Volkswagen: Zwei Tage alter VW Golf Hybrid explodiert und brennt aus

Ein Volkswagen Golf Hybrid ist während der Fahrt explodiert, der Fahrer berichtet von einem hellen Blitz und einem lauten Knall. Die Ursache ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
VW Golf VIII
VW Golf VIII (Bild: Volkswagen)

Die freiwillige Feuerwehr in Felsberg im hessischen Schwalm-Eder-Kreis ist am 15. Februar 2021 zu einem brennenden Auto gerufen worden, das fast noch fabrikneu war. Der Golf VIII Hybrid war erst 300 km gefahren und stand dem Eigentümer seit zwei Tagen zur Verfügung. Ob es sich um einen Mildhybriden oder einen Plug-in-Hybriden handelte, geht aus dem Bericht nicht hervor. Im Plug-in-Modell steckt ein 13-kWh-Lithium-Ionen-Akku, im Mildhybrid ein Akku mit lediglich 0,25 kWh.

Stellenmarkt
  1. Algorithm Engineer Java (w/m/d)
    CAS Software AG, Karlsruhe
  2. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Der Fahrer berichtete, während der Fahrt habe es einen hellen blauen Blitz und einen lauten Knall gegeben. Die Druckwelle soll dazu geführt haben, dass die Scheiben barsten. Schwer verletzt wurde niemand. Das Fahrzeug brannte aus, die Insassen konnten sich selbst retten.

Bei den Löschversuchen gab es nicht nur wegen der großen Kälte von minus 16 Grad Celsius Probleme durch gefrierendes Löschwasser, auch der Akku fing immer wieder an zu brennen. Große Teile des Fahrzeugs konnten konventionell gelöscht werden. Die Frankfurter Neue Presse und Radio FFH veröffentlichten Fotos des Brandes und der Löscharbeiten.

Letztlich musste der Golf nach Angaben der Feuerwehr in einen Container mit Wasser getaucht werden. Das ist auch bei Elektrofahrzeugen, deren Akku in Brand geraten ist, ein gängiges Vorgehen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Warum der Golf Hybrid brannte, ist laut Feuerwehr noch unklar. Volkwagen betonte in einem Bericht der Automobilwoche, dass es sich um einen Einzelfall handle.

Elektroautos nicht brandgefährlicher als Verbrenner

In Deutschland werden laut Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) jährlich rund 35.000 bis 40.000 Fahrzeugbrände registriert, davon sind rund 15.000 Fälle tatsächliche Brände, der Rest sind Schmorschäden durch Kurzschluss.

Die Arbeitsgemeinschaften der Leiter der Berufsfeuerwehren und des Deutschen Feuerwehrverbandes kommen zu dem Schluss (PDF), dass sich Elektroautos hinsichtlich der Gefährdungsbeurteilung nicht von Verbrennerfahrzeugen unterschieden. Experimente der Feuerwehren hätten gezeigt, dass die Brandintensität nicht von der Antriebsart abhänge, sondern den verbauten Materialien im Fahrzeug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


David64Bit 19. Feb 2021

Keine Ahnung - die Leasingrate ist das, was mich interessiert hat und die war beim Plug...

Vögelchen 19. Feb 2021

Danke für die Erläuternung, ich denke, so eine kleinere Batterie unter dem Sitz würde es...

Jakelandiar 18. Feb 2021

Und wenn du an dem Haus vorbeiläufst und das dann Laut knallt und dir die Scheiben in...

sattlt 18. Feb 2021

;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /