Abo
  • IT-Karriere:

Fiber To The Curb: EWE baut sein FTTC-Netz mit Adtran aus

EWE-Tel setzt beim Ausbau seiner Vectoring-Zugänge auf MSANs und Services von Adtran. Der US-Konzern ist seit langer Zeit Partner von EWE.

Artikel veröffentlicht am ,
MSAN von Adtran
MSAN von Adtran (Bild: Adtran)

EWE Tel baut sein Netzwerk mit dem US-Ausrüster Adtran aus. EWE-Sprecher Volker Diebels sagte Golem.de auf Anfrage: "Es geht uns um eine Modernisierung des FTTC-(Fiber-To-The-Curb-)Netzes. Wir setzen dabei auf MSAN (Multi Service Access Node) von Adtran. Der Einsatzbereich ist das Access-Netz."

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Kiel
  2. Fiducia & GAD IT AG, Münster

Der Multi-Service Access Node, also "Zugangsknoten für mehrere Dienste", ist Technik, die in den großen Verteilerschränken der Festnetzbetreiber steckt. Der MSAN verbindet den Glasfaserstrang, der an diesem Schrank ankommt, mit den Kupferleitungen, die zu den einzelnen Kunden führen. Er ist der Knotenpunkt, über den alle Dienste für Internet und Telefonieren laufen. Über einen MSAN können rund 400 Haushalte ans Netz angeschlossen werden.

Adtran hatte in der vergangenen Woche bekanntgegeben, dass EWE Tel den Konzern ausgewählt habe, um einen Roll-out von Netzwerkimplementierungsdiensten zu beginnen, einschließlich Geräteaustausch, Projektmanagement und Datenmigrationsdiensten.

EWE in Partnerschaft mit der Telekom

Andre Wiescholleck, Leiter Technologie und Planung bei EWE Tel, erklärte: "Dies ist das erste Mal, dass EWE Tel Equipment und Projektmanagement auslagert. Adtran hilft uns weiterhin dabei, unsere Netzwerkziele zu erreichen, so dass wir uns besser auf unsere Kunden konzentrieren können." Adtran sei ein langjähriger Partner von EWE.

EWE ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg und Ostwestfalen-Lippe tätig. Der Netzbetreiber hatte im Dezember 2017 angekündigt, gemeinsam mit der Deutschen Telekom das Glasfasernetz auszubauen und über eine Million Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und Glasfaser in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen.

An dem geplanten Gemeinschaftsunternehmen werden sich beide Partner zu jeweils 50 Prozent beteiligen. Der Start ist für Mitte des Jahres 2018 geplant. Die Kooperation muss durch das Bundeskartellamt genehmigt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 4,99€

senf.dazu 06. Mär 2018

Was soll man dazu auch noch sagen ? Inzwischen haben Telekom und EWE anscheinend...

maxule 05. Mär 2018

die EWE hat ja mit ihrer 50% Beteiligung an htp seit 2004 ja schon seit längerem den...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /