Abo
  • Services:

Fiberglas und Magneten: Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze

Forscher an der EPFL in Lausanne haben eine Drohne entwickelt, die dank eines flexiblen Rahmens Stürze unbeschadet überstehen soll. Der Hauptteil der Elektronik befindet sich in einem separaten Gehäuse, das durch Magneten und Gummibänder gehalten wird - und sich nach einem Sturz von selbst wiedereinsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der biegbare Copter der EPFL-Forscher
Der biegbare Copter der EPFL-Forscher (Bild: EPFL)

Multicopter sind empfindliche elektronische Geräte, die Stürze oftmals nicht heil überstehen. Wissenschaftler der Ecole Polytechnique Fédéral de Lausanne (Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne, EPFL) haben eine Drohne entworfen, die deutlich widerstandsfähiger gegen Abstürze sein soll.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Das Flugobjekt besteht aus zwei Teilen: einem Rahmen aus glasfaserverstärktem Kunststoff, gemeinhin auch als Fiberglas bezeichnet, und einem Kernstück aus hartem Kunststoff. Der Rahmen ist aufgrund einer Dicke von nur 0,3 mm biegbar, ohne seine Form zu verlieren. Auf ihm sitzen die vier kleinen Rotoren, die restlichen technischen Komponenten sind im Kernstück untergebracht.

Kernstück wird magnetisch gehalten

Dieses wird mit Hilfe von Magneten in der Mitte des Quadcopters gehalten, die Daten- und Stromverbindung erfolgt ebenfalls über die Magnetverbindungen. Zusätzlich wird das Kernstück über Gummibänder gesichert. Diese tragen nicht zur Fixierung bei, sondern dienen im Falle eines Absturzes zur Sicherung.

Stürzt die Drohne auf den Boden oder prallt gegen ein Hindernis, verformt sich der Rahmen; das Kernstück löst sich. In Sekundenbruchteilen findet der Fiberglasrahmen wieder zu seiner ursprünglichen Form zurück, das Kernstück wird dabei mit Hilfe der Gummibänder in die zentrale Position zurückbewegt.

Copter kann nach Absturz weitergeflogen werden

Dadurch kann der Copter nach einem Absturz direkt weitergeflogen werden, wie die EPFL-Forscher in einem Video zeigen. Laut eigenen Angaben haben sie die Drohne über 50-mal aus zwei Metern Höhe abstürzen lassen, ohne dass es zu Schäden am Gerät gekommen ist.

Aufgrund der Bauweise ist der Copter nicht auf nur vier Rotoren beschränkt, sondern kann auch mit mehr Motoren konstruiert werden. Wann und ob das Konzept zur Marktreife kommen wird, ist aktuell nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Teebecher 14. Mär 2017

Darum kümmert sich die FC Unit. Und das kann die ziemlich schnell, schneller als das...

Teebecher 14. Mär 2017

Es ist genau umgekehrt, wie bei Gleitschirmfliegern. Anfänger sind sehr vorsichtig, je...

Teebecher 14. Mär 2017

Schade, dass nur wegen des Clickbaits dieser bescheidene Ausdruck im Titel verwendet...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /