Fiber Broadband Association: Glasfaser für 43 Prozent der US-Haushalte verfügbar

Im Kabelnetz der USA wird demnach offenbar auf Überbauen mit Glasfaser gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau in den USA
Ausbau in den USA (Bild: Michael Smith/Getty Images)

In den USA sind 60,5 Millionen Haushalte mit Glasfaser "versorgt", ein Zuwachs um zwölf Prozent im Jahr 2021. Das ergab eine Studie von RVA LLC Market Research & Consulting, die die Branchenorganisation Fiber Broadband Association (FBA) veröffentlicht hat. Die Angaben beziehen sich jedoch nur auf Homes passed, was nicht eindeutig definiert ist. Allgemein werden darunter Gebäude verstanden, an deren Grundstücksgrenze Glasfaser verläuft, die aber noch nicht angeschlossen sind.

Tier-1-Anbieter wie AT&T, Verizon, Lumen und die fünf größten Kabelnetzbetreiber haben 72 Prozent der Glasfaserabdeckung aufgebaut. Tier-2-Betreiber wie Windstream, Frontier Communications, Consolidated Communications und TDS machten weitere zehn Prozent aus und Tier-3 die restlichen 18 Prozent.

Fiber Broadband Association gegen Kabelnetzbetreiber

Tatsächlich verfügbar ist Glasfaser für ungefähr 43 Prozent der US-Haushalte, davon sind etwa 24,3 Millionen mit dem Internet verbunden. Während der Bericht zeigte, dass Kabelverbindungen immer noch den gesamten Breitbandmarkt dominieren, sagte Gary Bolton, Chef der Fiber Broadband Association dem Onlinemagazin Fierce Telecom, dass er in den kommenden Jahren drastische Änderungen erwartet. "Koaxialkabel hat in den vergangenen 20 bis 25 Jahren eine alte Legacy-Technologie gemolken, und das liegt daran, dass sie keine Konkurrenz hatten", sagte Bolton. Die Kabelunternehmen würden schnell, aber still und leise damit beginnen, so viel Glasfaser wie möglich auszubringen, damit sie ihre eigenen Netzwerke ausschlachten und ihre Abonnenten halten könnten.

Der Marktanteil des TV-Kabelnetzes liegt der Studie zufolge noch bei knapp über 50 Prozent. Wireless- und Satelliten-Verbindungen machen zusammen weniger als 20 Prozent des Marktes aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Mercedes: Der neue eSprinter schafft 400 Kilometer Reichweite
    Mercedes
    Der neue eSprinter schafft 400 Kilometer Reichweite

    Mercedes stattet seinen elektrischen Lieferwagen mit mehr Leistung und Reichweite aus. Das Ende der Lieferwagen mit Verbrennungsmotor ist in Sicht.

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /