Fiberdays: "Es wird einen Kampf um 5G-Standorte geben"

Der Stadtmöbelhersteller Berthold Sichert sieht viele 5G-Antennen in Multifunktionsgehäusen als neuen Trend. Hier sei Stromversorgung und Glasfaseranbindung gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Graf von Hardenberg, Geschäftsführer von Berthold Sichert, auf den Fiberdays
Julian Graf von Hardenberg, Geschäftsführer von Berthold Sichert, auf den Fiberdays (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vier 5G-Netzbetreiber müssten jeweils alle 300 Meter eine Antenne aufstellen. "Es wird einen Kampf um Antennenstandorte geben", sagte Julian Graf von Hardenberg, Geschäftsführer des Herstellers von Outdoor-Gehäusen Berthold Sichert, am 28. März 2019 auf der Branchenmesse Fiberdays in Wiesbaden. Berthold Sichert sei seit über 100 Jahren im Design von Stadtmöbeln aktiv.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  2. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster
Detailsuche

5G-Antennen in Multifunktionsgehäusen seien eine einfache Lösung: "Deckel ab, neuen Deckel drauf, Funkzelle rein", betonte von Hardenberg. Multifunktionsgehäuse aus Polycarbonat schirmen die Funkstrahlung nicht ab. Die Multifunktionsschränke als Kleinzellenstandort erreichen bei 5G eine Abdeckung von rund 300 Metern.

Die Antennenleistung sei reduziert, um den Auflagen der Bundesnetzagentur zu entsprechen. Zudem gebe es keine optische Veränderung: "Sie sehen keine Antennen". Die 5G-Antenne im grauen Kasten sei von Berthold Sichert mit verschiedenen Hochschulen getestet worden.

5G-Standort braucht ein Glasfasernetz als Backbone

Die Genehmigungsverfahren bei der Bundesnetzagentur dauerten nur einige Monate, nicht zwei Jahre, wie die Deutsche Telekom heute erklärt hatte, sagte von Hardenberg. "Diese Standorte muss ich nur umrüsten, nicht neu beantragen." Jeder 5G-Standort brauche ein Glasfasernetz als Backbone. Jede Antenne benötige auch eine Art von Stromversorgung. Beides sei im Multifunktionsgehäuse gegeben.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch der hier genutzte Frequenzbereich könne "in vielen Fällen nicht in Gebäude eindringen, Stahlbetonbauten oder Gebäude mit metallbeschichteten Fenstern dürften hier keine Ausleuchtung haben", räumte von Hardenberg ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 29. Mär 2019

Gibt es in ganz Österreich in einem Raster von 300 Metern flächendeckend Laternen...

DooMMasteR 29. Mär 2019

Sollen in jedem Straßenzug 3 mal so viele Basen stehen wie nötig? Soll man in der Straße...

M.P. 29. Mär 2019

Ich schon .... dann kann man vielleicht etwas konzentrierter arbeiten. Ruhezonen in Zügen...

Labbm 28. Mär 2019

Das ist ja die Farce an der Sache über die ich mich jedes Mal aufregen könnte. Seit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /