Fiberdays: Leute wollen zunehmend hochbitratige Anschlüsse

Die Nutzer haben zunehmend Interesse an schnellen Internetzugängen und sind auch bereit, dafür mehr zu bezahlen. Der Breko will darum Kooperation mit der Telekom, aber auf Augenhöhe.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko
Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Glasfaser ist führend beim FTTH-Ausbau und verkauft zumeist 600-MBit/s-Zugänge. Das sagte Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), am 27. März 2019 auf der Branchenmesse Fiberdays in Wiesbaden. Die Leute wollten hochbitratige Anschlüsse und seien bereit, dafür mehr zu zahlen. Da habe sich etwas entwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter*in (m/w/d) (Systemadministration / Support/IT-Projektmanagement)
    Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
  2. Senior Projektleiter (w/m/d) SAP/ERP
    Deutsche Welle, Fürstenfeldbruck
Detailsuche

Die großen Kooperationen in der Branche zeigten, dass sich auch die Geschäftsmodelle änderten, betonte Albers in Bezug auf die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit Ewe Tel im Nordosten Deutschlands. "Dabei wollen wir Kooperationen auf Augenhöhe. Der Breko verfolgt die Entwicklung hier mit großem Interesse. Unsere Mitgliedsunternehmen stehen da mit breiten Schultern", sagte Albers. Dabei müsse man aber auch die Ausgangssituation bedenken. 10 Prozent Glasfaserversorgung seien "gelinde gesagt bescheiden". In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind EWE Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser.

Die Telekom und EWE hatten in der vergangenen Woche einen Vertrag für die Gründung des gemeinsamen Unternehmens Glasfaser NordWest unterzeichnet und beim Bundeskartellamt angemeldet. Das Unternehmen soll bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Firmen in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und Bremen mit Internet versorgen. Technische Grundlage ist Fiber To The Home (FTTH). Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus.

Wichtig sei hier noch die Regulierungsfreigabe von der Bundesnetzagentur, sagte Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen der Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sneaker 31. Mär 2019

Gibt es auch in Deutschland. Genau wie in Schweden aber nicht flächendeckend. Schweden...

Yash 29. Mär 2019

Hab gehört offline soll billig sein, probier doch mal das :)

SanderK 28. Mär 2019

Naja, also wenn ich ein paar Kolleginnen aus der Schweizer Niederlassung so in Betracht...

renegade334 28. Mär 2019

Meine Leitung bringt nur 7Mbit. Ich bin zufrieden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Stromspeicher: Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit
    Stromspeicher
    Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit

    Dendriten, die Kurzschlüsse verursachen, verhindern bisher den Siegeszug des Akkus. Ein neuer Separator schafft Abhilfe.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /