• IT-Karriere:
  • Services:

Fiat 500 mit günstigem Einstiegspreis

In der schwächeren Variante "Action" bietet Fiat den 500 ausschließlich als Limousine. Die Varianten "Icon" und "La Prima" sind mit stärkerem Akku und Motor ausgestattet. Diese gibt es ebenfalls als Limousine, aber auch als Cabrio und 3+1. Der 3+1 hat eine praktische dritte Tür auf der Beifahrerseite. Sie ist kleiner als die vorderen und geht nach hinten auf. Das ist eine gute Idee, um etwa an Kindersitze im Fond zu kommen.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Die Limousine mit dem kleinen Akku kostet laut Preisliste (PDF) ab 23.560 Euro, mit dem großen Akku beginnt der Einstiegspreis bei 27.560 Euro. In allen Modellvarianten gibt es den vollen Umweltbonus in Höhe von 9.000 Euro. Das bedeutet: Die günstigste Variante des elektrischen Fiat 500 kostet 14.560 Euro. Das ist günstig für solch ein gelungenes Auto.

Für das Testfahren hat Fiat uns die Limousine mit dem großen Akku und in der mittleren Ausstattungsvariante "Icon" für eine Woche zur Verfügung gestellt. Das Auto hat einige bemerkenswerte Designdetails. Dazu gehören die Tagfahrlichter über den Scheinwerfern, die aussehen wie Augenbrauen. Das wirkt lebendig. Oder die seitlichen Blinker in der Mitte des vorderen Kotflügels. Das ist ungewöhnlich und erinnert an den Ur-Cinquecento.

Der Einstieg ist eng, aber ausreichend. Auf den Vordersitzen reicht der Platz für Erwachsene, hinten ist hingegen wenig Raum, insbesondere die Beine müssen weit angezogen werden, die Kopffreiheit reicht gerade so. Das alles ist aber keine Kritik, sondern die Beschreibung der Raumverhältnisse in einem Kleinstwagen. Dafür hat Fiat das angebotene Platzangebot gut genutzt.

Niedriger Verbrauch mit 15,2 kWh

Die Sitze sind bequem und die Polster angenehm. Man fühlt sich wohl und hat das Gefühl, in einem Wagen zu sitzen, der mit viel Liebe zum Detail geplant und gebaut wurde. Von innen werden die Türen elektronisch geöffnet und die Schaltautomatik wird am Armaturenbrett auf der Mittelkonsole bedient. Beides ist modern gelöst.

Dem Fahrer werden drei Fahrmodi geboten, wobei die Bezeichnungen mitunter bildlich sprechen. Die Energiespareinstellung heißt Sherpa und es geht ihr um maximales Stromsparen: Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 80 km/h begrenzt, Klimaanlage und Sitzheizung sind automatisch deaktiviert. Im Sherpa-Modus zu fahren macht nur Spaß, wenn es nur um die Reichweite geht.

In der Normal-Einstellung fährt sich das Auto ähnlich einem Verbrenner, während in Range die Rekuperation deutlich erhöht wird, sodass man kein Bremspedal mehr braucht, sondern einfach früher vom Strompedal geht, um an der Ampel zu halten. Das ist eine Sache der Übung, die vorausschauendes Fahren erfordert und höchstwahrscheinlich die meistgenutzte Einstellung werden wird.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Zügige Beschleunigung

Der Elektromotor beschleunigt den 1.365 Kilogramm leichten Flitzer zügig. Von 0 auf 100 km/h braucht er 9 Sekunden. Es macht mächtig Spaß, mit dem wieselflinken Auto durch den Stadtverkehr zu surren. Überland hält man locker mit, bei 150 km/h regelt der Motor ab. Das ist vernünftig, denn mehr braucht kein Mensch. Bei der Reichweite und im Stromverbrauch ist der 500 überraschend dicht an den offiziellen Angaben. Im Stadtverkehr und auf Landstraßen kombiniert, schaffte der Testwagen 280 Kilometer und verbrauchte dabei 15,2 kWh. Beim Laden am 11-kW-Ladegerät war die Zeit wie von Fiat angekündigt. Negative Überraschungen gab es keine.

Dafür eine sehr positive: Der Fiat zeigt, wie gut Elektromobilität in kleine Autos passt. Die Batterien sind in akzeptabler Zeit geladen, der Stromverbrauch ist im Rahmen und der Fahrspaß groß, weil das Auto leicht ist. Der 500 hat das Zeug dazu, die erfolgreichen Jahrzehnte des Cinquecento mindestens fortzusetzen, wenn nicht zu toppen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...

floxiii 02:19 / Themenstart

https://www.whichcar.com.au/features/a-brief-history-of-open-speed-limits-in-australia

floxiii 02:08 / Themenstart

Dann lebst du aber im kompletten falschen Staat xD

Clown 01. Apr 2021 / Themenstart

"Rettung der Erde" ist erstens zu abstrakt, als dass es überhaupt jemanden interessieren...

Clown 01. Apr 2021 / Themenstart

Ich hatte mal einen 1.4L 90PS Golf, der _so gar nicht_ aus den Füßen kam. Meine Partnerin...

LH 01. Apr 2021 / Themenstart

Die anderen Diskussionsteilnehmer liegen richtig mit ihrer Kritik an deiner sehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /