• IT-Karriere:
  • Services:

Fi: Auch Puma präsentiert selbstschnürende Turnschuhe

Nach Nike mit seinen Adapt BB bringt auch Puma einen selbstschnürenden Turnschuh auf den Markt. Dem Fi sieht man auf den ersten Blick eher an, dass Elektronik drinsteckt: Anstelle in der Sohle ist der Schnürmechanismus deutlich sichtbar in der Lasche verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Puma-Turnschuhe Fi
Die neuen Puma-Turnschuhe Fi (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)

Der deutsche Schuhhersteller Puma hat einen Turnschuh vorgestellt, der sich automatisch schnürt, wenn der Nutzer ihn anzieht. Der Fi genannte Schuh arbeitet dabei mit einem ähnlichen System wie auch schon frühere selbstschnürende Modelle von Puma: Der Zugmechanismus ist in die Lasche eingebaut und zieht ein Netz von haltbaren Schnüren zusammen.

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Wie unter anderem CNBC und Engadget berichten, soll der Fi im Frühjahr 2020 auf den Markt kommen und 330 US-Dollar kosten. Damit wäre der Schuh etwas günstiger als Nikes selbstschnürendes Modell Adapt BB.

Anders als Nikes Schuh ist beim Fi der Schnürmechanismus weniger unauffällig verbaut. Bei Nikes Adapt BB befindet sich die Technik komplett in der Sohle, beim Fi sind dort lediglich die Batterien untergebracht. Der restliche Mechanismus ist als kleines Paket auf der Oberseite der Lasche eingebaut.

Dies hat allerdings den Vorteil, dass der Nutzer den Schnürmechanismus mit Hilfe von Touchgesten auf der Oberseite des Moduls steuern kann. Der Fi schnürt sich wie der Adapt BB zwar automatisch, wenn der Nutzer ihn anzieht; mit Hilfe des Touchpads kann aber die Schnürung gelockert oder gefestigt werden.

Der Fi lässt sich auch über eine iOS-App steuern. Dort sollen Nutzer weitere individuelle Einstellungen bezüglich der Festigkeit der Schnürung vornehmen können. Geladen werden die Schuhe entweder drahtlos über ein Qi-Pad oder indem die Akkus herausgenommen und in einem Ladegerät aufgeladen werden.

  • Der Puma Fi ist von einem Netz aus widerstandsfähigen Schnüren durchzogen - hier im Bild zur Verdeutlichung markiert. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnüre ziehen sich durch die Schuhe und sollen einen festen Sitz gewährleisten, wenn sie angezogen werden. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
  • In echt sieht der Fi weniger spektakulär aus - der Schnürmechanismus sitzt deutlich sichtbar auf der Lasche. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Toucheingaben auf der Lasche können Nutzer die Schnürung anpassen. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
  • Der Fi lässt sich auch über eine App steuern. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
Der Puma Fi ist von einem Netz aus widerstandsfähigen Schnüren durchzogen - hier im Bild zur Verdeutlichung markiert. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)

Was der Fi in Deutschland kosten und ob er überhaupt hierzulande auf den Markt kommen wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 42,49€

Julio Prosecco 02. Feb 2019

Na toll, dann gibt es bald eine Ausrede mehr, wenn man zu spät kommt: "Sorry ich bin so...

MickeyKay 01. Feb 2019

Das sagst du, weil du es nicht anders kennt. Aber mach mal gedanklich einen Schritt...

daydreamer42 01. Feb 2019

Das stimmt, man muss auch mal das Positive sehen.

daydreamer42 01. Feb 2019

So stelle ich mir das Leben in der Zukunft vor. Eine Wirklichkeit gewordene Dystopie. :)

as112 31. Jan 2019

Mimimi, was für dich keinen Sinn ergibt, darf für niemanden sonst einen Sinn ergeben...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /