• IT-Karriere:
  • Services:

Festplatten: WD-My-Cloud-NAS-Geräte kommen mit Backdoor-Account

Wer ein privates NAS aufsetzt, verspricht sich meist mehr Kontrolle über persönliche Daten als in der Cloud. Kritische Sicherheitslücken in Western-Digital-Geräten ermöglichen jedoch Angreifern, sich mit einem Backdoor-Account einzuloggen oder beliebig Dateien hochzuladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die My-Cloud-NAS-Geräte von Western Digital müssen gepatcht werden.
Die My-Cloud-NAS-Geräte von Western Digital müssen gepatcht werden. (Bild: Western Digital/Amazon)

Einige NAS-Geräte für Heimanwender und KMU des bekannten Festplattenherstellers Western Digital werden mit einem Backdoor-Account an Kunden ausgeliefert. Der Zugang wurde mittlerweile über ein Update deaktiviert - Nutzer sollten die Geräte also dringend patchen, besonders wenn diese mit dem Internet verbunden sind.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. VerbaVoice GmbH, München

Der Bug wurde von James Bercegay von der Firma Gulftech gefunden und an Western Digtal gemeldet. Mit dem Nutzernamen mydlinkBRionyg und dem Passwort abc12345cba ist eine erfolgreiche Authentifizierung möglich. Nach Angaben von Bercegay ist das dlink im Benutzernamen nicht der einzige Hinweis auf den Routerhersteller, der auch NAS-Geräte produziert. Es soll "Referenzen zu Dateinamen und Dateiordnerstrukturen geben", die relativ eindeutig D-Link zuzuordnen seien.

Firmware mit dem D-Link DNS-320L geteilt

Tatsächlich soll seinen Aussagen zufolge das Gerät D-Link DNS-320L den gleichen Backdoor-Account aufgewiesen haben - einen Patch gibt es dort bereits seit Juli 2014 mit der Firmware-Version 1.0.6. Offenbar nutzen die Geräte in großen Teilen die gleiche Firmware. Nutzer des Western-Digital-Gerätes mussten länger warten, können aber die aktuelle Firmware-Version 2.30.174 nutzen, die den Account entfernt.

Betroffen sind die Geräte Mycloud, Mycloudmirror, My Cloud Gen 2, My Cloud PR2100, My Cloud PR4100, My Cloud EX2 Ultra, My Cloud EX2, My Cloud EX4, My Cloud EX2100, My Cloud EX4100, My Cloud DL2100 und My Cloud DL4100. Nicht betroffen sind Geräte mit den Firmware-Versionen 4.x. Western Digital stellt ein Changelog [PDF] bereit.

Der Sicherheitsforscher hat ein weiteres Problem entdeckt, das einen nichtauthentifizierten Upload von Dateien ermöglicht. Der Fehler liegt demnach in der Datei /usr/local/modules/web/pages/jquery/uploader/multi_uploadify.php, die Entwickler hätten die PHP-Funktion gethostbyaddr() falsch verwendet. Auch dieses Problem soll mittlerweile behoben worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. (-72%) 16,99€

Apfelbrot 20. Jan 2018

Dein Selbstbau hat aber einige Nachteile. 1. Er kostet mehr. Außer es ist eine...

User_x 16. Jan 2018

langsam ist die nicht, im gegenteil. und was du als basteln siehst ist für mich...

hg (Golem.de) 16. Jan 2018

Wie es im Artikel steht: Version 4.x ist garnicht betroffen, "Nutzer des Western-Digital...

plutoniumsulfat 16. Jan 2018

"You're holding it wrong!"

dumdideidum 15. Jan 2018

Irgendwas stimmt da nicht im Text. Eine Firmware 2.30.174 gibt es nicht laut Firmware...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /