• IT-Karriere:
  • Services:

Fiberdays: "Es wird einen Kampf um 5G-Standorte geben"

Der Stadtmöbelhersteller Berthold Sichert sieht viele 5G-Antennen in Multifunktionsgehäusen als neuen Trend. Hier sei Stromversorgung und Glasfaseranbindung gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Graf von Hardenberg, Geschäftsführer von Berthold Sichert, auf den Fiberdays
Julian Graf von Hardenberg, Geschäftsführer von Berthold Sichert, auf den Fiberdays (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vier 5G-Netzbetreiber müssten jeweils alle 300 Meter eine Antenne aufstellen. "Es wird einen Kampf um Antennenstandorte geben", sagte Julian Graf von Hardenberg, Geschäftsführer des Herstellers von Outdoor-Gehäusen Berthold Sichert, am 28. März 2019 auf der Branchenmesse Fiberdays in Wiesbaden. Berthold Sichert sei seit über 100 Jahren im Design von Stadtmöbeln aktiv.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

5G-Antennen in Multifunktionsgehäusen seien eine einfache Lösung: "Deckel ab, neuen Deckel drauf, Funkzelle rein", betonte von Hardenberg. Multifunktionsgehäuse aus Polycarbonat schirmen die Funkstrahlung nicht ab. Die Multifunktionsschränke als Kleinzellenstandort erreichen bei 5G eine Abdeckung von rund 300 Metern.

Die Antennenleistung sei reduziert, um den Auflagen der Bundesnetzagentur zu entsprechen. Zudem gebe es keine optische Veränderung: "Sie sehen keine Antennen". Die 5G-Antenne im grauen Kasten sei von Berthold Sichert mit verschiedenen Hochschulen getestet worden.

5G-Standort braucht ein Glasfasernetz als Backbone

Die Genehmigungsverfahren bei der Bundesnetzagentur dauerten nur einige Monate, nicht zwei Jahre, wie die Deutsche Telekom heute erklärt hatte, sagte von Hardenberg. "Diese Standorte muss ich nur umrüsten, nicht neu beantragen." Jeder 5G-Standort brauche ein Glasfasernetz als Backbone. Jede Antenne benötige auch eine Art von Stromversorgung. Beides sei im Multifunktionsgehäuse gegeben.

Doch der hier genutzte Frequenzbereich könne "in vielen Fällen nicht in Gebäude eindringen, Stahlbetonbauten oder Gebäude mit metallbeschichteten Fenstern dürften hier keine Ausleuchtung haben", räumte von Hardenberg ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 29. Mär 2019

Gibt es in ganz Österreich in einem Raster von 300 Metern flächendeckend Laternen...

DooMMasteR 29. Mär 2019

Sollen in jedem Straßenzug 3 mal so viele Basen stehen wie nötig? Soll man in der Straße...

M.P. 29. Mär 2019

Ich schon .... dann kann man vielleicht etwas konzentrierter arbeiten. Ruhezonen in Zügen...

Labbm 28. Mär 2019

Das ist ja die Farce an der Sache über die ich mich jedes Mal aufregen könnte. Seit...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /