• IT-Karriere:
  • Services:

Fiberweek: Gemeinden kennen Anzahl der Gebäude für Glasfaser oft nicht

Der Breitbandausbau trifft in den Gemeinden auf ein unerwartetes Problem: Die Katasterämter kennen die Zahl der Gebäude nicht, die Glasfaser erhalten könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Brauckmüller von Atene Kom am 15. Oktober 2020 auf der Fiberweek des Breko
Tim Brauckmüller von Atene Kom am 15. Oktober 2020 auf der Fiberweek des Breko (Bild: Fiberweek20/Screenshot: Golem.de)

Die Gemeinden kennen die Zahl ihrer Haushalte oft gar nicht genau, was den Breitbandausbau erschwert. Das sagte Tim Brauckmüller, Chef der Bewilligungsbehörde für die Fördermittel, Atene Kom, am 15. Oktober 2020 auf der virtuellen Messe Fiberweek des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation). Die Vermessungs- und Katasterämter der Gemeinden hätten "für den Breitbandausbau nicht selten gar nicht so eindeutige Planungsgrundlagen", erklärte er.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

"Bei anderen Katasterverwaltern vor dem Jahr 1990 zeigen sich enorme Abweichungen bei der Zahl der Gebäude von 20 bis 50 Prozent. Wenn wir den ersten Zugangsbescheid ausstellen, nachdem gebaut werden kann, zeigen sich die Abweichungen", sagte Brauckmüller, der wie immer bemüht war, den Ausbau positiv darzustellen, ohne Schwächen zu verschweigen.

"Bei den Gigabit-Bandbreiten sind wir im Jahr 2019 bei 43,2 Prozent der Haushalte, das ist ein deutlicher Anstieg. Die neuen Breitbandatlaszahlen werden in wenigen Wochen erscheinen." Brauckmüller rechnete dabei das TV-Kabelnetz mit ein, das im Upload keine so hohe Datenrate erreicht wie Fiber To The Home (FTTH). Zudem teilen sich alle Nutzer in einem Node die Datenrate. "Der reine Glasfaserausbau schlägt sich noch nicht deutlich in den Zahlen nieder. Es sind sehr viele Projekte im Bau. Den meisten Vorschub bringen die TV-Kabelnetze." Auch durch Vectoring hätten sich die Angaben unter 1 GBit/s deutlich verbessert, sagte Brauckmüller.

Baden-Württemberg bei Gigabit ganz hinten

In den Flächenländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg müssten auch bei Datenraten um 50 MBit/s noch relativ hohe Prozentraten von Haushalten angeschlossen werden. Dazu gehörten Gewerbe und Schulen.

Bei den Gigabitdatenraten sei überraschend, dass das wirtschaftsstarke Bundesland Baden-Württemberg ganz hinten stehe. Dort würden die "laufenden Projekte bald einen Sprung nach vorn bringen". In Baden-Württemberg ist die Deutsche Telekom im Raum Stuttgart mit dem FTTH-Ausbau aktiv.

Derzeit sei für den Breitbandausbau Bundesförderung in Höhe von 7,3 Milliarden Euro bewilligt. "Zusammen mit der Förderung der Länder und Kommunen kommen wir im Moment auf 14,7 Milliarden Euro", sagte Brauckmüller. 108.000 km reiner Trassenneubau werde als Tiefbauleistung erwartet. Das müsse aufgegraben und wieder geschlossen werden. "Da stehen auch die Unternehmen vor großen Herausforderungen." Keine Angaben machte Atene Kom auf Nachfrage von Golem.de zu tatsächlich ausgezahlten Fördergeldern, wozu derzeit in den Medien widersprüchliche Angaben auftauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. Gratis

ZerP 18. Okt 2020

Ich kann den Unmut der Naturfreunde aber schon verstehen. Das Problem dabei wären ja die...

solary 16. Okt 2020

Wozu? Damit die Gebühren bezahlen kannst? Bei größeren Bauten ist es schon sinnvoll...

lincoln33T 16. Okt 2020

Wie auch immer. Es ging eher darum dass der Amtsschimel vor lauter Bäumen den Wald nicht...

migrosch 16. Okt 2020

ich habe gerade meinen Monitor vom Tisch gekickt, da ich dachte, dass dieser defekt...

nae (Golem.de) 16. Okt 2020

Vielen Dank für den Hinweis, wie haben den Tippfehler korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /