• IT-Karriere:
  • Services:

Festplattenhersteller: Western Digital kauft SSD-Hersteller Stec

Western Digital zahlt 340 Millionen US-Dollar für den angeschlagenen Hersteller Stec, der schon seit zwei Jahrzehnten im Solid-State-Sektor aktiv ist. Der Festplattenhersteller will damit auf die "dramatischen Veränderungen in der Storage-Branche" reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Western-Digital-Fabrik
Western-Digital-Fabrik (Bild: Damir Sagolj/Reuters)

Western Digital hat den angeschlagenen SSD-Hersteller Stec für 340 Millionen US-Dollar übernommen. Das gab das Unternehmen bekannt. Die Übernahme unterliegt den üblichen Bedingungen und soll im dritten oder vierten Quartal 2013 abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

"Diese Akquisition ist ein weiterer Baustein in unserer Strategie, auf die dramatischen Veränderungen in der Storage-Branche durch Investitionen in SSDs und andere wachstumsstarke Storage-Produkte zu reagieren", sagte Unternehmenschef Steve Milligan. Weitere Übernahmen in dem Bereich seien möglich.

Stec bietet Solid-State-Drive-(SSD-)Technologien hauptsächlich für Unternehmen mit datenintensiven Server- und Speicherplattformen. Stec hat seinen Hauptsitz in Santa Ana im US-Bundesstaat Kalifornien und weltweite Standorte und ist seit zwei Jahrzehnten im Solid-State-Sektor aktiv.

Die Übernahme folgt laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters auf einen Finanzskandal bei Stec im vergangenen Jahr, nach dem der Mitbegründer und damalige Firmenchef das Unternehmen verlassen musste. Die Aktien von Stec haben in diesem Jahr die Hälfte ihres Wertes verloren.

Im März 2011 hatte Western Digital für rund 4,3 Milliarden US-Dollar Hitachi Global Storage Technologies (HGST), das Festplattengeschäft von Hitachi, übernommen. Hitachi wurde zugleich mit rund zehn Prozent an Western Digital beteiligt.

Seagate kaufte gestern für 1,375 Milliarden US-Dollar die Festplattensparte von Samsung Electronics. Der südkoreanische Konzern erhielt 9,6 Prozent der Anteile an dem Festplattenhersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

    •  /