Fetch und Freight: Neue Lagerroboter arbeiten im Duett

Fetch und Freight heißen zwei Roboter, die im Lager arbeiten und Waren vom Regal zur Packstation bringen sollen. Dabei teilen sie sich auf: Fetch hat einen Greifer, Freight einen Korb. Der Lagerarbeiter der Zukunft wird dadurch zwar nicht vollständig ersetzt, erhält aber Kollegen und Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fetch und Freight
Fetch und Freight (Bild: Fetch Robotics)

Fetch Robotics hat mit Fetch und Freight zwei Roboter vorgestellt, die in Lagerhäusern für mehr Effizienz sorgen sollen. Das könnte auch zulasten menschlicher Arbeitskräfte gehen, denn das Duo erledigt einfache Arbeiten vollkommen selbstständig. Fetch besitzt - passend zu seinem Namen - einen Greifer und steuert mit seinen Rollen zwischen den Regalen. Ein ausfahrbarer Greifarm nimmt die Ware aus dem Regal. Freight hingegen ist mit einem Korb ausgerüstet, er nimmt die Waren entgegen und transportiert sie weiter.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter:in (m/w/d) IT Infrastruktur
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  2. IT-System- & Netzwerkadministrator (w/m/d)
    Ilsenburger Grobblech GmbH, Ilsenburg (Harz)
Detailsuche

Nach Angaben von Fetch Robotics' Chef Melonee Wise gegenüber IEEE Spectrum war es eine Herausforderung, einen Roboter zu entwickeln, der einerseits schnell und agil genug ist, um sich zwischen den Regalen zu bewegen und andererseits auf einer stabilen Basis steht, die nicht umkippt, wenn am Greifarm eine größere Last hängt. Das Roboterpaar ergänzt sich: Die langen Wege legt der kleine Roboter (Freight) zurück, während für die Arbeit zwischen den Regalen der vergleichsweise große Roboter (Fetch) unterwegs ist. Um die Effizienz weiter zu erhöhen, kann ein Fetch von mehreren Freights angefahren werden.

Fetch besitzt sieben Freiheitsgrade und kann 6 kg schwere Gegenstände heben. Damit keine Lagerarbeiter zu schaden kommen, besitzt der Roboter ein Anti-Kollisionssystem auf Laserbasis. Den Arm kann er bis zu zwei Meter ausfahren. Eine 3D-Sensoreinheit sitzt in der Nähe des Greifers. Auch Freight fährt natürlich nicht orientierungslos, sondern ebenfalls mit einem Laserscanner durch die Gegend - und das relativ schnell. Er soll zwei bis drei Meter in der Sekunde schaffen, was zwischen 7,2 und 10,8 km pro Stunde wären. Freight transportiert dabei bis zu 70 kg Last.

Falls jedoch Gegenstände aus den Regalen geholt werden müssen, die für Fetch zu kompliziert sind, weil sie vielleicht zu schwer oder zerbrechlich sind, können die Freight-Karren auch hinter Menschen herfahren und ihnen helfen, die herausgenommenen Waren abzutransportieren. Die Roboter orientieren sich dabei nicht an Beacons, sondern mit einer optischen Umgebungserkennung.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die mit Elektromotoren ausgerüsteten Lagerroboter laden sich selbstständig an der Ladestation auf. Einen Preis für die nimmermüden Lagerarbeiter nannte Fetch Robotics gegenüber IEEE Spectrum zwar auch, doch dazu kommen noch Umrüstungskosten für das Lager. Ein Fetch soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, ein Freight lediglich etwa ein Drittel davon. Die Roboter sollen noch im zweiten Quartal 2015 auf den Markt kommen und dann in Pilotprogrammen erprobt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Dwalinn 05. Mai 2015

wir reden hier von Netto >Zahnzusatzversicherung ? angeblich schon ab 2¤/Monat zu haben...

Dwalinn 05. Mai 2015

aber bei dem geringen Gewicht was er greifen kann? Nene so ganz überzeigen tut mich das nicht

Anonymer Nutzer 02. Mai 2015

Wenn der eine ein höheres Gewicht hieven könnte fänd ich sie optimal :) Sollte ja nicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /