Abo
  • Services:
Anzeige
Fetch und Freight
Fetch und Freight (Bild: Fetch Robotics)

Fetch und Freight: Neue Lagerroboter arbeiten im Duett

Fetch und Freight
Fetch und Freight (Bild: Fetch Robotics)

Fetch und Freight heißen zwei Roboter, die im Lager arbeiten und Waren vom Regal zur Packstation bringen sollen. Dabei teilen sie sich auf: Fetch hat einen Greifer, Freight einen Korb. Der Lagerarbeiter der Zukunft wird dadurch zwar nicht vollständig ersetzt, erhält aber Kollegen und Konkurrenten.

Anzeige

Fetch Robotics hat mit Fetch und Freight zwei Roboter vorgestellt, die in Lagerhäusern für mehr Effizienz sorgen sollen. Das könnte auch zulasten menschlicher Arbeitskräfte gehen, denn das Duo erledigt einfache Arbeiten vollkommen selbstständig. Fetch besitzt - passend zu seinem Namen - einen Greifer und steuert mit seinen Rollen zwischen den Regalen. Ein ausfahrbarer Greifarm nimmt die Ware aus dem Regal. Freight hingegen ist mit einem Korb ausgerüstet, er nimmt die Waren entgegen und transportiert sie weiter.

Nach Angaben von Fetch Robotics' Chef Melonee Wise gegenüber IEEE Spectrum war es eine Herausforderung, einen Roboter zu entwickeln, der einerseits schnell und agil genug ist, um sich zwischen den Regalen zu bewegen und andererseits auf einer stabilen Basis steht, die nicht umkippt, wenn am Greifarm eine größere Last hängt. Das Roboterpaar ergänzt sich: Die langen Wege legt der kleine Roboter (Freight) zurück, während für die Arbeit zwischen den Regalen der vergleichsweise große Roboter (Fetch) unterwegs ist. Um die Effizienz weiter zu erhöhen, kann ein Fetch von mehreren Freights angefahren werden.

Fetch besitzt sieben Freiheitsgrade und kann 6 kg schwere Gegenstände heben. Damit keine Lagerarbeiter zu schaden kommen, besitzt der Roboter ein Anti-Kollisionssystem auf Laserbasis. Den Arm kann er bis zu zwei Meter ausfahren. Eine 3D-Sensoreinheit sitzt in der Nähe des Greifers. Auch Freight fährt natürlich nicht orientierungslos, sondern ebenfalls mit einem Laserscanner durch die Gegend - und das relativ schnell. Er soll zwei bis drei Meter in der Sekunde schaffen, was zwischen 7,2 und 10,8 km pro Stunde wären. Freight transportiert dabei bis zu 70 kg Last.

Falls jedoch Gegenstände aus den Regalen geholt werden müssen, die für Fetch zu kompliziert sind, weil sie vielleicht zu schwer oder zerbrechlich sind, können die Freight-Karren auch hinter Menschen herfahren und ihnen helfen, die herausgenommenen Waren abzutransportieren. Die Roboter orientieren sich dabei nicht an Beacons, sondern mit einer optischen Umgebungserkennung.

Die mit Elektromotoren ausgerüsteten Lagerroboter laden sich selbstständig an der Ladestation auf. Einen Preis für die nimmermüden Lagerarbeiter nannte Fetch Robotics gegenüber IEEE Spectrum zwar auch, doch dazu kommen noch Umrüstungskosten für das Lager. Ein Fetch soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, ein Freight lediglich etwa ein Drittel davon. Die Roboter sollen noch im zweiten Quartal 2015 auf den Markt kommen und dann in Pilotprogrammen erprobt werden.


eye home zur Startseite
Dwalinn 05. Mai 2015

wir reden hier von Netto >Zahnzusatzversicherung ? angeblich schon ab 2¤/Monat zu haben...

Dwalinn 05. Mai 2015

aber bei dem geringen Gewicht was er greifen kann? Nene so ganz überzeigen tut mich das nicht

Kakiss 02. Mai 2015

Wenn der eine ein höheres Gewicht hieven könnte fänd ich sie optimal :) Sollte ja nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  3. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 299,00€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 16:27

  2. Re: Preis für was?

    WonderGoal | 16:24

  3. Re: Itx gehäuse immer teurer?

    mgra | 16:24

  4. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Kleba | 16:23

  5. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    WonderGoal | 16:18


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel