Abo
  • Services:
Anzeige
Truecrypt in einer früheren Version
Truecrypt in einer früheren Version (Bild: Screenshot: Golem.de)

Festplattenverschlüsselung: Truecrypt-Entwickler verweigern Weiternutzung

Die Truecrypt-Entwickler beharren darauf, dass ihr Code weiterhin nicht von anderen verwendet werden darf. Er stehe lediglich als Referenz zur Verfügung, und sie selbst hätten überlegt, ihn neu zu schreiben.

Anzeige

Auch nach der aktuellen Mitteilung eines Truecrypt-Entwicklers bleibt das überraschende Ende der Festplattenverschlüsselung ein Rätsel. Der unbekannte Entwickler erteilte einem Fork des Quellcodes abermals eine Absage. Es sei besser, ihn vollkommen neu zu schreiben, heißt es in einer E-Mail an den Krypto-Experten Matthew Green. Die Entwickler hätten dies selbst in Erwägung gezogen.

Green hatte in einer E-Mail vorgeschlagen, zumindest Teile des Codes unter eine akzeptierte freie Lizenz zu stellen. Da Truecrypt weiterhin sehr populär sei und eine plattformübergreifende Festplattenverschlüsselung mit diesem Funktionsumfang nicht angeboten werde, würde es ohnehin Abspaltungen geben, argumentierte Green. Er appellierte an die Entwickler, einen offiziellen Fork zuzulassen, um unseriöse Kopien zu vermeiden. Der Code könne weiterhin nur als Referenz verwendet werden, lautete die Antwort jedoch wiederum.

Damit dürfte auch das Projekt des deutschen Unternehmens Sirrix Probleme bekommen. Dessen Entwickler wollten eine quelloffene Version ihrer auf Truecrypt basierenden Festplattenverschlüsselung Trusteddisk unter dem Namen Trusteddisk OSS veröffentlichen. Dabei wollten die Entwickler zumindest Teile des Truecrypt-Codes verwenden. Der steht jedoch weiterhin unter einer Lizenz, die nie vom Open Source Institute OSI anerkannt wurde. Die Truecrypt-Lizenz enthält unter anderem Hinweise auf Trademarks, etwa für die Namensgebung.

Zweiter Audit läuft wie geplant

Der Krypto-Experte Matthew Green, der im vergangenen Jahr Geld für eine unabhängige Untersuchung des Truecrypt-Quellcodes gesammelte hatte, plant trotz der Einstellung des Projekts den zweiten Teil des Audits. Die erste Überprüfung hatte keine Unregelmäßigkeiten offengelegt. Green hatte gemahnt, einen möglichen Fork der Software erst nach der zweiten Überprüfung zu erwägen.

Green hatte mit dem gesammelten Geld unter anderem das Open Crypto Audit Project (OCAP) gegründet, das sich um die Überprüfung des Quellcodes kümmert. OCAP hat vor wenigen Tagen ein Repository auf Github eingerichtet, in dem sowohl der Quellcode als auch signierte Binärversionen von Truecrypt zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
stuempel 24. Jun 2014

TrueCrypt nutze ich, um etwaigen Dieben zumindest meine persönliche Daten unattraktiv zu...

ChriDDel 23. Jun 2014

ich nutze einen TC Container auf einem USB Stick, den ich unter Windows, Linux und Mac...

raphaelo00 20. Jun 2014

nein passt schon. Ich glaube ich habs verstanden

throgh 20. Jun 2014

Hat Jemand von einem Selbstbedienungsladen gesprochen? Dieses Bildnis prägst du doch...

smirg0l 20. Jun 2014

Ich habe ja nun wirklich null Ahnung wie man bei solch einer Software ein Audit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  4. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-17%) 49,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

  1. Was soll der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite?

    elknipso | 21:50

  2. Re: Langsam wirds lächerlich mit den immer...

    dEEkAy | 21:50

  3. Re: Und wieso heißt das "CEO-Fraud"???

    neocron | 21:49

  4. Re: Qualität

    dEEkAy | 21:48

  5. Re: 900 Euro

    elknipso | 21:45


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel