Feuer-Experiment Saffire: Die Nasa zündelt im All

Noch ist wenig bekannt darüber, wie sich Feuer an Bord von Raumschiffen entwickeln und wie sie sich wirksam bekämpfen lassen. Mit einem flammenden Experiment im All will die US-Weltraumbehörde Nasa das nun ändern.

Artikel von Thomas Trösch/Handelsblatt veröffentlicht am
Saffire-Modul
Saffire-Modul (Bild: Nasa.gov)

Feuer auf einem Raumschiff oder einer Raumstation - kaum ein anderes Szenario ist derart gefürchtet in der bemannten Raumfahrt. Doch obwohl die großen Raumfahrtnationen seit Jahrzehnten Menschen ins All schicken, ist noch verhältnismäßig wenig darüber bekannt, wie sich Feuer unter Weltraumbedingungen ausbreitet und wie man es am besten bekämpft. Das will die Nasa nun ändern.

Inhalt:
  1. Feuer-Experiment Saffire: Die Nasa zündelt im All
  2. Forschen für die Reise zum Mars

"Ein Brand an Bord eines Raumschiffs ist eines der größten Sicherheitsrisiken überhaupt", sagt Gary Ruff, Projektmanager von Saffire. Der Name steht für "Spacecraft Fire Experiment" und beschreibt eine Serie von drei geplanten Experimenten der US-Weltraumbehörde. Kommende Woche soll ein Cygnus-Raumtransporter das erste davon ins All befördern.

"Saffire wird das bislang größte von Menschen im All kontrolliert gezündete Feuer entfachen", sagt Ruff. Das Experiment besteht aus einem Behälter, in dem sich neben diversen Sensoren und Kameras ein etwa ein Meter langer Streifen aus brennbarem Material und eine Zündvorrichtung befinden.

Die Cygnus-Kapsel wird zunächst wie üblich an der Raumstation ISS andocken. Nachdem die ISS-Crew die Versorgungsgüter ausgeladen und die Kapsel mit Abfall befüllt hat, schickt sie Cygnus auf den Heimweg. Der führt die Raumkapsel dann aber nicht sofort zur Erde. Stattdessen entfernt sich der Transporter zunächst mehrere Stunden lang von der Raumstation, um dann in sicherer Entfernung das Feuer-Experiment zu starten.

"Saffire erlaubt uns, auch größere Materialproben zu verbrennen, ohne die Station und ihre Crew einem Risiko auszusetzen", sagt Ruff. Nach dem Ende des Experiments bleibt der Raumtransporter noch im All, bis alle Daten zur Kontrollzentrale gefunkt sind. Erst dann kehrt Cygnus zur Erde zurück, wo er wie geplant in der Atmosphäre verglühen wird.

"Saffire soll uns Antworten auf zwei Fragen liefern", erläutert David Urban, der Leiter des Forschungsteams. "Zum einen: Wie werden Flammen durch die Bedingungen der Mikrogravitation beeinflusst? Zum anderen: Welche Materialien fangen überhaupt Feuer und wie verbrennen sie?"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Forschen für die Reise zum Mars 
  1. 1
  2. 2
  3.  


FlowPX2 18. Mär 2016

Das sind gigantische Konzerne und ihre logos sehen immer noch aus wie der Vorspann von...

Berlinlowa 18. Mär 2016

Es wird soviel Halbwissen verbreitet über die Folgen einer plötzlichen Konfrontation...

Mel 18. Mär 2016

Feuer im All ist wesentlich weniger aggressiv als man denkt. Durch die fehlende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hybride Arbeit
Das neue Normal braucht bessere Ideen!

Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
Artikel
  1. Playstation VR2 Vorschau: Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware
    Playstation VR2 Vorschau
    Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware

    Controller, Bildqualität, Foveated Rendering: In wenigen Wochen erscheint Playstation VR2. Golem.de hat das Gerät vorab ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis

    Amazon hat seit heute mal wieder einige Produkte mit Alexa reduziert. Echo, Echo Dot und Echo Show gibt es zum Sonderpreis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Lieferkettenrpobleme: Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen
    Lieferkettenrpobleme
    Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen

    Apple hat enttäuschende Quartalsergebnisse veröffentlicht, doch an Entlassungen denkt Tim Cook entgegen dem allgemeinen Trend nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /