Abo
  • Services:
Anzeige
Fetch und Freight
Fetch und Freight (Bild: Fetch Robotics)

Fetch und Freight: Neue Lagerroboter arbeiten im Duett

Fetch und Freight
Fetch und Freight (Bild: Fetch Robotics)

Fetch und Freight heißen zwei Roboter, die im Lager arbeiten und Waren vom Regal zur Packstation bringen sollen. Dabei teilen sie sich auf: Fetch hat einen Greifer, Freight einen Korb. Der Lagerarbeiter der Zukunft wird dadurch zwar nicht vollständig ersetzt, erhält aber Kollegen und Konkurrenten.

Anzeige

Fetch Robotics hat mit Fetch und Freight zwei Roboter vorgestellt, die in Lagerhäusern für mehr Effizienz sorgen sollen. Das könnte auch zulasten menschlicher Arbeitskräfte gehen, denn das Duo erledigt einfache Arbeiten vollkommen selbstständig. Fetch besitzt - passend zu seinem Namen - einen Greifer und steuert mit seinen Rollen zwischen den Regalen. Ein ausfahrbarer Greifarm nimmt die Ware aus dem Regal. Freight hingegen ist mit einem Korb ausgerüstet, er nimmt die Waren entgegen und transportiert sie weiter.

Nach Angaben von Fetch Robotics' Chef Melonee Wise gegenüber IEEE Spectrum war es eine Herausforderung, einen Roboter zu entwickeln, der einerseits schnell und agil genug ist, um sich zwischen den Regalen zu bewegen und andererseits auf einer stabilen Basis steht, die nicht umkippt, wenn am Greifarm eine größere Last hängt. Das Roboterpaar ergänzt sich: Die langen Wege legt der kleine Roboter (Freight) zurück, während für die Arbeit zwischen den Regalen der vergleichsweise große Roboter (Fetch) unterwegs ist. Um die Effizienz weiter zu erhöhen, kann ein Fetch von mehreren Freights angefahren werden.

Fetch besitzt sieben Freiheitsgrade und kann 6 kg schwere Gegenstände heben. Damit keine Lagerarbeiter zu schaden kommen, besitzt der Roboter ein Anti-Kollisionssystem auf Laserbasis. Den Arm kann er bis zu zwei Meter ausfahren. Eine 3D-Sensoreinheit sitzt in der Nähe des Greifers. Auch Freight fährt natürlich nicht orientierungslos, sondern ebenfalls mit einem Laserscanner durch die Gegend - und das relativ schnell. Er soll zwei bis drei Meter in der Sekunde schaffen, was zwischen 7,2 und 10,8 km pro Stunde wären. Freight transportiert dabei bis zu 70 kg Last.

Falls jedoch Gegenstände aus den Regalen geholt werden müssen, die für Fetch zu kompliziert sind, weil sie vielleicht zu schwer oder zerbrechlich sind, können die Freight-Karren auch hinter Menschen herfahren und ihnen helfen, die herausgenommenen Waren abzutransportieren. Die Roboter orientieren sich dabei nicht an Beacons, sondern mit einer optischen Umgebungserkennung.

Die mit Elektromotoren ausgerüsteten Lagerroboter laden sich selbstständig an der Ladestation auf. Einen Preis für die nimmermüden Lagerarbeiter nannte Fetch Robotics gegenüber IEEE Spectrum zwar auch, doch dazu kommen noch Umrüstungskosten für das Lager. Ein Fetch soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, ein Freight lediglich etwa ein Drittel davon. Die Roboter sollen noch im zweiten Quartal 2015 auf den Markt kommen und dann in Pilotprogrammen erprobt werden.


eye home zur Startseite
Dwalinn 05. Mai 2015

wir reden hier von Netto >Zahnzusatzversicherung ? angeblich schon ab 2¤/Monat zu haben...

Dwalinn 05. Mai 2015

aber bei dem geringen Gewicht was er greifen kann? Nene so ganz überzeigen tut mich das nicht

Kakiss 02. Mai 2015

Wenn der eine ein höheres Gewicht hieven könnte fänd ich sie optimal :) Sollte ja nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt oder Hamburg
  4. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  2. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  3. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  4. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  5. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  6. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen

  7. Star Citizen

    Transparenz im All

  8. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  9. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  10. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto VW testet E-Trucks
  2. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  3. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. Re: Vulkan because "We can't forget our Linux gamers"

    gaciju | 18:57

  2. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    Neuro-Chef | 18:57

  3. Re: Keine Monthly Security Updates für S7 Edge

    ibecf | 18:55

  4. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Onkel Ho | 18:54

  5. Re: "Einzig das Aspire 3 kann alternativ einen...

    leipsfur | 18:54


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:42

  4. 17:23

  5. 16:33

  6. 16:05

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel