Fiber To The Room: Millionen Haushalte erhalten bereits 1 GBit in jedem Raum

Huawei hat den neuen Standard Fiber To The Room schon weit verbreitet. Jetzt soll Net5.5G die IP-Netzwerke weiterentwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
David Wang, Executive Director bei Huawei, spricht am 18. Juli in Shenzhen.
David Wang, Executive Director bei Huawei, spricht am 18. Juli in Shenzhen. (Bild: Huawei / Screenshot: Golem.de)

Der 5G-Nachfolgestandard 5.5G soll bis zum Jahr 2025 verfügbar sein. Das sagte David Wang, Executive Director bei Huawei, bei der Innovation Week des Unternehmens am 18. Juli 2022 in Shenzhen. "5.5G wird 10 GBit/s durch die MIMO-Technologie liefern, die sich durch eine größere Bandbreite, eine höhere Spektrumseffizienz und höhere Modulation auszeichnet. Mit Technologien der nächsten Generation wie FTTR (Fiber To The Room), Wi-Fi 7, 50G PON und 800G bringt 5.5G überall 10 GBit/s hin."

Stellenmarkt
  1. Bioinformatician / Data Steward (m/f/d)
    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Trainee (m/w/d) für internationales Projektmanagement
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Der Nachfolgestandard 5.5G soll im Bereich unter 6 GHz und bei 24,25 GHz bis 52,6 GHz arbeiten. Huawei schlug 5.5G bereits im Jahr 2020 vor und präsentierte im April dieses Jahres F5.5G für das Festnetz. "Huawei hat in China zusammen mit einem Partner FTTR (Fiber To The Room) bereits in 2 Millionen Haushalte gebracht. Wir arbeiten an 1 GBit/s in jedem Raum", sagte Wang.

Auf der Veranstaltung präsentierte Wang zum ersten Mal Net5.5G, das eine Weiterentwicklung von IP-Netzwerken darstellen soll. "Rechenressourcen werden sich über mehrere Clouds verteilen", sagte Wang. "Unternehmen müssen dazu Rechenleistung aus mehreren Clouds zu geringeren Kosten nutzen, mit größerer Agilität und Flexibilität." Zu diesem Zweck müsse das IPv6-Enhanced-System ausgebaut werden. "Deshalb haben wir Net5.5G vorgeschlagen", erklärte Wang

5.5G werde auch Sensorik umfassen: Drahtlose Sensortechnik und und FTTH-Sensorik würden zwischen Fahrzeugen und Straße und bei der Umweltüberwachung eingesetzt. Passives IoT solle Mobilfunk- und passive Tag-Technologien integrieren. Mehr Recheneffizienz werde durch besseres Chip-Engineering und durchgehende Peer-to-Peer-Verbindungsarchitekturen erreicht. Zudem solle die Speicherarchitektur stark verbessert und Full-Stack-KI-Layer-4 ADN (Autonomous Driving Networks) zum Durchbruch verholfen werden.

Fragmentierung der drahtlosen Technik für IoT-Geräte bremst

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Yang Chaobin, President bei Huawei Wireless Network Solution, warnte jedoch, dass sich die Industrie von der Fragmentierung der drahtlosen Technik für IoT-Geräte lösen müsse, um eine groß angelegte Durchdringung zu ermöglichen. "10 GBit/s, wir können das liefern", stellte er in Aussicht. Dafür müssten verschiedenste Frequenzbereiche gebündelt werden.

Die Industrie solle 5.5G als Technologiestandard innerhalb der von den Branchengremien 3GPP, ETSI und ITU festgelegten Rahmen gemeinsam definieren, sagte Wang. Doch Netzausrüster wie Nokia nutzen nicht einmal von Huawei eingeführte Begriffe wie 5.5G.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gormenghast 20. Jul 2022 / Themenstart

Privat habe ich bereits 10 GBit in jedem Raum. Die einzige Bremse stellt aktuell der...

Rekaxis 19. Jul 2022 / Themenstart

Sehe ich teilweise auch so. Interessant ist das ganze wahrscheinlich nur für Firmen mit...

M.P. 18. Jul 2022 / Themenstart

+1

M.P. 18. Jul 2022 / Themenstart

Ach, bei den Take-Up Quoten bei FTTB Glasfaserprojekten in Deutschland würde ich davon...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Zombiealarm: Amazon leakt Dead Island 2
    Zombiealarm
    Amazon leakt Dead Island 2

    Untote in Los Angeles: Das ist das Szenario von Dead Island 2. Amazon hat das Actionspiel versehentlich mit Bildern und Termin geleakt.

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /