Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Spaß mit Elektronik

Auch SSDs müssten im Zweifelsfall schnell zerstört werden. Dabei gelten natürlich andere Anforderungen als für magnetische Festplatten. Die empfindlichen Schaltkreise könnten vor allem mit Hilfe hoher Energieladungen zerstört werden.

Der erste Versuch brachte dabei keine nennenswerten Ergebnisse. Zu Testzwecken wurde keine SSD verwendet, sondern ein günstiger USB-Stick. Dieser wurde mit einem dünnen, leitfähigen Draht umwickelt, der dann mit einer hohen Energieladung durchströmt wurde. Dieser Bridge-Wire-Draht führte aber lediglich zu einem Decapping des Chips, entfernte also nur einen kleinen Teil der Plastikabdeckung. Das Verfahren ist somit ungeeignet.

Anzeige

Erde mit 10.000 Volt

Effektiver könnte eine andere Methode sein: viel Spannung auf die Erdung der SSD. "Wir sind gewohnt, dass die Spannung variieren kann. Aber keiner erwartet, dass die Erdung 10.000 Volt liefert", sagt Brooks. Eine plötzliche Energieladung zerstört die Platine und die Speicherchips des zu Demonstrationszwecken verwendeten, günstigen USB-Sticks tatsächlich.

Unklar, wie gut SSDs forensisch ausgelesen werden können

Diese Methode hätte den Vorteil, dass sie mit relativ geringen Nebenwirkungen umsetzbar sein sollte. Allerdings sei im Bereich der Wiederherstellbarkeit von Daten auf USB-Sticks und SSD noch mehr Forschung erforderlich, um herauszufinden, mit welchen Fragmenten sich möglicherweise durch forensische Methoden noch Daten auslesen lassen. Tatsächlich stehen Forensiker bei der Untersuchung von SSDs aber vor einigen Problemen.

Eher im experimentellen Bereich angesiedelt ist die letzte von Brooks vorgestellte Zerstörungsmethode. Bei der Deformation durch Induktion wird ein Gegenstand, im Beispiel eine Getränkedose, mit einem gewickelten Draht erneut umwickelt.

Wird eine hohe Spannung durch den Draht geleitet, sorgt das starke kurzzeitig entstehende Magnetfeld für eine hohe Kraft, die im Video die Getränkedose in sehr kurzer Zeit komplett zerstört. Für die Zerstörung einer massiven metallischen Festplatte wäre allerdings eine enorm hohe, unbekannte Spannung erforderlich.

Fazit: Sauerstoff hui, Thermit pfui

Trotz der Verbesserungen in der Dämpfung der Explosionen dürfte der Einsatz von Sprengstoff an mehreren Hundert Festplatten gleichzeitig zu statischen Problemen und einer Gefährdung der Mitarbeiter vor Ort führen. Die Einleitung von Sauerstoff sowie der Einsatz der Nagelpistolen und der Plasmaschneider erscheinen Brooks am besten geeignet. Bei den demonstrierten elektrischen Bereichen sei noch viel Forschung notwendig.

Ein weiteres Mittel ist derzeit noch unerforscht: Laser. Damit könne man aber auf jeden Fall mal experimentieren, antwortet Brooks auf eine Frage aus dem Publikum. Langeweile kommt also wohl erstmal nicht auf.

 Der Sprengstoff sprengt ein bisschen zu gut

eye home zur Startseite
Dieser Name... 10. Jun 2017

Die meisten Rechenzentren sind zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung aus Beton...

Dieser Name... 10. Jun 2017

Ein oder mehrere Elektromagneten vom Kran vom Schrottplatz sollten reichen. Große...

Dieser Name... 10. Jun 2017

Man baut Teslaspulen auf jedem Server auf. Die strahlen in allen Wellenlängen und sind...

jms 10. Jun 2017

wieso erhöht sauerstoff drastisch die reibung in festplatten?

davidka 13. Mai 2017

... ohne Hohlladung hier zu sehen. Die Vernichtung ist aber nicht BSI-konform: https...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Berlin
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. infoteam Software AG, Dortmund
  4. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  2. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum
  3. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  2. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  3. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  4. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54

  5. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel