• IT-Karriere:
  • Services:

Fiberdays: Leute wollen zunehmend hochbitratige Anschlüsse

Die Nutzer haben zunehmend Interesse an schnellen Internetzugängen und sind auch bereit, dafür mehr zu bezahlen. Der Breko will darum Kooperation mit der Telekom, aber auf Augenhöhe.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko
Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Glasfaser ist führend beim FTTH-Ausbau und verkauft zumeist 600-MBit/s-Zugänge. Das sagte Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), am 27. März 2019 auf der Branchenmesse Fiberdays in Wiesbaden. Die Leute wollten hochbitratige Anschlüsse und seien bereit, dafür mehr zu zahlen. Da habe sich etwas entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg

Die großen Kooperationen in der Branche zeigten, dass sich auch die Geschäftsmodelle änderten, betonte Albers in Bezug auf die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit Ewe Tel im Nordosten Deutschlands. "Dabei wollen wir Kooperationen auf Augenhöhe. Der Breko verfolgt die Entwicklung hier mit großem Interesse. Unsere Mitgliedsunternehmen stehen da mit breiten Schultern", sagte Albers. Dabei müsse man aber auch die Ausgangssituation bedenken. 10 Prozent Glasfaserversorgung seien "gelinde gesagt bescheiden". In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind EWE Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser.

Die Telekom und EWE hatten in der vergangenen Woche einen Vertrag für die Gründung des gemeinsamen Unternehmens Glasfaser NordWest unterzeichnet und beim Bundeskartellamt angemeldet. Das Unternehmen soll bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Firmen in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und Bremen mit Internet versorgen. Technische Grundlage ist Fiber To The Home (FTTH). Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus.

Wichtig sei hier noch die Regulierungsfreigabe von der Bundesnetzagentur, sagte Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen der Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. 464,99€
  3. 99,99€ (Bestpreis)

sneaker 31. Mär 2019

Gibt es auch in Deutschland. Genau wie in Schweden aber nicht flächendeckend. Schweden...

Yash 29. Mär 2019

Hab gehört offline soll billig sein, probier doch mal das :)

SanderK 28. Mär 2019

Naja, also wenn ich ein paar Kolleginnen aus der Schweizer Niederlassung so in Betracht...

renegade334 28. Mär 2019

Meine Leitung bringt nur 7Mbit. Ich bin zufrieden.

ZeldaFreak 28. Mär 2019

Ich habe gut 2 Jahre mit einer 16k Leitung gesurft und die war durchweg Stabil. Die...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /