Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial

Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.

Ein Test von Peter Ilg veröffentlicht am
Den elektrischen Fiat 500 gibt es mit einer zusätzlichen Tür auf der Beifahrerseite.
Den elektrischen Fiat 500 gibt es mit einer zusätzlichen Tür auf der Beifahrerseite. (Bild: Fiat)

Bis vor Kurzem schien Fiat zu den wenigen Autokonzernen zu gehören, die sich dem Trend zur Elektromobilität komplett verweigern. Jetzt bringen die Italiener aber doch endlich das erste Elektroauto auf den Markt - und zwar ein E-Modell des erfolgreichen Cinquecento. Wobei: Ganz neu ist es nicht. In den USA wird seit 2013 eine Art Vorstufe davon verkauft - allerdings nur vereinzelt als Quotenauto, das Fiat Chrysler Automobiles (FCA) hilft, die vorgeschriebene maximale CO2-Flottenemissionen einzuhalten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


    •  /