• IT-Karriere:
  • Services:

Festplatten: Toshiba schafft 16 TByte, Western Digital plant 20 TByte

Es gibt wieder kleine Fortschritte bei Festplatten. Während Toshiba nach Seagate ebenfalls 16 TByte-Festplatten in die Handelskanäle aufnimmt, plant Western Digital bis zum Jahresende eine 18-TByte-Festplatte und kündigt schon den nächsten kleinen Schritt an.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Kapazitätsrekorde bei Festplatten sind zu erwarten.
Neue Kapazitätsrekorde bei Festplatten sind zu erwarten. (Bild: Western Digital)

Toshiba Electronics, nicht zu verwechseln mit Toshiba Memory alias Kioxia, hat seine ersten 16-TByte-Festplatten angekündigt. Nach Seagate ist Toshiba mit seiner Storage-Sparte damit der zweite Hersteller, der diese Kapazität im 3,5-Zoll-Formfaktor erreicht. Die neue Kapazitätsstufe wird in den Serien N300 und X300 angeboten. Dabei handelt es sich um Festplatten mit 9 Plattern und einer Heliumfüllung. Die Spindeln erreichen 7.200 Umdrehungen pro Minute. Im Vergleich zu älteren Festplatten der Serie wurde der Cache von 256 MByte auf 512 MByte erhöht.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Otto Krahn Group GmbH, Hamburg

Als Zielmarkt sieht Toshiba kleine Unternehmen und Heimarbeitsplätze. Im Laufe des vierten Quartals 2019 sollen die Festplatten verfügbar sein. Ein Preis steht noch nicht fest.

Derweil hat Western Digital für seine Ultrastar-Serie bereits den nächsten Schritt angekündigt. Die SMR-Festplatten sollen Ende 2019 als 18-TByte-Variante (18TB Ultrastar DC HC550 CMR) auf neun Scheiben bemustert werden. Als Kunden sind hier vor allem Rechenzentren gedacht. Derzeit wird die HC500-Serie nur mit 14 TByte angeboten. Auch eine 16-TByte-Variante ist geplant. Die HC600er-Serie, die es bisher mit 15 TByte gibt, wird in derselben Zeit als 20-TByte-Variante bemustert. Beide Serien sind heliumgefüllte Festplatten. Die Verfügbarkeit aller neuen Festplatten ist für das erste Halbjahr 2020 geplant.

Die Entwicklung rund um Festplatten geht also weiterhin nur gemächlich voran. Das gilt jedoch nur für den 3,5-Zoll-Sektor, obwohl die Kapazitätsrekorde längst durch SSDs gebrochen wurden, allerdings durch sehr teure. Daher kann sich das Segment mit kleinen Kapazitätssprüngen noch gut am Markt behaupten. Bei 2,5-Zoll-Festplatten ist hingegen seit Jahren ein Stillstand zu beobachten. Der Notebookmarkt ist seit dem Preisverfall bei SSDs praktisch weggebrochen, da beispielsweise Endkundennotebooks auch mit einem halben TByte SSD-Speicher oft ausreichend bestückt und günstig sind. Demzufolge sparen sich die Hersteller die für Festplatten notwendigen Platzreserven. Extrem langsame 1,8-Zoll-Laufwerke, die das Platzproblem einmal lösten, sind gar nicht mehr in Produkten zu finden.

Für 2,5-Zoll-Festplatten brechen selbst die Märkte für Mini-PCs oder Storage-Lösungen weg. Bei letzterem lassen sich in zwei Rackhöheneinheiten zahlreiche Festplatten verstauen. Synology hat sogar kürzlich eine Diskstation für sechs 2,5-Zoll-Laufwerke vorgestellt. Das reicht aber offenbar nicht, um die Entwicklung voranzutreiben, zumal sich Anwender immer öfter die Frage stellen, ob nicht einfach eine SSD genutzt werden sollte.

2,5-Zoll-Laufwerke sind noch bei externen Datenträgern gut aufgestellt. Die werden im Handel gerne angenommen. Deswegen werden besonders große Festplatten oft gleich in externe USB-Gehäuse gesteckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)
  3. 6,49€

ldlx 05. Sep 2019

Dankeschoen. Aber bitte nicht falsch verstehen - der Text hat den dahinterliegenden Humor...

ase (Golem.de) 05. Sep 2019

Hallo, Hmm, was stört den an "gemächlich"? Stillstand ist es nicht, richtiger...

bummelbär 05. Sep 2019

Ausser im NAS interessiert mich persönlich keine HDD. Dass die SSDs wesentlich teurer...

ldlx 04. Sep 2019

Wieviele 2,5"-Festplatten passen in das Volumen einer 3,5"-Festplatte? Nicht zu...

Aki-San 04. Sep 2019

Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen mit WD als Langzeitdatenspeicher und bin sehr...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /