Abo
  • Services:
Anzeige
Optical Wireless von D-Light
Optical Wireless von D-Light (Bild: D-Light)

Fiber In The Air: D-Light will Giga-Netz mit Lasern auf den Dächern errichten

Optical Wireless von D-Light
Optical Wireless von D-Light (Bild: D-Light)

D-Light will in Wien eine Versorgung von 1 GBit/s ohne Tiefbau erreichen. Laser auf den Dächern sollen die Daten übertragen. Das ist als optischer Richtfunk bekannt.

D-Light will die Stadt Wien über Fiber In The Air komplett mit 1 GBit/s Datenraten versorgen. Das gab das Unternehmen am 9. August 2017 bekannt. Die neue Technologie überträgt die Daten mit Empfangs- und Sendestationen in der Größe einer Schuhschachtel per Laser über den Dächern der Stadt. Von dort werden die einzelnen Häuser und Haushalte mit Glasfaserkabeln über bestehende Schächte angeschlossen. Grabungsarbeiten sind nicht notwendig.

Anzeige

"Damit können bis zu 1 GBit/s übertragen werden", erklärte D-Light-Geschäftsführer Richard Pollak. "Wir haben Fiber In The Air gemeinsam mit unseren Partnern in monatelanger Planungs- und Entwicklungsarbeit marktfähig gemacht. Sämtliche Verträge mit unseren Lieferanten sind abgeschlossen. Bereits 2017 können wir mit dem Ausbau erster Modellregionen beginnen." Das Ziel sei, eine innovative Glasfaserlösung für Wien aufzubauen.

Pollak sagte Golem.de auf Anfrage außerdem: "Zum Einsatz kommt Free-Space Optics oder optischer Richtfunk von einem Lieferanten, für den wir die Vertretung übernommen haben." Einen Namen wollte er nicht nennen. Die seit 20 Jahren bekannte Technologie sei nun erstmals Carrier-tauglich, weil die Größe stark reduziert worden sei. "Die Technik haben wir selbst ausprobiert. Ein Internet Provider in der tschechischen Republik setzt das System bereits ein."

D-Light hatte in der Vergangenheit Probleme

Die Tageszeitung Der Standard berichtete, der Backbone zur Anbindung der Gebäudeblöcke werde bei einem Mobilfunkbetreiber in Wien angemietet. Noch in diesem Jahr wolle D-Light mit einem Test in zwei Bezirken beginnen. Pollak sagte der Zeitung, dass Anfang 2018 die ersten 3.000 Kunden versorgt sein sollten. Innerhalb von zehn Jahren solle der Ausbau auf 350.000 Haushalte anwachsen.

Der Netzbetreiber D-Light war im Jahr 2015 wegen eines Zahlungsrückstands in Wien und Graz in Schwierigkeiten geraten und musste alle Unternehmens- und Privatkunden abgeben. Laut D-Light hatten Citycom und Wien Energie nicht die vereinbarten Leistungen erbracht.


eye home zur Startseite
Ovaron 11. Aug 2017

Ich bewundere Deine Ausdauer beim Trolle füttern. Bei "verteilte Rechenzentren" habe ich...

Themenstart

mainframe 11. Aug 2017

Wobei die Studie schon wieder über 10 Jahre alt ist! Mittlerweile hat sich gerade bei...

Themenstart

Andre_af 11. Aug 2017

Übrigens zünd mal so einen grauen Verteilerkasten an der Strasse an oder fahr den mal...

Themenstart

joeSenf 11. Aug 2017

Dann war das kein Optischer Richtfunk und ihr habt es nicht vor 15 Jahren eingerichtet...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 7,49€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  2. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  3. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  4. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  5. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  6. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  7. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  8. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  9. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  10. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    narfomat | 11:20

  2. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Ispep | 11:18

  3. ..

    senf.dazu | 11:11

  4. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    Ispep | 11:10

  5. Re: Und warum ist das "lästig"?

    Hello_World | 11:05


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel