Fez auf Xbox Live: Patch für den Patch ist zu teuer

Auch nach einem Update hat das Plattformspiel Fez einen bekannten Bug - aber weil Microsoft für die Prüfung eines weiteren Patches "zehntausende von Dollar" will, korrigiert das Entwicklerstudio Polytron den Fehler nicht, sondern beschwert sich öffentlich über die Geschäftsbedingungen auf Xbox Live.

Artikel veröffentlicht am ,
Fez
Fez (Bild: Polytron)

Einen ersten Patch für sein Plattformspiel Fez - Preis der Vollversion: rund 10 Euro - hat das kanadische Entwicklerstudio Polytron veröffentlicht. Das Update behebt die meisten Bugs, aber unter Umständen löscht es das Savegame des Spielers. Technisch ist eine weitere Korrektur kein großes Problem. Im Gegenteil: Die Programmierung ist bereits abgeschlossen, die neuen Dateien waren bei Microsoft. Trotzdem hat sich Polytron entschieden, jetzt wieder den ersten und fehlerhaften Patch zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Auf ihrer Webseite erheben die Entwickler Vorwürfe gegen Microsoft. Grund sei, dass "Microsoft uns zehntausende von Dollar in Rechnung stellen würde, um das Spiel erneut zu zertifizieren". Das könne sich ein kleines Studio wie Polytron aber schlicht nicht leisten. Sauer sei man auch, weil eine Veröffentlichung von Fez über Steam keinerlei derartige Kosten nach sich gezogen hätte - ein Patch werde da ohne Gebühren und quasi sofort ausgeliefert.

Nach Auffassung der Entwickler bedeute der erste Patch außerdem nur Schwierigkeiten für rund ein Prozent der Spieler. Das sei besonders bedauerlich, weil der Fehler vor allem gegen Ende des Spiels auftrete, und soweit kämen ja nur die echten Fans. Bei diesen Personen wollten sich die Entwickler entschuldigen.

Allerdings könne die große Mehrheit der Spieler Fez unbeschwert genießen. Microsoft habe die Entwickler vor die Wahl gestellt: Entweder sie zahlen, oder das problematische Update gehe wieder online - es sei aber im Grunde "gut genug". Poytron schreibt spürbar verärgert, dass es Microsoft sowieso schon haufenweise Geld schulde, und überhaupt sei es ja nicht so, dass das Studio mit Veröffentlichung auf Xbox Live Geld verdiene - im Gegenteil, im Grunde bezahle es als Entwickler eher Microsoft.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft veröffentlicht keine Kostenangaben über die rund um Xbox Live angebotenen Dienstleistungen für Entwickler. Im Februar 2012 hatte Tim Schafer von Double Fine gesagt, dass das Freischalten eines Updates über Xbox Live 40.000 US-Dollar koste - auch für sein Studio sei das ein viel zu hoher Betrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ampel 23. Jul 2012

Bugs lassen sich nicht vermeiden wenn man auf Kosten und Zeitdruck Spiele Entwickelt...

Ampel 23. Jul 2012

Das halte ich für ein Gerücht ! . Üer Steam oder andere Plattformen releast würde mehr...

Ampel 23. Jul 2012

Wer nicht zahlen kann oder will sollte andere Bereiche Auskundschaften und dort Fu...

Atalanttore 20. Jul 2012

Als Firma sollte man aufkommende Kosten schon korrekt kalkulieren können.

gorsch 19. Jul 2012

Wenn du ein paar gouraud-geshadete Würfel zeichnen willst, mag das vielleicht stimmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /