• IT-Karriere:
  • Services:

Fez auf Xbox Live: Patch für den Patch ist zu teuer

Auch nach einem Update hat das Plattformspiel Fez einen bekannten Bug - aber weil Microsoft für die Prüfung eines weiteren Patches "zehntausende von Dollar" will, korrigiert das Entwicklerstudio Polytron den Fehler nicht, sondern beschwert sich öffentlich über die Geschäftsbedingungen auf Xbox Live.

Artikel veröffentlicht am ,
Fez
Fez (Bild: Polytron)

Einen ersten Patch für sein Plattformspiel Fez - Preis der Vollversion: rund 10 Euro - hat das kanadische Entwicklerstudio Polytron veröffentlicht. Das Update behebt die meisten Bugs, aber unter Umständen löscht es das Savegame des Spielers. Technisch ist eine weitere Korrektur kein großes Problem. Im Gegenteil: Die Programmierung ist bereits abgeschlossen, die neuen Dateien waren bei Microsoft. Trotzdem hat sich Polytron entschieden, jetzt wieder den ersten und fehlerhaften Patch zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Landkreis Stade, Stade

Auf ihrer Webseite erheben die Entwickler Vorwürfe gegen Microsoft. Grund sei, dass "Microsoft uns zehntausende von Dollar in Rechnung stellen würde, um das Spiel erneut zu zertifizieren". Das könne sich ein kleines Studio wie Polytron aber schlicht nicht leisten. Sauer sei man auch, weil eine Veröffentlichung von Fez über Steam keinerlei derartige Kosten nach sich gezogen hätte - ein Patch werde da ohne Gebühren und quasi sofort ausgeliefert.

Nach Auffassung der Entwickler bedeute der erste Patch außerdem nur Schwierigkeiten für rund ein Prozent der Spieler. Das sei besonders bedauerlich, weil der Fehler vor allem gegen Ende des Spiels auftrete, und soweit kämen ja nur die echten Fans. Bei diesen Personen wollten sich die Entwickler entschuldigen.

Allerdings könne die große Mehrheit der Spieler Fez unbeschwert genießen. Microsoft habe die Entwickler vor die Wahl gestellt: Entweder sie zahlen, oder das problematische Update gehe wieder online - es sei aber im Grunde "gut genug". Poytron schreibt spürbar verärgert, dass es Microsoft sowieso schon haufenweise Geld schulde, und überhaupt sei es ja nicht so, dass das Studio mit Veröffentlichung auf Xbox Live Geld verdiene - im Gegenteil, im Grunde bezahle es als Entwickler eher Microsoft.

Microsoft veröffentlicht keine Kostenangaben über die rund um Xbox Live angebotenen Dienstleistungen für Entwickler. Im Februar 2012 hatte Tim Schafer von Double Fine gesagt, dass das Freischalten eines Updates über Xbox Live 40.000 US-Dollar koste - auch für sein Studio sei das ein viel zu hoher Betrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 3,74€
  4. (-10%) 17,99€

Ampel 23. Jul 2012

Bugs lassen sich nicht vermeiden wenn man auf Kosten und Zeitdruck Spiele Entwickelt...

Ampel 23. Jul 2012

Das halte ich für ein Gerücht ! . Üer Steam oder andere Plattformen releast würde mehr...

Ampel 23. Jul 2012

Wer nicht zahlen kann oder will sollte andere Bereiche Auskundschaften und dort Fu...

Atalanttore 20. Jul 2012

Als Firma sollte man aufkommende Kosten schon korrekt kalkulieren können.

gorsch 19. Jul 2012

Wenn du ein paar gouraud-geshadete Würfel zeichnen willst, mag das vielleicht stimmen...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /