Feuerwehrverband: Brennende Elektroautos "in der Regel löschbar"

Das Löschen brennender Elektroautos in Tiefgaragen ist laut Brandexperten durchaus möglich. Auch für das Herausschleppen gibt es Lösungen.

Artikel von veröffentlicht am
Brennende Elektroautos, wie dieses Tesla Model S, sind durchaus löschbar.
Brennende Elektroautos, wie dieses Tesla Model S, sind durchaus löschbar. (Bild: Rescue Media/Reuters)

Nach Ansicht von Brandschutzexperten ist das Sperren von Tiefgaragen für Elektroautos nicht generell erforderlich. "Es können auch Elektrofahrzeuge gelöscht werden, schwieriger als Dieselfahrzeuge, aber sicherer als etwa Gasfahrzeuge", sagte der Münchner Branddirektor Peter Bachmeier auf Anfrage von Golem.de. Der mögliche Einsatzerfolg bei der Brandlöschung sei "nicht abhängig von der Antriebsart der Fahrzeuge, sondern von der Konzeption der Garage".

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Anfang dieser Woche hatte eine Entscheidung der Stadt Kulmbach Aufsehen erregt, wonach Elektroautos und Plugin-Hybride nicht mehr in einer städtischen Tiefgarage parken dürfen. Als Begründung nannte die Stadt die Gefahr durch brennende Lithium-Ionen-Akkus: "Die Feuerwehr kann solche Fahrzeuge nicht löschen, sondern muss sie ausbrennen lassen. Auch ist die Tiefgarage nicht ausreichend hoch genug, um brennende Autos mit schwerem Gerät herauszuziehen." Die Stadt traf die Entscheidung, nachdem die Tiefgarage wegen eines ausgebrannten Verbrennerautos saniert worden war.

Nach Ansicht Bachmeiers, der auch Vorsitzender des Fachausschusses Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz der deutschen Feuerwehren ist, sind Elektroautos "in der Regel löschbar". Zudem sei geeignetes Hebegerät auf dem Markt erhältlich, um Fahrzeuge nach einem Brand aus einer Garage zu entfernen. Die Fahrzeuge könnten anschließend im Freien mit ausreichend Abstand zu brennbaren Stoffen abgestellt werden. "Diese Arbeit sollte möglichst von einem Entsorger durchgeführt werden. Bei einer akuten Rückzündungsgefahr natürlich unter Anwesenheit der Feuerwehr", sagte Bachmeier.

Entsorgung noch ein Problem

Der Branddirektor räumte allerdings ein: "Die Entsorgung der Fahrzeuge sucht aber immer noch nach Lösungen." Darum sollten sich seiner Ansicht nach jedoch die Autohersteller in Zusammenarbeit mit den Entsorgungsunternehmen kümmern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut Bachmeier sind generell keine zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen erforderlich, um Elektroautos in einer Tiefgarage parken oder laden zu lassen. Die aktuelle Fortschreibung der Muster-Garagenverordnung berücksichtige die "erhebliche Zunahme der Wärmefreisetzung brennbarer Fahrzeuge". Diese sei jedoch "unabhängig von der Antriebsart, sondern basiert auf der Gewichtszunahme der Pkw mit einem hohen Kunststoffanteil".

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Risikoeinschätzung ändert sich kaum

Während Elektroautos über zugelassene Ladeeinrichtungen geladen werden könnten, müssten Energiespeicher jedoch feuerbeständig von der Garage abgetrennt sein, sagte Bachmeier. Diese Notwendigkeit entspreche den derzeitigen baurechtlichen Vorgaben.

Diese Einschätzung findet sich auch in einer Fachempfehlung des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) aus dem Jahr 2018. Die Empfehlung wird derzeit mit Blick auf alternative Antriebe weiterentwickelt. "Inhaltlich ändert sich nach der nun deutlichen Zunahme der Elektromobilität und somit auch mehr Brandereignissen aber wenig in der Risikoeinschätzung", sagte Bachmeier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 22. Feb 2021

Tja, dann fragt man sich, warum die "Deppen" in Kulmbach so lange gebraucht haben bzw...

RicoBrassers 22. Feb 2021

Natürlich *GIBT* es das. Die Frage ist aber, in wievielen Städten/Gemeinden solches...

Drumma_XXL 20. Feb 2021

Unterschätz mal die Kosten nicht die eine Fahrzeugbeschaffung im allgemeinen nach sich...

Mailerdeamon 20. Feb 2021

Das Löschen ist nicht an sich schwierig, nur ist es langwierig. Deswegen ist man ja auf...

Mailerdeamon 20. Feb 2021

Und was passiert dann? Und wie sieht das dann im Vergleich dazu aus wenn eine ganze Etage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. Apple: TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung
    Apple
    TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung

    Mit TVOS 15 lassen sich Homepod Mini mit einem Apple TV verbinden - das setzt aber einen Apple TV mit 4K-Unterstützung voraus.

  2. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /