Abo
  • IT-Karriere:

Fiberdays: Leute wollen zunehmend hochbitratige Anschlüsse

Die Nutzer haben zunehmend Interesse an schnellen Internetzugängen und sind auch bereit, dafür mehr zu bezahlen. Der Breko will darum Kooperation mit der Telekom, aber auf Augenhöhe.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko
Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Glasfaser ist führend beim FTTH-Ausbau und verkauft zumeist 600-MBit/s-Zugänge. Das sagte Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), am 27. März 2019 auf der Branchenmesse Fiberdays in Wiesbaden. Die Leute wollten hochbitratige Anschlüsse und seien bereit, dafür mehr zu zahlen. Da habe sich etwas entwickelt.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Die großen Kooperationen in der Branche zeigten, dass sich auch die Geschäftsmodelle änderten, betonte Albers in Bezug auf die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit Ewe Tel im Nordosten Deutschlands. "Dabei wollen wir Kooperationen auf Augenhöhe. Der Breko verfolgt die Entwicklung hier mit großem Interesse. Unsere Mitgliedsunternehmen stehen da mit breiten Schultern", sagte Albers. Dabei müsse man aber auch die Ausgangssituation bedenken. 10 Prozent Glasfaserversorgung seien "gelinde gesagt bescheiden". In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind EWE Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser.

Die Telekom und EWE hatten in der vergangenen Woche einen Vertrag für die Gründung des gemeinsamen Unternehmens Glasfaser NordWest unterzeichnet und beim Bundeskartellamt angemeldet. Das Unternehmen soll bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Firmen in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und Bremen mit Internet versorgen. Technische Grundlage ist Fiber To The Home (FTTH). Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus.

Wichtig sei hier noch die Regulierungsfreigabe von der Bundesnetzagentur, sagte Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen der Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus ROG 27-Zoll--Monitor für 689,00€, Corsair Glaive RGB-Maus für 34,99€)
  2. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

sneaker 31. Mär 2019

Gibt es auch in Deutschland. Genau wie in Schweden aber nicht flächendeckend. Schweden...

Yash 29. Mär 2019

Hab gehört offline soll billig sein, probier doch mal das :)

SanderK 28. Mär 2019

Naja, also wenn ich ein paar Kolleginnen aus der Schweizer Niederlassung so in Betracht...

renegade334 28. Mär 2019

Meine Leitung bringt nur 7Mbit. Ich bin zufrieden.

ZeldaFreak 28. Mär 2019

Ich habe gut 2 Jahre mit einer 16k Leitung gesurft und die war durchweg Stabil. Die...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /