Abo
  • Services:

Fetch und Freight: Neue Lagerroboter arbeiten im Duett

Fetch und Freight heißen zwei Roboter, die im Lager arbeiten und Waren vom Regal zur Packstation bringen sollen. Dabei teilen sie sich auf: Fetch hat einen Greifer, Freight einen Korb. Der Lagerarbeiter der Zukunft wird dadurch zwar nicht vollständig ersetzt, erhält aber Kollegen und Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fetch und Freight
Fetch und Freight (Bild: Fetch Robotics)

Fetch Robotics hat mit Fetch und Freight zwei Roboter vorgestellt, die in Lagerhäusern für mehr Effizienz sorgen sollen. Das könnte auch zulasten menschlicher Arbeitskräfte gehen, denn das Duo erledigt einfache Arbeiten vollkommen selbstständig. Fetch besitzt - passend zu seinem Namen - einen Greifer und steuert mit seinen Rollen zwischen den Regalen. Ein ausfahrbarer Greifarm nimmt die Ware aus dem Regal. Freight hingegen ist mit einem Korb ausgerüstet, er nimmt die Waren entgegen und transportiert sie weiter.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Nach Angaben von Fetch Robotics' Chef Melonee Wise gegenüber IEEE Spectrum war es eine Herausforderung, einen Roboter zu entwickeln, der einerseits schnell und agil genug ist, um sich zwischen den Regalen zu bewegen und andererseits auf einer stabilen Basis steht, die nicht umkippt, wenn am Greifarm eine größere Last hängt. Das Roboterpaar ergänzt sich: Die langen Wege legt der kleine Roboter (Freight) zurück, während für die Arbeit zwischen den Regalen der vergleichsweise große Roboter (Fetch) unterwegs ist. Um die Effizienz weiter zu erhöhen, kann ein Fetch von mehreren Freights angefahren werden.

Fetch besitzt sieben Freiheitsgrade und kann 6 kg schwere Gegenstände heben. Damit keine Lagerarbeiter zu schaden kommen, besitzt der Roboter ein Anti-Kollisionssystem auf Laserbasis. Den Arm kann er bis zu zwei Meter ausfahren. Eine 3D-Sensoreinheit sitzt in der Nähe des Greifers. Auch Freight fährt natürlich nicht orientierungslos, sondern ebenfalls mit einem Laserscanner durch die Gegend - und das relativ schnell. Er soll zwei bis drei Meter in der Sekunde schaffen, was zwischen 7,2 und 10,8 km pro Stunde wären. Freight transportiert dabei bis zu 70 kg Last.

Falls jedoch Gegenstände aus den Regalen geholt werden müssen, die für Fetch zu kompliziert sind, weil sie vielleicht zu schwer oder zerbrechlich sind, können die Freight-Karren auch hinter Menschen herfahren und ihnen helfen, die herausgenommenen Waren abzutransportieren. Die Roboter orientieren sich dabei nicht an Beacons, sondern mit einer optischen Umgebungserkennung.

Die mit Elektromotoren ausgerüsteten Lagerroboter laden sich selbstständig an der Ladestation auf. Einen Preis für die nimmermüden Lagerarbeiter nannte Fetch Robotics gegenüber IEEE Spectrum zwar auch, doch dazu kommen noch Umrüstungskosten für das Lager. Ein Fetch soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, ein Freight lediglich etwa ein Drittel davon. Die Roboter sollen noch im zweiten Quartal 2015 auf den Markt kommen und dann in Pilotprogrammen erprobt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Dwalinn 05. Mai 2015

wir reden hier von Netto >Zahnzusatzversicherung ? angeblich schon ab 2¤/Monat zu haben...

Dwalinn 05. Mai 2015

aber bei dem geringen Gewicht was er greifen kann? Nene so ganz überzeigen tut mich das nicht

Kakiss 02. Mai 2015

Wenn der eine ein höheres Gewicht hieven könnte fänd ich sie optimal :) Sollte ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /