Fiberdays: "Es wird einen Kampf um 5G-Standorte geben"

Der Stadtmöbelhersteller Berthold Sichert sieht viele 5G-Antennen in Multifunktionsgehäusen als neuen Trend. Hier sei Stromversorgung und Glasfaseranbindung gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Graf von Hardenberg, Geschäftsführer von Berthold Sichert, auf den Fiberdays
Julian Graf von Hardenberg, Geschäftsführer von Berthold Sichert, auf den Fiberdays (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vier 5G-Netzbetreiber müssten jeweils alle 300 Meter eine Antenne aufstellen. "Es wird einen Kampf um Antennenstandorte geben", sagte Julian Graf von Hardenberg, Geschäftsführer des Herstellers von Outdoor-Gehäusen Berthold Sichert, am 28. März 2019 auf der Branchenmesse Fiberdays in Wiesbaden. Berthold Sichert sei seit über 100 Jahren im Design von Stadtmöbeln aktiv.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Senior Security Engineer / DevSecOps Engineer (m/w/d)
    DEVK Versicherungen, Köln
Detailsuche

5G-Antennen in Multifunktionsgehäusen seien eine einfache Lösung: "Deckel ab, neuen Deckel drauf, Funkzelle rein", betonte von Hardenberg. Multifunktionsgehäuse aus Polycarbonat schirmen die Funkstrahlung nicht ab. Die Multifunktionsschränke als Kleinzellenstandort erreichen bei 5G eine Abdeckung von rund 300 Metern.

Die Antennenleistung sei reduziert, um den Auflagen der Bundesnetzagentur zu entsprechen. Zudem gebe es keine optische Veränderung: "Sie sehen keine Antennen". Die 5G-Antenne im grauen Kasten sei von Berthold Sichert mit verschiedenen Hochschulen getestet worden.

5G-Standort braucht ein Glasfasernetz als Backbone

Die Genehmigungsverfahren bei der Bundesnetzagentur dauerten nur einige Monate, nicht zwei Jahre, wie die Deutsche Telekom heute erklärt hatte, sagte von Hardenberg. "Diese Standorte muss ich nur umrüsten, nicht neu beantragen." Jeder 5G-Standort brauche ein Glasfasernetz als Backbone. Jede Antenne benötige auch eine Art von Stromversorgung. Beides sei im Multifunktionsgehäuse gegeben.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch der hier genutzte Frequenzbereich könne "in vielen Fällen nicht in Gebäude eindringen, Stahlbetonbauten oder Gebäude mit metallbeschichteten Fenstern dürften hier keine Ausleuchtung haben", räumte von Hardenberg ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 29. Mär 2019

Gibt es in ganz Österreich in einem Raster von 300 Metern flächendeckend Laternen...

DooMMasteR 29. Mär 2019

Sollen in jedem Straßenzug 3 mal so viele Basen stehen wie nötig? Soll man in der Straße...

M.P. 29. Mär 2019

Ich schon .... dann kann man vielleicht etwas konzentrierter arbeiten. Ruhezonen in Zügen...

Labbm 28. Mär 2019

Das ist ja die Farce an der Sache über die ich mich jedes Mal aufregen könnte. Seit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. Darknet: Hohe Haftstrafen im Boystown-Prozess
    Darknet
    Hohe Haftstrafen im Boystown-Prozess

    Die Betreiber einer Darknet-Plattform mit mit Fotos und Videos von schwerer sexueller Gewalt an Kindern sind in Frankfurt verurteilt worden.

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /