• IT-Karriere:
  • Services:

Feuerwerkwettbewerb Pyronale 2016: Erst IT macht prächtige Feuerwerke möglich

Die Pyronale gehört zu den weltweit angesehensten Wettbewerben für Pyrotechnik: Sechs internationale Teams messen sich am 9. und 10. September auf dem Berliner Maifeld. Wie spektakuläre Feuerwerke durch IT in höchster Präzision möglich werden, hat Pyronale-Juror Markus Katterle Golem.de erklärt.

Ein Interview von Michael Rassinger veröffentlicht am
Pyronale in Berlin: ohne IT kein modernes Feuerwerk
Pyronale in Berlin: ohne IT kein modernes Feuerwerk (Bild: Christian Jakubaszek/Getty Images)

Wenn es an diesem Wochenende auf dem Berliner Maifeld beim Olympiastadion dämmert, ist die Stunde der Pyrotechniker gekommen. Sechs internationale Teams aus Frankreich, Polen, Brasilien, Österreich, Rumänien und Portugal kämpfen um den Sieg bei der Pyronale 2016. Mit Feuer, Licht, Musik und jeder Menge Technik zaubern die Pyro-Experten ein optisch-akustisches Spektakel in den Berliner Himmel, das jedes Jahr Zehntausende Menschen anzieht.

Inhalt:
  1. Feuerwerkwettbewerb Pyronale 2016: Erst IT macht prächtige Feuerwerke möglich
  2. Netzwerke für komplexe Feuerwerke
  3. Pyro-Event planen und vorbereiten
  4. Revival für analoge Effekte

Ohne IT wäre ein modernes Feuerwerk heute nicht mehr realisierbar. Die Digitalisierung erlaubt inzwischen Effekte und Choreographien, die bis vor einem Jahrzehnt noch undenkbar waren. Wir sprachen mit Markus Katterle, dem pyrotechnischen Direktor der Firma Flash Art und Juror der Pyronale 2016, über die Technik hinter den Kulissen.

Golem.de: Wie hat sich der technische Hintergrund für Pyrotechnik seit der Digitalisierung verändert?

Markus Katterle: Hier ist eine Menge passiert: Ich bin seit 32 Jahren Pyrotechniker und kenne noch die Zeiten, zu denen mit Nagelbrett und Draht elektrisch gezündet, aber fast alles per Hand geschossen wurde. Heute haben wir mehrere Tausend Zündkanäle, die auf die Millisekunde genau und per Funk abgefeuert werden können. Dadurch sind Feuerwerke mit 90 oder mehr Abschusspositionen möglich, wie man sie von der Fußball-WM oder den Olympischen Spielen kennt.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. über vietenplus, Rheinland

Auf der technischen Seite gibt es für die Zündung per Funk drei Lösungen: 1. Die Abschusspositionen sind über GPS synchronisiert. Damit werden Shows über mehrere Kilometer Ausdehnung möglich. 2. Es werden SMPTE-Timecodes übertragen, die von den Positionen direkt in den Zündcomputer führen. 3. Ein Hauptcomputer steuert die Slaves oder Relaisstationen über Bus-Systeme. Dafür ist eine extrem hohe Datensicherheit nötig, so dass man auf eine PTX-Architektur mit PLC-ähnlichen Strukturen setzt (PLC: Programmable Logic Controller).

IT ermöglicht vielfache Zahl von Zündkanälen

Durch die IT hat sich also die Zahl der Zündkanäle vervielfacht, die exakt angesteuert werden können. Früher arbeitete man mit der sogenannten pyrotechnischen Verzögerung: Die Effekte waren in den Abschussrohren in Racks hintereinander geschaltet, wobei die Verzögerung rein analog erfolgte. Das führte zu einer eingeschränkten Präzision, die höchstens sekundengenau war.

Heute triggern wir jeden Feuerwerkskörper auf 1/25 Sekunde oder sogar millisekundengenau an. Dadurch ergeben sich völlig neue Möglichkeiten: Wir können beispielsweise zwei Kometenreihen ohne Schweif in Gegenrichtung mit einem Abstand von 30 ms zünden und damit grafische Effekte wie ein Kreuz in den Himmel zaubern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Netzwerke für komplexe Feuerwerke 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

win.ini 15. Sep 2016

Kein vernünftiges Hardcore Festival ohne Feuerwerk. In der härteren Techno Szene ist...

DebugErr 12. Sep 2016

Sprich, dieses wunderbare GIF von Tim & Eric zeigt? Da sind ja schon (Geistes...

Eheran 08. Sep 2016

Statt das zu sehen braucht man dafür einen Computer und muss hoffen, dass alles korrekt...

grslbr 08. Sep 2016

Gerade ist echt Qualitätsoffensive hier, was? Finde es sehr schön dass hier auf hohem...

NerdIT 08. Sep 2016

@Eheran: Schön, dass du dich weglachst :) Den Artikel hast du aber nicht gelesen bzw...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /