Fidelispay: Die Echtgeld-Revolution für MMOG-Entwickler

Wer künftig den Big Boss im Raid erlegt, bekommt neben dem "Hammer +123" ganz viele Credits - die er anschließend zum festen Kurs in Euro umtauschen kann. Golem.de hat bei einer Bank einen ersten Blick auf das Ingame-Geld der Zukunft geworfen, das Spielentwicklern jetzt mit SDK und APIs zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft
World of Warcraft (Bild: Blizzard)

"MichaelDemonhunter" hat es geschafft: Nach ein paar Monaten hat er seinen Charakter auf den Maximallevel gebracht, die beste Ausrüstung gesammelt und die Epic-Version von "Slayer" in der Hand, dem ebenso ultimativen wie giftgrün leuchtenden Kampfhammer. Nur leider hat der fiktive "MichaelDemonhunter" davon wenig: Er kann an Raids teilnehmen, die er mit seinen ähnlich ausgestatteten Kumpels sowieso schafft, und dabei Erfahrungspunkte, Gegenstände und Ingame-Gold scheffeln - die er allesamt eigentlich nicht mehr braucht. Zumindest derzeit ist das so.

Inhalt:
  1. Fidelispay: Die Echtgeld-Revolution für MMOG-Entwickler
  2. Massenhaft Kampfhämmer senken die Preise

Das könnte sich ändern - zumindest dann, wenn man wichtige Aspekte wie Zugehörigkeit zu einer Gilde, Spaß am Spiel und Ähnliches ausklammert und ein ganz spezielles Thema genauer betrachtet: das Geld. Golem.de hat sich bei einer Bank ein neuartiges System angeschaut, das die Entwickler von Computerspielen lizenzieren und in ihre Spiele integrieren können. Das Ganze trägt den Namen Fidelispay und ist bei der unabhängigen Münchner Onlinebank Fidor und der Bertelsmann-Tochter Arvato Entertainment Europe - die schon jetzt eine Reihe von Dienstleistungen für die Spielebranche anbietet - entstanden.

Die beiden Firmen haben jetzt damit angefangen, Fidelispay bei Spielentwicklern vorzustellen, damit die es eventuell in ihre Produkte einbauen. Die Verhandlungen mit einem sehr großen Betreiber von MMOGs stehen angeblich vor dem Abschluss, ab Anfang 2013 könnten dann erste Games mit dem System online sein. Aus technischer Sicht läuft die Implementierung von Fidelispay vergleichsweise einfach ab: Die Entwickler bekommen ein SDK, das angeblich alle benötigten Werkzeuge enthält. Einer der wesentlichen Punkte ist, dass die Spiele über APIs an die hochsicheren Datennetze des Bankensystems mit angeschlossen werden. Zur Verifizierung des Ingame-Kontos reicht es übrigens aus, wenn der Spieler von einem anderen "echten" Konto ein paar Cent überweist; das umständliche und teure Postident-Verfahren soll nicht nötig sein. Alternativ ist es möglich, bis zur Verifzierung auch eine Art "Light"-Konto ohne Echtgeldkomponente im Spiel zu ermöglichen.

Diablo 3 und andere erste Versuche

Bislang gibt es kaum Spielentwickler, die echte Euro in ihre Systeme lassen. Blizzard wagt mit dem Echtgeld-Auktionshaus von Diablo 3 einen Versuch - der aus einer ganzen Reihe von Gründen bei Spielern bislang nicht besonders gut ankommt. Ein anderer Anbieter ist das schwedische Entwicklerstudio Mindark mit seinem Entropia Universe. Bei den Skandinaviern wurde besonders deutlich, welche Probleme es mit dem Echtgeld in Spielen gibt: Mindark musste 2009 nach einer Aufforderung der staatlichen Finanzaufsicht sogar eine eigene Bank gründen, um seine Spiele mit dem bestehenden Geschäftsmodell weiter betreiben zu können. Linden Labs schließlich hatten mit Second Life auch einen Versuch gestartet, die virtuelle Währung Linden Dollar zu etablieren - aber unter anderem wegen des starken Kursverfalls beim Wechsel in Echtgeld hat das ganze nie so richtig funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
  2. Requirements Engineer im Einwohnermeldewesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

In Spielen, die Fidelispay verwenden, soll es derlei nicht geben: Das System will auf feste Wechselkurse setzen. Wer sein Geld dann beispielsweise in NC-Soft-Dollar, Blizzard-Pfund oder Bigpoint-Euro umtauscht, kann es grundsätzlich zum gleichen Kurs wieder zurückgeben. Trotzdem kann es passieren, dass der teuer gekaufte Kampfhammer "Slayer" dramatisch an Wert verliert. Und zwar dann, wenn die Spieldesigner sich entschließen, einen halbwegs funktionierenden Wirtschaftskreislauf in ihr Werk einzubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Massenhaft Kampfhämmer senken die Preise 
  1. 1
  2. 2
  3.  


HeinzT 06. Aug 2012

Was ist denn das für eine Diskussion? Arbeitsplätze schaffen in virtuellen Welten? Das...

vlad_tepesch 06. Aug 2012

wenn ich ingame ein Monster erschlage und Gold erbeute kann ich es dann umtauschen? Wie...

kerub 04. Aug 2012

Wird aber trotzdem getan. Einfach mal bei eBay suchen, es gibt massenhaft Anbieter...

tangonuevo 03. Aug 2012

Sicherlich und ich habe auch fest erwartet, daß du mit irgendwelchen Verbesserungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
FTTH
Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall

FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
Artikel
  1. Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
    Bundesweiter Warntag
    "Es wird richtig, richtig laut!"

    Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

  2. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  3. Klimaschutz: KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff
    Klimaschutz
    KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff

    Einen doppelten Nutzen hat eine Pilotanlage am KIT: Sie entfernt Kohlendioxid aus der Luft und macht daraus unter anderem Baumaterial für Akkus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /