• IT-Karriere:
  • Services:

Pyro-Event planen und vorbereiten

Golem.de: Wie planen Sie ein Pyro-Event in der Praxis?

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim
  2. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg

Katterle: Zunächst klären wir die Vorstellungen des Kunden ab und untersuchen das Gelände vor Ort. Das ist wichtig, um Sicherheitsabstände, Untergründe und spezifische Effekte ermitteln zu können. Anschließend kümmern wir uns um die Musik (falls gewünscht) und legen das Geländelayout mit Abschusspositionen fest. Das Feuerwerksdesign inklusive Rendering geht dann als 3D-Animation - verschiedene Kameraperspektiven mit Nutzung der Sketchup-Software von Trimble Navigation - an den Kunden und wird bei Bedarf angepasst.

Nun wird es konkret, denn wir stellen das Material zusammen. Jeder Effekt wird im Lager einzeln gelabelt und für die jeweilige Abschussposition zusammen mit der Hardware in einem Case kommissioniert. Vor Ort kümmern wir uns um Aufbau und Beschallung, wobei wir vorher schon die nötigen behördlichen Genehmigungen eingeholt haben. Wir müssen in Deutschland die CE-Norm für das pyrotechnische Material erfüllen sowie die genaue Aufstellung der Pyrotechnik und deren Absicherung an die zuständige Behörde übermitteln.

Elektrozünder mittels Prüfstrom getestet

Wenn alles steht, verkabelt und über Funk verbunden ist, testet das System die Belegung der Kanäle und findet dabei Fehler. Jeder Elektrozünder wird mittels eines Prüfstroms getestet, ebenso die Funkverbindungen, die je nach Land und verfügbaren Frequenzen unterschiedlich sind. Bei Feuerwerken mit Beschallung ist die Musik in der Regel der Trigger für die Auslösung der einzelnen Gruppen.

Golem.de: Haben sich die IT und die Pyro-Materialien gleichermaßen entwickelt?

Katterle: Die Technologie hat in den letzten 30 Jahren weitaus größere Sprünge als die Pyrochemie gemacht. Allerdings war und ist die IT Voraussetzung, um neue Möglichkeiten umzusetzen, die früher nicht möglich oder denkbar waren. Daher konnte sich die pyrotechnische Industrie aufgrund der Technologie deutlich weiterentwickeln.

Golem.de: Hat der Mensch bei so viel Technik und Programmierung überhaupt noch etwas zu tun?

Katterle: Auf jeden Fall! Nach dem Start obliegt dem Operator die komplette Sicherheitsüberwachung neben dem Eingreifen im Havariefall. Er kontrolliert die Sicherheitsgruppen und kann beim Versagen eines Effekts Notzündungen auslösen. Auch muss er in Sekundenbruchteilen entscheiden, ob er eine Gruppe rausnimmt oder im schlimmsten Fall das Feuerwerk abbricht. Die Arbeitsbelastung in diesen Minuten ist durchaus der eines Piloten beim Start vergleichbar.

Bei Veranstaltungen wie dem Classic Open Air auf dem Berliner Gendarmenmarkt wird live geschossen. Das Pyro-Programm ist dabei in mehrere Sequenzen unterteilt, die genau zur Partitur in Echtzeit ausgelöst werden. Ein Computer kann das nicht, dafür ist ein Mensch nicht wegzudenken.

Die Technik erleichtert uns aber vieles: Bei der Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofs sagte ich zu meinem Kollegen: 'Vor fünf Jahren wären wir mit mehreren Sattelschleppern und Kilometern an Kabeln angerückt. Heute geht alles über Funk.'

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netzwerke für komplexe FeuerwerkeRevival für analoge Effekte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 19,95€
  4. (-72%) 8,50€

win.ini 15. Sep 2016

Kein vernünftiges Hardcore Festival ohne Feuerwerk. In der härteren Techno Szene ist...

DebugErr 12. Sep 2016

Sprich, dieses wunderbare GIF von Tim & Eric zeigt? Da sind ja schon (Geistes...

Eheran 08. Sep 2016

Statt das zu sehen braucht man dafür einen Computer und muss hoffen, dass alles korrekt...

grslbr 08. Sep 2016

Gerade ist echt Qualitätsoffensive hier, was? Finde es sehr schön dass hier auf hohem...

NerdIT 08. Sep 2016

@Eheran: Schön, dass du dich weglachst :) Den Artikel hast du aber nicht gelesen bzw...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /