• IT-Karriere:
  • Services:

Fiberweek: Kunden zahlen für Glasfaser auch etwas mehr

Die Nachfrage nach echter Glasfaser zieht spürbar an, und das nicht erst seit Corona, so das Fazit des ersten Panels der virtuellen Messe Fiberweek.

Artikel veröffentlicht am ,
Norbert Westfal, BREKO-Präsident und Sprecher der Geschäftsführung der EWE TEL, auf der virtuellen Messe
Norbert Westfal, BREKO-Präsident und Sprecher der Geschäftsführung der EWE TEL, auf der virtuellen Messe (Bild: Fiberweek20/Screenshot: Golem.de)

Das Interesse an Glasfaseranschlüssen ist deutlich gestiegen. Das sagte Norbert Westfal, Präsident des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko), am 12. Oktober 2020 auf der virtuellen Messe Fiberweek. Der Trend sei besonders bei Geschäftskunden stark, die sichere Infrastrukturen und niedrigen Latenzzeiten wollten, und zwar nicht erst seit Corona. "Kunden sind bereit, für Glasfaser auch ein paar Euro mehr zu zahlen", erklärte Westfal. Nach der Durststrecke durch die Vectoring-Diskussion zeichne sich hier eine Trendwende für FTTH ab, betonte Westfal, der auch Sprecher der Geschäftsführung bei dem Netzbetreiber Ewe Tel ist. "Die Take-Up-Rate geht nach oben. Über 40 Prozent entscheiden sich für die Glasfaser, wenn sie verlegt ist", sagte auch Breko-Geschäftsführer Stephan Albers.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Regulierung ist laut Westfal bei Glasfaser nur dann nötig, wenn der Anbieter nicht auch Open Access anbietet. "Wir brauchen hier faire und diskriminierungsfreie Deals", betonte er.

Gasline-Geschäftsführer Wolfram Rinner erklärte, dass auch in Coronazeiten Glasfaser im Boden schnell geschaltet habe werden können: "Wir konnten an unseren Ausbauplänen festhalten und die Kapazitäten auch liefern. Weil wir 144-faserigre Kabel verlegen, konnten wir die gestiegene Nachfrage auch befriedigen."

Gasline setzt auf Kooperationen mit Stadtwerken

Kooperationen, besonders mit Stadtwerken, seien für den deutschlandweiten Backbone-Netzbetreiber Gasline sehr wichtig. "Stadtwerke haben ihren Footprint in den Städten. Wir wollen den Verkehr dort abholen, nicht da reingehen. Also den Datenverkehr aufnehmen und zum Internetknoten führen", erklärte Rinner. Open Access sei hier ganz wichtig: sich gegenseitig öffnen, einen marktgerechten Preis verhandeln und "unsinnigen Überbau" vermeiden. Dies sei mit den Stadtwerken Ulm sehr gut gelaufen. Gasline gehe hier auf das bestehende Netz und überbaue nicht. Dafür sei es wichtig, in der Planungsphase proaktiv auf die Stadtwerke zugehen und herauszufinden, wo die Netze liegen.

Die Gasline Telekommunikationsgesellschaft wurde 1996 gegründet und gehört deutschen Gasversorgungsunternehmen im Fern- und Regionalbereich. Über 80 Prozent der unbeleuchteten Netzkapazitäten sind im Schutz der Gasleitungstrassen verlegt, die in über 100 Städten an Telehäusern und PoPs (Points of Presence) angeschlossen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

u21 13. Okt 2020 / Themenstart

Der Ookla Speedtest zeigt exakt das von Dir beschriebene "1-2s"-Verhalten an meinem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /