• IT-Karriere:
  • Services:

Fiat Chrysler: Alle Maserati-Modelle werden ab 2019 elektrifiziert

Der italienische Luxusautohersteller Maserati, der zu Fiat Chrysler gehört, wird für den Konzern die Elektrifizierung anführen. Zunächst soll das Modell Alfieri rein batterieelektrisch fahren. Bei anderen Fahrzeugen geht es nur um eine Hybridisierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Maserati soll elektrisch werden.
Maserati soll elektrisch werden. (Bild: Andreas Donath)

Jeder neue Maserati wird ab 2019 eine Form von Elektroantrieb verwenden. Bei einer Telefonkonferenz mit Investoren sagte der Chef von Fiat Chrysler Automobiles (FCA), Sergio Marchionne, dass die Marke die Bemühungen des Konzerns in Richtung Elektrifizierung anführen werde. Ungefähr die Hälfte der Fahrzeuge von FCA werden bis 2022 in der einen oder anderen Weise mit einem Elektroantrieb ausgerüstet werden. Das heißt jedoch nicht, dass alle Fahrzeuge nur noch mit einem Elektromotor ausgestattet werden. Spekulationen über eine E-Mobilitätsinitative bei Maserati gab es schon Ende 2016.

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. sepp.med gmbh, Forchheim

Zu FCA gehören auch Fiat, Alfa Romeo, Chrysler und Dodge. Der erste elektrifizierte Maserati wird voraussichtlich auf dem Alfieri-Konzept basieren, das FCA auf dem Genfer Automobilsalon 2014 vorstellte. Dabei handelt es sich um einen zweisitzigen Sportwagen, der auf einer neuen Plattform fußt. Er soll 2020 auf den Markt kommen.

Bis dahin wird Maserati einige seiner aktuellen Modelle hybridisieren, wobei nach Einschätzung der britischen Fachzeitschrift Autocar das SUV Levante am ehesten mit einem Plug-In-Hybrid-Antriebsstrang ausgerüstet werden kann.

Marchionne sagte laut Autocar, dass der Konzern aufgrund von Ungewissheiten bisher gezögert habe, auf die Elektromobilität zu setzen. Nun sei jedoch ein klarer Weg dorthin erkennbar. 2020 werden auch Luxusautohersteller wie Audi, BMW, Mercedes Benz, Volvo, Lexus und Jaguar Elektroautos anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)

Dwalinn 02. Aug 2017

Es geht hier nunmal um Luxus wagen... denkst du in der Formel 1 Fahren Hybriden um Sprit...

Dwalinn 02. Aug 2017

Naja seine aussagen lassen ja doch viel Spielraum offen. Der Tesla 3 geht sicher weg wie...

User_x 01. Aug 2017

das war wohl mal...

Dieselmeister 01. Aug 2017

Also 300PS finde ich jetzt nicht anämisch, aber okay.


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /