Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der Sprengstoff sprengt ein bisschen zu gut

Der Sprengstoff hat ein offensichtliches Problem: Die Substanz ist zwar mit Sicherheit geeignet, das Ziel der schnellen Zerstörung von Festplatten zu erreichen - bei den anderen Parametern könnte es allerdings leicht zu Problemen kommen. Wie kann sichergestellt werden, dass keine umliegenden Personen zu Schaden kommen oder die gesamte Halle in die Luft fliegt?

Dabei soll der sogenannte Munroe-Effekt helfen. Dazu wird der Sprengstoff in eine speziell präparierte Kapsel eingefüllt, die aber nicht plan mit dem zu sprengenden Gegenstand abschließt, sondern eine Öffnung in der Mitte enthält, die zum Beispiel die Form eines Trapezes hat.

Anzeige

Zusätzlich kann ein metallischer Gegenstand verbaut werden, der durch die Hitze schmilzt und durch die Öffnung in der Sprengvorrichtung gezielt auf den zu sprengenden Gegenstand ausgerichtet wird und diesen als flüssige Metallkugel durchdringt. Das Verfahren wird auch als Shaped Charge, deutsch Hohlladung, bezeichnet.

Sprengvorrichtung aus dem 3D-Drucker

Die notwendige Kapsel für den Sprengstoff hat Brooks mit einem herkömmlichen 3D-Drucker aus PLA hergestellt. In mehreren Videos demonstriert er die Sprengkraft - und die Probleme mit der weit ausufernden Explosion, selbst wenn nur 60 Gramm des explosiven Materials verwendet werden. Außerdem testete er verschiedene Ausrichtungen der Munroe-Aussparungen. In verschiedenen Videos zeigt Brooks die verheerende Sprengwirkung der Ladungen.

Sollte das Verfahren im Rechenzentrum wirklich eingesetzt werden, müsste also ein Insulator her. Ein Stoff also, der einerseits zugleich weich und schnell verfügbar ist, andererseits aber eine Explosion abdämpfen kann. "Ein Freund bei den Marines hat mir mal erzählt, dass sie Explosionen an Türschlössern mit Rasierschaum abdämpfen. Ich dachte, die verarschen mich - wollte es aber trotzdem ausprobieren."

Und tatsächlich: Im Experiment funktionierte das Verfahren. Die zu sprengende Festplatte wird dazu in einen mit Rasierschaum gefüllten Pappkarton gelegt, später mit einem Racksimulator aus Metall in einen mit Rasierschaum gefüllten Sack aus Kunststoffgewebe.

Mehr Sprengwirkung durch Ölquellen-Perforatoren

Mit deutlich mehr Sprengstoff hatte die Explosion deutlich weniger Einfluss auf die Umgebung als vorher. Statt 60 Gramm kamen 100 Gramm des Felix-Materials zum Einsatz. Der Rasierschaum müsste im Rechenzentrum nicht die gesamte Zeit aktiv sein, sondern könnte bei Bedarf schnell in die Racks geleitet werden. Die Scheiben der Festplatten waren nach dem Versuch an verschiedenen Stellen auseinandergerissen, außerdem waren die einzelnen Lagen miteinander zu einem massiven Metallblock verschmolzen. Da dürfte für die Forensiker nicht viel übrig bleiben.

Um die Wirkung der Sprengung noch besser auf ein Ziel zu richten und damit gezielteren Schaden anzurichten, greift Brooks zudem auf Equipment aus der Ölindustrie zurück. Wenn neue Ölquellen erschlossen werden, werden die Rohre zum Abpumpen geschlossen verlegt, damit noch kein Öl an die Oberfläche dringt. Erst unmittelbar vor Aktivierung der Quelle wird eine kleine Kapsel mit kleiner Sprengladung durch das Rohr nach unten geschossen, um das Endrohr zu perforieren. Die entsprechenden Metallkapseln richtete Brooks auf die zu zerstörenden Festplatten aus.

 Der Klassiker Thermit enttäuschtSpaß mit Elektronik 

eye home zur Startseite
ChriDDel 02. Nov 2017

oder im richtigen Moment mit einem DeLorean an einer Turmuhr vorbeifahren....

ChriDDel 02. Nov 2017

Das ist ein Trugschluss. Das reicht nicht. Selbst Industriemagneten mit denen...

Dieser Name... 10. Jun 2017

Die meisten Rechenzentren sind zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung aus Beton...

Dieser Name... 10. Jun 2017

Man baut Teslaspulen auf jedem Server auf. Die strahlen in allen Wellenlängen und sind...

jms 10. Jun 2017

wieso erhöht sauerstoff drastisch die reibung in festplatten?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  2. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  3. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  4. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  5. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  6. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  7. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  8. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  9. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  10. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    DeathMD | 12:55

  2. Für den Kurs...

    knoxxi | 12:55

  3. Re: Stromkosten

    John2k | 12:55

  4. Re: lustig

    iha (Golem.de) | 12:54

  5. Re: Danke FDP!

    pioneer | 12:52


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:07

  5. 11:22

  6. 11:07

  7. 10:50

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel