Festplatten: WD-My-Cloud-NAS-Geräte kommen mit Backdoor-Account

Wer ein privates NAS aufsetzt, verspricht sich meist mehr Kontrolle über persönliche Daten als in der Cloud. Kritische Sicherheitslücken in Western-Digital-Geräten ermöglichen jedoch Angreifern, sich mit einem Backdoor-Account einzuloggen oder beliebig Dateien hochzuladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die My-Cloud-NAS-Geräte von Western Digital müssen gepatcht werden.
Die My-Cloud-NAS-Geräte von Western Digital müssen gepatcht werden. (Bild: Western Digital/Amazon)

Einige NAS-Geräte für Heimanwender und KMU des bekannten Festplattenherstellers Western Digital werden mit einem Backdoor-Account an Kunden ausgeliefert. Der Zugang wurde mittlerweile über ein Update deaktiviert - Nutzer sollten die Geräte also dringend patchen, besonders wenn diese mit dem Internet verbunden sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Berater bzw. IT-Beraterin (m/w/d) für ERP, Prozessautomation und 3rd-Level-Support
    Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, Landesbetrieb Kasse.Hamburg, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET HR-Lösungen
    HANSALOG BPS GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Bug wurde von James Bercegay von der Firma Gulftech gefunden und an Western Digtal gemeldet. Mit dem Nutzernamen mydlinkBRionyg und dem Passwort abc12345cba ist eine erfolgreiche Authentifizierung möglich. Nach Angaben von Bercegay ist das dlink im Benutzernamen nicht der einzige Hinweis auf den Routerhersteller, der auch NAS-Geräte produziert. Es soll "Referenzen zu Dateinamen und Dateiordnerstrukturen geben", die relativ eindeutig D-Link zuzuordnen seien.

Firmware mit dem D-Link DNS-320L geteilt

Tatsächlich soll seinen Aussagen zufolge das Gerät D-Link DNS-320L den gleichen Backdoor-Account aufgewiesen haben - einen Patch gibt es dort bereits seit Juli 2014 mit der Firmware-Version 1.0.6. Offenbar nutzen die Geräte in großen Teilen die gleiche Firmware. Nutzer des Western-Digital-Gerätes mussten länger warten, können aber die aktuelle Firmware-Version 2.30.174 nutzen, die den Account entfernt.

Betroffen sind die Geräte Mycloud, Mycloudmirror, My Cloud Gen 2, My Cloud PR2100, My Cloud PR4100, My Cloud EX2 Ultra, My Cloud EX2, My Cloud EX4, My Cloud EX2100, My Cloud EX4100, My Cloud DL2100 und My Cloud DL4100. Nicht betroffen sind Geräte mit den Firmware-Versionen 4.x. Western Digital stellt ein Changelog [PDF] bereit.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Der Sicherheitsforscher hat ein weiteres Problem entdeckt, das einen nichtauthentifizierten Upload von Dateien ermöglicht. Der Fehler liegt demnach in der Datei /usr/local/modules/web/pages/jquery/uploader/multi_uploadify.php, die Entwickler hätten die PHP-Funktion gethostbyaddr() falsch verwendet. Auch dieses Problem soll mittlerweile behoben worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Apfelbrot 20. Jan 2018

Dein Selbstbau hat aber einige Nachteile. 1. Er kostet mehr. Außer es ist eine...

User_x 16. Jan 2018

langsam ist die nicht, im gegenteil. und was du als basteln siehst ist für mich...

hg (Golem.de) 16. Jan 2018

Wie es im Artikel steht: Version 4.x ist garnicht betroffen, "Nutzer des Western-Digital...

plutoniumsulfat 16. Jan 2018

"You're holding it wrong!"

dumdideidum 15. Jan 2018

Irgendwas stimmt da nicht im Text. Eine Firmware 2.30.174 gibt es nicht laut Firmware...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /