• IT-Karriere:
  • Services:

Festplatten zerstören: Wie man in 60 Sekunden ein Datencenter auslöscht

Wie wird man seine Daten schnell und sicher los, wenn die Polizei das Rechenzentrum stürmt? Der Hacker und Maker Zoz Brooks hat da so einige Ideen: Plasmaschneider, Sauerstoff - und Sprengstoff mit Rasierschaum.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der Sicherheitsforscher und Hacker Zoz Brooks will eine Möglichkeit entwickeln, Festplatten schnell so zu beschädigen, dass auch eine forensische Analyse keine nennenswerten Ergebnisse bringt. Wie das gehen soll, hat er auf der Sicherheitskonferenz Troopers in Heidelberg vorgestellt. Vorab: Das ist schwieriger als gedacht, weil Brooks sein Projekt im großen Maßstab plant. "Das Verfahren soll in einem Rechenzentrum skalieren", sagt er.

Inhalt:
  1. Festplatten zerstören: Wie man in 60 Sekunden ein Datencenter auslöscht
  2. Der Klassiker Thermit enttäuscht
  3. Der Sprengstoff sprengt ein bisschen zu gut
  4. Spaß mit Elektronik

Die selbst gewählten Rahmenbedingungen von Brooks' Experiment: Die Daten auf den Festplatten müssen innerhalb von 60 Sekunden nach dem Druck auf nur einen Knopf gelöscht werden können, etwa, wenn die Polizei ein Rechenzentrum stürmt. Außerdem soll der Schaden an umliegenden Komponenten außerhalb der Festplatten-Racks möglichst gering gehalten werden. Auch Menschen in der Umgebung sollen nicht verletzt werden.

Grundsätzlich stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Thermische Verfahren sollen vor allem durch Hitze möglichst großen Schaden anrichten, kinetische Verfahren könnten über rohe Gewalteinwirkung die Daten beschädigen. Zu guter Letzt sollen Datenträger auch mit hoher elektrischer Spannung zerstört werden. Die erste Methode: Plasmabrenner. Sie hätten in Tests recht gut funktioniert und seien auch schnell genug, sagt Brooks.

Plasma brennt ein Loch in die Festplatte

Der Plasmabrenner wird noch im laufenden Betrieb an die Festplatte angesetzt, während der Operation hört die Platte aber nach kurzer Zeit auf, sich zu drehen. Das Ergebnis: allgemeiner Schaden an der Scheibe (Platter) und ein größeres Loch an der Stelle, an der die Platte aufhört, sich zu drehen. Allerdings müsste über jeder Platte im Rechenzentrum ein solcher Brenner angebracht werden, was recht aufwendig ist.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Ein weiteres, recht innovatives Verfahren ist die Einleitung von reinem Sauerstoff in die Festplatten. Dazu müssen die Geräte mit einer entsprechenden Vorrichtung für die Zufuhr des Sauerstoffs versehen werden. Wird der Sauerstoff eingeleitet, erhöht sich die Reibung so drastisch, dass ein Feuer entsteht. Es beschädigt die Platten stark genug, dass eine Analyse kaum mehr Ergebnisse bringen dürfte.

Der Schaden für umliegende Komponenten könnte mit einer entsprechenden Luftabsaugung in Grenzen gehalten werden, sagt Brooks. Auch die Kosten sind bei dieser Lösung nicht exorbitant: "Die benötigte Menge an Sauerstoff ist minimal." Die größte Herausforderung dürfte hier sein, ein Intruder-System zu entwickeln, das die Platten im normalen Betrieb nicht beschädigt, aber im Zweifelsfall schnell und effizient die Einleitung des Sauerstoffs ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Klassiker Thermit enttäuscht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

ChriDDel 02. Nov 2017

oder im richtigen Moment mit einem DeLorean an einer Turmuhr vorbeifahren....

ChriDDel 02. Nov 2017

Das ist ein Trugschluss. Das reicht nicht. Selbst Industriemagneten mit denen...

Dieser Name... 10. Jun 2017

Die meisten Rechenzentren sind zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung aus Beton...

Dieser Name... 10. Jun 2017

Man baut Teslaspulen auf jedem Server auf. Die strahlen in allen Wellenlängen und sind...

jms 10. Jun 2017

wieso erhöht sauerstoff drastisch die reibung in festplatten?


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /