Abo
  • Services:
Anzeige
Fez
Fez (Bild: Polytron)

Fez auf Xbox Live: Patch für den Patch ist zu teuer

Fez
Fez (Bild: Polytron)

Auch nach einem Update hat das Plattformspiel Fez einen bekannten Bug - aber weil Microsoft für die Prüfung eines weiteren Patches "zehntausende von Dollar" will, korrigiert das Entwicklerstudio Polytron den Fehler nicht, sondern beschwert sich öffentlich über die Geschäftsbedingungen auf Xbox Live.

Einen ersten Patch für sein Plattformspiel Fez - Preis der Vollversion: rund 10 Euro - hat das kanadische Entwicklerstudio Polytron veröffentlicht. Das Update behebt die meisten Bugs, aber unter Umständen löscht es das Savegame des Spielers. Technisch ist eine weitere Korrektur kein großes Problem. Im Gegenteil: Die Programmierung ist bereits abgeschlossen, die neuen Dateien waren bei Microsoft. Trotzdem hat sich Polytron entschieden, jetzt wieder den ersten und fehlerhaften Patch zu veröffentlichen.

Anzeige

Auf ihrer Webseite erheben die Entwickler Vorwürfe gegen Microsoft. Grund sei, dass "Microsoft uns zehntausende von Dollar in Rechnung stellen würde, um das Spiel erneut zu zertifizieren". Das könne sich ein kleines Studio wie Polytron aber schlicht nicht leisten. Sauer sei man auch, weil eine Veröffentlichung von Fez über Steam keinerlei derartige Kosten nach sich gezogen hätte - ein Patch werde da ohne Gebühren und quasi sofort ausgeliefert.

Nach Auffassung der Entwickler bedeute der erste Patch außerdem nur Schwierigkeiten für rund ein Prozent der Spieler. Das sei besonders bedauerlich, weil der Fehler vor allem gegen Ende des Spiels auftrete, und soweit kämen ja nur die echten Fans. Bei diesen Personen wollten sich die Entwickler entschuldigen.

Allerdings könne die große Mehrheit der Spieler Fez unbeschwert genießen. Microsoft habe die Entwickler vor die Wahl gestellt: Entweder sie zahlen, oder das problematische Update gehe wieder online - es sei aber im Grunde "gut genug". Poytron schreibt spürbar verärgert, dass es Microsoft sowieso schon haufenweise Geld schulde, und überhaupt sei es ja nicht so, dass das Studio mit Veröffentlichung auf Xbox Live Geld verdiene - im Gegenteil, im Grunde bezahle es als Entwickler eher Microsoft.

Microsoft veröffentlicht keine Kostenangaben über die rund um Xbox Live angebotenen Dienstleistungen für Entwickler. Im Februar 2012 hatte Tim Schafer von Double Fine gesagt, dass das Freischalten eines Updates über Xbox Live 40.000 US-Dollar koste - auch für sein Studio sei das ein viel zu hoher Betrag.


eye home zur Startseite
Ampel 23. Jul 2012

Bugs lassen sich nicht vermeiden wenn man auf Kosten und Zeitdruck Spiele Entwickelt...

Ampel 23. Jul 2012

Das halte ich für ein Gerücht ! . Üer Steam oder andere Plattformen releast würde mehr...

Ampel 23. Jul 2012

Wer nicht zahlen kann oder will sollte andere Bereiche Auskundschaften und dort Fu...

Atalanttore 20. Jul 2012

Als Firma sollte man aufkommende Kosten schon korrekt kalkulieren können.

gorsch 19. Jul 2012

Wenn du ein paar gouraud-geshadete Würfel zeichnen willst, mag das vielleicht stimmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. über Hays AG, Berlin
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€
  2. (u. a. Echo 79,99€ statt 99,99€, Echo Dot 34,99€ statt 59,99€, Fire TV Stick 24,99€ statt...
  3. (u. a. 480-GB-SSD 122,00€ (Vergleichspreis ab 137,24€), 16-GB-USB-Stick 6,99€, 64-GB-USB...

Folgen Sie uns
       


  1. Sattelschlepper

    Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  2. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  3. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  4. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  5. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  6. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  7. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  8. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  9. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  10. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Glückwunsch den Anwohnern, die sich dafür...

    TobiVH | 07:30

  2. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    Eheran | 07:28

  3. Re: Gerade gesehen - spoiler inside!

    Flatsch | 07:16

  4. Re: Xiaomi Mi A1 ist meine derzeitige Empfehlung...

    Stoker | 07:13

  5. Re: Volltext RSS, wie?

    FreiGeistler | 07:09


  1. 07:30

  2. 07:18

  3. 07:08

  4. 17:01

  5. 16:38

  6. 16:00

  7. 15:29

  8. 15:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel