Abo
  • IT-Karriere:

Fiberdays: Leute wollen zunehmend hochbitratige Anschlüsse

Die Nutzer haben zunehmend Interesse an schnellen Internetzugängen und sind auch bereit, dafür mehr zu bezahlen. Der Breko will darum Kooperation mit der Telekom, aber auf Augenhöhe.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko
Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Glasfaser ist führend beim FTTH-Ausbau und verkauft zumeist 600-MBit/s-Zugänge. Das sagte Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), am 27. März 2019 auf der Branchenmesse Fiberdays in Wiesbaden. Die Leute wollten hochbitratige Anschlüsse und seien bereit, dafür mehr zu zahlen. Da habe sich etwas entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die großen Kooperationen in der Branche zeigten, dass sich auch die Geschäftsmodelle änderten, betonte Albers in Bezug auf die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit Ewe Tel im Nordosten Deutschlands. "Dabei wollen wir Kooperationen auf Augenhöhe. Der Breko verfolgt die Entwicklung hier mit großem Interesse. Unsere Mitgliedsunternehmen stehen da mit breiten Schultern", sagte Albers. Dabei müsse man aber auch die Ausgangssituation bedenken. 10 Prozent Glasfaserversorgung seien "gelinde gesagt bescheiden". In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind EWE Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser.

Die Telekom und EWE hatten in der vergangenen Woche einen Vertrag für die Gründung des gemeinsamen Unternehmens Glasfaser NordWest unterzeichnet und beim Bundeskartellamt angemeldet. Das Unternehmen soll bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Firmen in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und Bremen mit Internet versorgen. Technische Grundlage ist Fiber To The Home (FTTH). Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus.

Wichtig sei hier noch die Regulierungsfreigabe von der Bundesnetzagentur, sagte Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen der Telekom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 334,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

sneaker 31. Mär 2019 / Themenstart

Gibt es auch in Deutschland. Genau wie in Schweden aber nicht flächendeckend. Schweden...

Yash 29. Mär 2019 / Themenstart

Hab gehört offline soll billig sein, probier doch mal das :)

SanderK 28. Mär 2019 / Themenstart

Naja, also wenn ich ein paar Kolleginnen aus der Schweizer Niederlassung so in Betracht...

renegade334 28. Mär 2019 / Themenstart

Meine Leitung bringt nur 7Mbit. Ich bin zufrieden.

ZeldaFreak 28. Mär 2019 / Themenstart

Ich habe gut 2 Jahre mit einer 16k Leitung gesurft und die war durchweg Stabil. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /