FHS und LSB: Lang erwartete Updates für Linux-Standards erschienen

Angeregt durch Entwicklungen von Systemd ist der Filesystem Hierarchy Standard nun erstmals seit über 10 Jahren in einer neuen Version erschienen. Zeitgleich steht die Linux Standard Base 5.0 bereit. Letztere kann aber in einigen Teilen auch jetzt schon als veraltet angesehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation pflegt die beiden Spezifikationen LSB und FHS.
Die Linux Foundation pflegt die beiden Spezifikationen LSB und FHS. (Bild: Linux Foundation)

Mit Version 3.0 des Filesystem Hierarchy Standard (FHS) ist die erste Aktualisierung für diese Spezifikation seit über 10 Jahren offiziell erschienen. Die FHS 2.3 ist bereits Anfang 2004 veröffentlicht worden. Dass es überhaupt ein Update der Richtlinie gibt, die die Verzeichnisstruktur für Linux und andere Unix-artige Systeme festlegt, liegt wohl an den weitgehenden Änderungen durch das Systemd-Projekt vor einigen Jahren.

Stellenmarkt
  1. Head (m/w/d) of Managed Service/on Premise Solutions Automotive
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Solution Owner (m/w/d) Infrastructure
    RWE AG, Essen
Detailsuche

So ist im Frühjahr 2011 eine Version des Init-Dienstes erschienen, die das Verzeichnis /run angelegt hat, in dem veränderliche Laufzeitdaten enthalten sind. Eines der größten Argumente gegen diese Neuerung damals war, dass sie mit dem FHS bricht. Kurz darauf begannen schließlich die Arbeiten an Version 3.0 der Spezifikation.

Dementsprechend listen die offiziellen Release-Notes des FHS die Einführung von /run auch als eine der größten Veränderungen gegenüber der Vorversion. Durch den Einsatz von Systemd ist die Benutzung des Verzeichnisses mittlerweile aber gängige Praxis in den meisten Linux-Distributionen.

Die Autoren des Standards haben darüber hinaus teils sehr veraltete Referenzen entfernt, etwa jene zu XFree86, woraus Ende 2003 der X.org X-Server hervorging. Außerdem sind die Beschreibungen zur Verwendung von eingigen Verzeichnissen wie /opt, /usr/local, and /srv angepasst worden. Offiziell anerkannt ist nun außerdem /sys, das seit der Einführung des virtuellen Dateisystems Sysfs mit dem Linux-Kernel 2.6 vorhanden ist.

Linux Standard Base ohne Qt3

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am selben Tag wie die neue Version des Verzeichnisstandards hat die Linux Foundation auch die Linux Standard Base (LSB) 5.0 veröffentlicht. Darin sind neben Binärschnittstellen einigen weitere Dinge wie Runlevel oder auch der FHS spezifiziert. Dadurch soll eine Möglichkeit geschaffen werden, die verschiedenen Linux-Distributionen komptibel zueinander zu halten, um Software von Dritten überall ausführen zu können.

Neben der Integration des FHS 3.0 ist die größte Veränderung in der aktuellen Version des LSB wohl der Verzicht auf Qt3. Dieses ist bereits in vorhergehenden Versionen als veraltet bezeichnet worden, musste zur Konformität dennoch in den Linux-Distributionen vorhanden sein. Das ist vielfach der einzige Grund dafür, dass die zuletzt 2007 mit Bug-Fixes erschienene Version des Frameworks für grafische Anwendungen überhaupt noch in einigen Paketarchiven lagert.

Als Ersatz ist lediglich Qt4 vorgesehen. Doch auch dieses wird seit Ende 2011 nicht mehr aktiv weiterentwickelt, es werden lediglich Fehler behoben. Der Standard-Support dafür soll aber bereits Ende dieses Jahres auslaufen, eine erweiterte Unterstützung für Untenehmen sei aber geplant. Ähnliches gilt zudem auch für die GTk+-Bibliotheken. Damit kann die LSB 5.0 bereits jetzt als veraltet betrachtet werden.

In der Vergangenheit ist die LSB etwa in einem Rhythmus von drei bis vier Jahren erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /