Abo
  • IT-Karriere:

Fiberdays: Telekom blickt auf zehn Jahre FTTH zurück

Bisher hat die Deutsche Telekom nur vergleichsweise wenige Kunden für FTTH. Doch das soll sich bald ändern. Alles begann im Jahr 2008 in Dresden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario Zerson, bei der Telekom für die internationale Standardisierung verantwortlich
Mario Zerson, bei der Telekom für die internationale Standardisierung verantwortlich (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat vor über zehn Jahren mit dem FTTH-Ausbau begonnen. Das sagte Mario Zerson, der bei der Telekom für die internationale Standardisierung verantwortlich ist, am 27. März 2019 auf der Branchenmesse Fiberdays in Wiesbaden. Die Frage, wie viele FTTH-Kunden die Telekom gegenwärtig habe, konnte oder wollte Zerson jedoch nicht beantworten.

Stellenmarkt
  1. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna
  2. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

"Begonnen haben wir in Dresden mit kleinen Piloten vor gut zehn Jahren. Da haben wir 2008 mit GPON angefangen. Dann folgten Kooperationen mit Wohnungswirtschaft und wurden immer wichtiger", erklärte Zerson. Der Konzern hatte im Jahr 2012 Glasfaser mit einer Datenübertragungsrate von 200 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload angeboten. Unter den Ausbaustädten waren dann Braunschweig, Brühl/Baden, Hannover, Hennigsdorf, Ingolstadt, Kornwestheim, Mettmann, Neu-Isenburg, Offenburg, Potsdam, Rastatt und Stade. Danach konzentrierte sich der Konzern weitgehend auf das Vectoring und baute kaum noch Glasfaser bis zum Endkunden. Im Jahr 2018 hatte die Telekom dann mehrere große Ausbauprojekte für FTTH angekündigt. Der von der Telekom versprochene breite Ausbau von FTTH beginnt im Jahr 2021. Der Rückblick ist wichtig, weil dies von der Telekom so noch nicht thematisiert wurde, und der Konzern kaum FTTH-Kunden hat.

"Wir bauen GPON-Netze und haben ein zweistufiges Kopplerkonzept", sagte Zerson zum geförderten Ausbau des Bundes und den Angeboten der Telekom. Nach den Bundesförderbedingungen würden pro Wohneinheit vier Fasern verlegt. "Mehr Rohre, mehr Fasern, mehr Stecker sind vom Bund gefordert. Der bekannte Slogan, 'die Faser kostet nichts', ändert sich, wenn ich überall einen Stecker dranmachen muss." Ob die dann auch genutzt werden, sei eine andere Frage.

Beim Einblasen zeige sich, ob Verlegesorgfalt eingehalten wurde. "Und zum Schluss muss jemand im Keller spleißen, daran ändere sich mit Sicherheit nichts", sagte Zerson.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

bombinho 04. Apr 2019 / Themenstart

Das ist kein Widerspruch. Wenn entsprechende Ports genutzt/gebucht werden, dann werden...

bombinho 01. Apr 2019 / Themenstart

Fuer keinen Kunden ist es absolut ueberlebensnotwendig. Fuer den Anbieter hingegen ist...

Faksimile 30. Mär 2019 / Themenstart

Du Optimist ...

IchBIN 29. Mär 2019 / Themenstart

Und das im Hochparterre eines Berliner Mehrfamilienhauses, in dem andere Mietparteien...

LinuxMcBook 28. Mär 2019 / Themenstart

Genau wie deine Kommentare ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /