Fiber In The Air: D-Light will Giga-Netz mit Lasern auf den Dächern errichten

D-Light will in Wien eine Versorgung von 1 GBit/s ohne Tiefbau erreichen. Laser auf den Dächern sollen die Daten übertragen. Das ist als optischer Richtfunk bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Optical Wireless von D-Light
Optical Wireless von D-Light (Bild: D-Light)

D-Light will die Stadt Wien über Fiber In The Air komplett mit 1 GBit/s Datenraten versorgen. Das gab das Unternehmen am 9. August 2017 bekannt. Die neue Technologie überträgt die Daten mit Empfangs- und Sendestationen in der Größe einer Schuhschachtel per Laser über den Dächern der Stadt. Von dort werden die einzelnen Häuser und Haushalte mit Glasfaserkabeln über bestehende Schächte angeschlossen. Grabungsarbeiten sind nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. SAP-Testmanager*in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

"Damit können bis zu 1 GBit/s übertragen werden", erklärte D-Light-Geschäftsführer Richard Pollak. "Wir haben Fiber In The Air gemeinsam mit unseren Partnern in monatelanger Planungs- und Entwicklungsarbeit marktfähig gemacht. Sämtliche Verträge mit unseren Lieferanten sind abgeschlossen. Bereits 2017 können wir mit dem Ausbau erster Modellregionen beginnen." Das Ziel sei, eine innovative Glasfaserlösung für Wien aufzubauen.

Pollak sagte Golem.de auf Anfrage außerdem: "Zum Einsatz kommt Free-Space Optics oder optischer Richtfunk von einem Lieferanten, für den wir die Vertretung übernommen haben." Einen Namen wollte er nicht nennen. Die seit 20 Jahren bekannte Technologie sei nun erstmals Carrier-tauglich, weil die Größe stark reduziert worden sei. "Die Technik haben wir selbst ausprobiert. Ein Internet Provider in der tschechischen Republik setzt das System bereits ein."

D-Light hatte in der Vergangenheit Probleme

Die Tageszeitung Der Standard berichtete, der Backbone zur Anbindung der Gebäudeblöcke werde bei einem Mobilfunkbetreiber in Wien angemietet. Noch in diesem Jahr wolle D-Light mit einem Test in zwei Bezirken beginnen. Pollak sagte der Zeitung, dass Anfang 2018 die ersten 3.000 Kunden versorgt sein sollten. Innerhalb von zehn Jahren solle der Ausbau auf 350.000 Haushalte anwachsen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Netzbetreiber D-Light war im Jahr 2015 wegen eines Zahlungsrückstands in Wien und Graz in Schwierigkeiten geraten und musste alle Unternehmens- und Privatkunden abgeben. Laut D-Light hatten Citycom und Wien Energie nicht die vereinbarten Leistungen erbracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 11. Aug 2017

Ich bewundere Deine Ausdauer beim Trolle füttern. Bei "verteilte Rechenzentren" habe ich...

mainframe 11. Aug 2017

Wobei die Studie schon wieder über 10 Jahre alt ist! Mittlerweile hat sich gerade bei...

Andre_af 11. Aug 2017

Übrigens zünd mal so einen grauen Verteilerkasten an der Strasse an oder fahr den mal...

joeSenf 11. Aug 2017

Dann war das kein Optischer Richtfunk und ihr habt es nicht vor 15 Jahren eingerichtet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /