Abo
  • Services:

Festplattenverschlüsselung: Truecrypt-Nachfolger aus Deutschland

Unter dem Namen Trusteddisk will das deutsche Unternehmen Sirrix seine Variante der Festplattenverschlüsselung Truecrypt als Open-Source-Version veröffentlichen - trotz der unklaren Lizenzlage.

Artikel veröffentlicht am ,
Die in Teilen auf Treucrypt basierende Festplattenverschlüsselung Trusteddisk soll in einer Open-Source-Version erscheinen.
Die in Teilen auf Treucrypt basierende Festplattenverschlüsselung Trusteddisk soll in einer Open-Source-Version erscheinen. (Bild: Sirrix)

Das deutsche IT-Unternehmen Sirrix will seine bislang als Closed-Source-Software zur Verfügung stehende Trusteddisk auch als quelloffene Variante veröffentlichen. Zunächst soll es eine Windows-Version geben, später auch eine für Linux. Erst soll aber rechtlich geprüft werden, welche Teile der Software aus lizenzrechtlichen Gründen möglicherweise noch umgeschrieben werden müssten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Sirrix bietet seit geraumer Zeit mit Trusteddisk eine kommerzielle Festplattenverschlüsselung an, die zumindest in Teilen auf Truecrypt basiert. Das Unternehmen hatte vor drei Jahren zusammen mit der Firma Escrypt das BSI mit einer Überprüfung des Quellcodes von Truecrypt beauftragt.

Teils umgeschrieben und erweitert

Die aus dem Audit gewonnenen Erkenntnisse seien in die Entwicklung seiner Software Trusteddisk eingeflossen, sagte Sirrix-Chef Ammar Alkassar Heise. Sirrix habe daraufhin einige Truecrypt-Komponenten umgeschrieben und nach eigenen Angaben verbessert, darunter den Bootloader, die Zufallszahlenerzeugung (Random Number Generator, RNG) sowie den Schutz der Schlüssel selbst. Die Software bestehe aus selbstentwickelten Komponenten und verändertem Code von Truecrypt.

Sirrix' Trusteddisk wurde nur als kommerzielle Variante angeboten, da die Truecrypt-Lizenz nie als Open-Source-Lizenz vom Open Source Institute OSI anerkannt wurde, obwohl der Quellcode zur Verfügung stand. Das Unternehmen will mit Trusteddisk Enterprise weiterhin eine kostenpflichtige Version der Festplattenverschlüsselung mit erweitertem Funktionsumfang anbieten.

Quelloffene Variante

Die geplante quelloffene Version soll unter dem Namen Trusteddisk OSS erscheinen, dessen Quellcode dann unter einer anerkannten Open-Source-Lizenz stehen soll. Zunächst wird aber noch geprüft, welche Teile der Software dafür noch umgeschrieben werden müssten.

Völlig überraschend hatten die Truecrypt-Entwickler das Projekt vor wenigen Wochen eingestampft und die Lizenzbestimmungen dabei nur geringfügig verändert. Außerdem soll ein mutmaßlicher Truecrypt-Entwickler davor gewarnt haben, den Quellcode der Software für weitere Projekte zu nutzen, da nur die Truecrypt-Entwickler ihn verstünden.

Zweiter Audit läuft wie geplant

Der Kryptoexperte Matthew Green, der im vergangenen Jahr Geld für eine unabhängige Untersuchung des Truecrypt-Quellcodes gesammelte hatte, hat bereits bekanntgegeben, dass der zweite Teil des Audits trotzdem stattfinden wird. Die erste Überprüfung hatte keine Unregelmäßigkeiten ergeben. Green hatte gemahnt, einen möglichen Fork der Software erst nach der zweiten Überprüfung zu erwägen.

Green hatte mit dem gesammelten Geld unter anderem das Open Crypto Audit Project (OCAP) gegründet, das sich um die Überprüfung des Quellcodes kümmert. OCAP hat vor wenigen Tagen ein Repository auf Github eingerichtet, in dem sowohl der Quellcode als auch signierte Binärversionen von Truecrypt zur Verfügung stehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Mithrandir 18. Jun 2014

Es hat sich über die Jahre nicht viel geändert, von daher: http://www.windowsecurity.com...

tadela 18. Jun 2014

Naja - oder sie machens so wie bis jetzt immer, als TC-Firma (oder was das genau ist).

pythoneer 17. Jun 2014

Der hat dem besten Programm wo gibt, als einzigsten! Das ist besser als wie alle anderen!

Nerd_vom_Dienst 17. Jun 2014

Errinnert mich an mehrere Kommentatoren hier, nachdem die Meldung kam das Truecrypt...

hrothgaar 17. Jun 2014

Ich hab BSI gelesen und das wars dann auch mit dem vertrauen. Die haben dann auch gleich...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /