Festplattenverschlüsselung: Truecrypt-Nachfolger aus Deutschland

Unter dem Namen Trusteddisk will das deutsche Unternehmen Sirrix seine Variante der Festplattenverschlüsselung Truecrypt als Open-Source-Version veröffentlichen - trotz der unklaren Lizenzlage.

Artikel veröffentlicht am ,
Die in Teilen auf Treucrypt basierende Festplattenverschlüsselung Trusteddisk soll in einer Open-Source-Version erscheinen.
Die in Teilen auf Treucrypt basierende Festplattenverschlüsselung Trusteddisk soll in einer Open-Source-Version erscheinen. (Bild: Sirrix)

Das deutsche IT-Unternehmen Sirrix will seine bislang als Closed-Source-Software zur Verfügung stehende Trusteddisk auch als quelloffene Variante veröffentlichen. Zunächst soll es eine Windows-Version geben, später auch eine für Linux. Erst soll aber rechtlich geprüft werden, welche Teile der Software aus lizenzrechtlichen Gründen möglicherweise noch umgeschrieben werden müssten.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

Sirrix bietet seit geraumer Zeit mit Trusteddisk eine kommerzielle Festplattenverschlüsselung an, die zumindest in Teilen auf Truecrypt basiert. Das Unternehmen hatte vor drei Jahren zusammen mit der Firma Escrypt das BSI mit einer Überprüfung des Quellcodes von Truecrypt beauftragt.

Teils umgeschrieben und erweitert

Die aus dem Audit gewonnenen Erkenntnisse seien in die Entwicklung seiner Software Trusteddisk eingeflossen, sagte Sirrix-Chef Ammar Alkassar Heise. Sirrix habe daraufhin einige Truecrypt-Komponenten umgeschrieben und nach eigenen Angaben verbessert, darunter den Bootloader, die Zufallszahlenerzeugung (Random Number Generator, RNG) sowie den Schutz der Schlüssel selbst. Die Software bestehe aus selbstentwickelten Komponenten und verändertem Code von Truecrypt.

Sirrix' Trusteddisk wurde nur als kommerzielle Variante angeboten, da die Truecrypt-Lizenz nie als Open-Source-Lizenz vom Open Source Institute OSI anerkannt wurde, obwohl der Quellcode zur Verfügung stand. Das Unternehmen will mit Trusteddisk Enterprise weiterhin eine kostenpflichtige Version der Festplattenverschlüsselung mit erweitertem Funktionsumfang anbieten.

Quelloffene Variante

Golem Akademie
  1. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die geplante quelloffene Version soll unter dem Namen Trusteddisk OSS erscheinen, dessen Quellcode dann unter einer anerkannten Open-Source-Lizenz stehen soll. Zunächst wird aber noch geprüft, welche Teile der Software dafür noch umgeschrieben werden müssten.

Völlig überraschend hatten die Truecrypt-Entwickler das Projekt vor wenigen Wochen eingestampft und die Lizenzbestimmungen dabei nur geringfügig verändert. Außerdem soll ein mutmaßlicher Truecrypt-Entwickler davor gewarnt haben, den Quellcode der Software für weitere Projekte zu nutzen, da nur die Truecrypt-Entwickler ihn verstünden.

Zweiter Audit läuft wie geplant

Der Kryptoexperte Matthew Green, der im vergangenen Jahr Geld für eine unabhängige Untersuchung des Truecrypt-Quellcodes gesammelte hatte, hat bereits bekanntgegeben, dass der zweite Teil des Audits trotzdem stattfinden wird. Die erste Überprüfung hatte keine Unregelmäßigkeiten ergeben. Green hatte gemahnt, einen möglichen Fork der Software erst nach der zweiten Überprüfung zu erwägen.

Green hatte mit dem gesammelten Geld unter anderem das Open Crypto Audit Project (OCAP) gegründet, das sich um die Überprüfung des Quellcodes kümmert. OCAP hat vor wenigen Tagen ein Repository auf Github eingerichtet, in dem sowohl der Quellcode als auch signierte Binärversionen von Truecrypt zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mithrandir 18. Jun 2014

Es hat sich über die Jahre nicht viel geändert, von daher: http://www.windowsecurity.com...

tadela 18. Jun 2014

Naja - oder sie machens so wie bis jetzt immer, als TC-Firma (oder was das genau ist).

pythoneer 17. Jun 2014

Der hat dem besten Programm wo gibt, als einzigsten! Das ist besser als wie alle anderen!

Nerd_vom_Dienst 17. Jun 2014

Errinnert mich an mehrere Kommentatoren hier, nachdem die Meldung kam das Truecrypt...

hrothgaar 17. Jun 2014

Ich hab BSI gelesen und das wars dann auch mit dem vertrauen. Die haben dann auch gleich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /