Abo
  • IT-Karriere:

Festplatten: Seagate arbeitet an 24-TByte-HDD und doppelter Datenrate

Bis 2020 will Seagate dank HAMR-Technik die ersten HDD mit 3-TByte-Plattern ausliefern, was 24 TByte Gesamtkapazität bedeutet. Eine andere Modellreihe wird zwei Aktoren nutzen und die Geschwindigkeit von 250 MByte/s auf 500 MByte/s anheben, zumindest seriell.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktor einer HAMR-Festplatte
Aktor einer HAMR-Festplatte (Bild: Seagate)

Seagate hat in einem Blogeintrag einen Ausblick auf 2019 und 2020 gegeben: Der HDD-Hersteller plant Festplatten mit bis zu 24 TByte statt 16 TByte dank HAMR (Heat Assisted Magnetic Recording) und mit zwei Aktoren, um die Lese- sowie Schreibrate zu verdoppeln; auch hier soll HAMR verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Münster
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Bisher setzt Seagate auf klassisches Perpendicular Magnetic Recording (PMR) und verzichtet selbst bei der MG08-Festplatte mit 16 TByte auf das Shingled Magnetic Recording (SMR) mit überlappenden Spuren, was die Kapazität auf Kosten der Schreibgeschwindigkeit erhöht. Mit HAMR folgt eine Technik, welche Glas- statt Aluminiumscheiben benötigt, da die Datenschicht auf den Plattern mit einem kleinen Laser erhitzt werden, bevor der Schreibkopf die Informationen aufbringt.

Im Testaufbau mit einem sogenannten Spinstand, also rotierende Plattern ohne Gehäuse, erreichte Seagate laut eigener Aussage eine Datendichte von 2.381 TBit pro Quadratzoll, was 3 TByte für eine Magnetscheibe entspricht. Üblich sind acht davon, was eine Festplatte von 24 TByte ergibt. Seagate geht davon aus, dass bis 2020 die Serienreife es erlaubt, Muster an Partner zu verschicken. Zuvor sollen bereits HAMR-Modelle mit 16 TByte erscheinen, welche die PMR-Versionen ablösen.

Voraussichtlich noch 2019 will Seagate zudem erste Festplatten mit Aktoren veröffentlichen, die ebenfalls auf HAMR setzen: Die absolute Anzahl an Lese-/Schreibköpfen bleibt bei 16, aber eben zweigeteilt. Das soll die Datenraten fast verdoppeln - statt typischen rund 250 MByte/s spricht Seagate von 480 MByte/s. Weil die beiden Arm-Pärchen autark agieren, sinkt zudem die durchschnittliche Latenz, mit der Informationen gelesen oder geschrieben werden. Das verdoppelt auch die Input-/Output-Operationen pro Sekunde, eine für Datacenter wichtige Performance-Metrik.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€
  4. 32,99€

Hotohori 12. Feb 2019

Eben, der Markt hat sich stark verändert, entsprechend werden auch nicht mehr so viel...

demon driver 12. Feb 2019

Ein 1-HE-Rackserver :-)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
    3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /