Abo
  • IT-Karriere:

Feuerwerkwettbewerb Pyronale 2016: Erst IT macht prächtige Feuerwerke möglich

Die Pyronale gehört zu den weltweit angesehensten Wettbewerben für Pyrotechnik: Sechs internationale Teams messen sich am 9. und 10. September auf dem Berliner Maifeld. Wie spektakuläre Feuerwerke durch IT in höchster Präzision möglich werden, hat Pyronale-Juror Markus Katterle Golem.de erklärt.

Ein Interview von Michael Rassinger veröffentlicht am
Pyronale in Berlin: ohne IT kein modernes Feuerwerk
Pyronale in Berlin: ohne IT kein modernes Feuerwerk (Bild: Christian Jakubaszek/Getty Images)

Wenn es an diesem Wochenende auf dem Berliner Maifeld beim Olympiastadion dämmert, ist die Stunde der Pyrotechniker gekommen. Sechs internationale Teams aus Frankreich, Polen, Brasilien, Österreich, Rumänien und Portugal kämpfen um den Sieg bei der Pyronale 2016. Mit Feuer, Licht, Musik und jeder Menge Technik zaubern die Pyro-Experten ein optisch-akustisches Spektakel in den Berliner Himmel, das jedes Jahr Zehntausende Menschen anzieht.

Inhalt:
  1. Feuerwerkwettbewerb Pyronale 2016: Erst IT macht prächtige Feuerwerke möglich
  2. Netzwerke für komplexe Feuerwerke
  3. Pyro-Event planen und vorbereiten
  4. Revival für analoge Effekte

Ohne IT wäre ein modernes Feuerwerk heute nicht mehr realisierbar. Die Digitalisierung erlaubt inzwischen Effekte und Choreographien, die bis vor einem Jahrzehnt noch undenkbar waren. Wir sprachen mit Markus Katterle, dem pyrotechnischen Direktor der Firma Flash Art und Juror der Pyronale 2016, über die Technik hinter den Kulissen.

Golem.de: Wie hat sich der technische Hintergrund für Pyrotechnik seit der Digitalisierung verändert?

Markus Katterle: Hier ist eine Menge passiert: Ich bin seit 32 Jahren Pyrotechniker und kenne noch die Zeiten, zu denen mit Nagelbrett und Draht elektrisch gezündet, aber fast alles per Hand geschossen wurde. Heute haben wir mehrere Tausend Zündkanäle, die auf die Millisekunde genau und per Funk abgefeuert werden können. Dadurch sind Feuerwerke mit 90 oder mehr Abschusspositionen möglich, wie man sie von der Fußball-WM oder den Olympischen Spielen kennt.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Großraum Berlin

Auf der technischen Seite gibt es für die Zündung per Funk drei Lösungen: 1. Die Abschusspositionen sind über GPS synchronisiert. Damit werden Shows über mehrere Kilometer Ausdehnung möglich. 2. Es werden SMPTE-Timecodes übertragen, die von den Positionen direkt in den Zündcomputer führen. 3. Ein Hauptcomputer steuert die Slaves oder Relaisstationen über Bus-Systeme. Dafür ist eine extrem hohe Datensicherheit nötig, so dass man auf eine PTX-Architektur mit PLC-ähnlichen Strukturen setzt (PLC: Programmable Logic Controller).

IT ermöglicht vielfache Zahl von Zündkanälen

Durch die IT hat sich also die Zahl der Zündkanäle vervielfacht, die exakt angesteuert werden können. Früher arbeitete man mit der sogenannten pyrotechnischen Verzögerung: Die Effekte waren in den Abschussrohren in Racks hintereinander geschaltet, wobei die Verzögerung rein analog erfolgte. Das führte zu einer eingeschränkten Präzision, die höchstens sekundengenau war.

Heute triggern wir jeden Feuerwerkskörper auf 1/25 Sekunde oder sogar millisekundengenau an. Dadurch ergeben sich völlig neue Möglichkeiten: Wir können beispielsweise zwei Kometenreihen ohne Schweif in Gegenrichtung mit einem Abstand von 30 ms zünden und damit grafische Effekte wie ein Kreuz in den Himmel zaubern.

Netzwerke für komplexe Feuerwerke 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€

win.ini 15. Sep 2016

Kein vernünftiges Hardcore Festival ohne Feuerwerk. In der härteren Techno Szene ist...

DebugErr 12. Sep 2016

Sprich, dieses wunderbare GIF von Tim & Eric zeigt? Da sind ja schon (Geistes...

Eheran 08. Sep 2016

Statt das zu sehen braucht man dafür einen Computer und muss hoffen, dass alles korrekt...

grslbr 08. Sep 2016

Gerade ist echt Qualitätsoffensive hier, was? Finde es sehr schön dass hier auf hohem...

NerdIT 08. Sep 2016

@Eheran: Schön, dass du dich weglachst :) Den Artikel hast du aber nicht gelesen bzw...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /