Fi: Auch Puma präsentiert selbstschnürende Turnschuhe

Nach Nike mit seinen Adapt BB bringt auch Puma einen selbstschnürenden Turnschuh auf den Markt. Dem Fi sieht man auf den ersten Blick eher an, dass Elektronik drinsteckt: Anstelle in der Sohle ist der Schnürmechanismus deutlich sichtbar in der Lasche verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Puma-Turnschuhe Fi
Die neuen Puma-Turnschuhe Fi (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)

Der deutsche Schuhhersteller Puma hat einen Turnschuh vorgestellt, der sich automatisch schnürt, wenn der Nutzer ihn anzieht. Der Fi genannte Schuh arbeitet dabei mit einem ähnlichen System wie auch schon frühere selbstschnürende Modelle von Puma: Der Zugmechanismus ist in die Lasche eingebaut und zieht ein Netz von haltbaren Schnüren zusammen.

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
Detailsuche

Wie unter anderem CNBC und Engadget berichten, soll der Fi im Frühjahr 2020 auf den Markt kommen und 330 US-Dollar kosten. Damit wäre der Schuh etwas günstiger als Nikes selbstschnürendes Modell Adapt BB.

Anders als Nikes Schuh ist beim Fi der Schnürmechanismus weniger unauffällig verbaut. Bei Nikes Adapt BB befindet sich die Technik komplett in der Sohle, beim Fi sind dort lediglich die Batterien untergebracht. Der restliche Mechanismus ist als kleines Paket auf der Oberseite der Lasche eingebaut.

Dies hat allerdings den Vorteil, dass der Nutzer den Schnürmechanismus mit Hilfe von Touchgesten auf der Oberseite des Moduls steuern kann. Der Fi schnürt sich wie der Adapt BB zwar automatisch, wenn der Nutzer ihn anzieht; mit Hilfe des Touchpads kann aber die Schnürung gelockert oder gefestigt werden.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Fi lässt sich auch über eine iOS-App steuern. Dort sollen Nutzer weitere individuelle Einstellungen bezüglich der Festigkeit der Schnürung vornehmen können. Geladen werden die Schuhe entweder drahtlos über ein Qi-Pad oder indem die Akkus herausgenommen und in einem Ladegerät aufgeladen werden.

  • Der Puma Fi ist von einem Netz aus widerstandsfähigen Schnüren durchzogen - hier im Bild zur Verdeutlichung markiert. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnüre ziehen sich durch die Schuhe und sollen einen festen Sitz gewährleisten, wenn sie angezogen werden. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
  • In echt sieht der Fi weniger spektakulär aus - der Schnürmechanismus sitzt deutlich sichtbar auf der Lasche. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Toucheingaben auf der Lasche können Nutzer die Schnürung anpassen. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
  • Der Fi lässt sich auch über eine App steuern. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)
Der Puma Fi ist von einem Netz aus widerstandsfähigen Schnüren durchzogen - hier im Bild zur Verdeutlichung markiert. (Bild: Puma/Screenshot: Golem.de)

Was der Fi in Deutschland kosten und ob er überhaupt hierzulande auf den Markt kommen wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Julio Prosecco 02. Feb 2019

Na toll, dann gibt es bald eine Ausrede mehr, wenn man zu spät kommt: "Sorry ich bin so...

MickeyKay 01. Feb 2019

Das sagst du, weil du es nicht anders kennt. Aber mach mal gedanklich einen Schritt...

daydreamer42 01. Feb 2019

Das stimmt, man muss auch mal das Positive sehen.

daydreamer42 01. Feb 2019

So stelle ich mir das Leben in der Zukunft vor. Eine Wirklichkeit gewordene Dystopie. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /