Abo
  • Services:

Festplatten: Seagate arbeitet an 24-TByte-HDD und doppelter Datenrate

Bis 2020 will Seagate dank HAMR-Technik die ersten HDD mit 3-TByte-Plattern ausliefern, was 24 TByte Gesamtkapazität bedeutet. Eine andere Modellreihe wird zwei Aktoren nutzen und die Geschwindigkeit von 250 MByte/s auf 500 MByte/s anheben, zumindest seriell.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktor einer HAMR-Festplatte
Aktor einer HAMR-Festplatte (Bild: Seagate)

Seagate hat in einem Blogeintrag einen Ausblick auf 2019 und 2020 gegeben: Der HDD-Hersteller plant Festplatten mit bis zu 24 TByte statt 16 TByte dank HAMR (Heat Assisted Magnetic Recording) und mit zwei Aktoren, um die Lese- sowie Schreibrate zu verdoppeln; auch hier soll HAMR verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf

Bisher setzt Seagate auf klassisches Perpendicular Magnetic Recording (PMR) und verzichtet selbst bei der MG08-Festplatte mit 16 TByte auf das Shingled Magnetic Recording (SMR) mit überlappenden Spuren, was die Kapazität auf Kosten der Schreibgeschwindigkeit erhöht. Mit HAMR folgt eine Technik, welche Glas- statt Aluminiumscheiben benötigt, da die Datenschicht auf den Plattern mit einem kleinen Laser erhitzt werden, bevor der Schreibkopf die Informationen aufbringt.

Im Testaufbau mit einem sogenannten Spinstand, also rotierende Plattern ohne Gehäuse, erreichte Seagate laut eigener Aussage eine Datendichte von 2.381 TBit pro Quadratzoll, was 3 TByte für eine Magnetscheibe entspricht. Üblich sind acht davon, was eine Festplatte von 24 TByte ergibt. Seagate geht davon aus, dass bis 2020 die Serienreife es erlaubt, Muster an Partner zu verschicken. Zuvor sollen bereits HAMR-Modelle mit 16 TByte erscheinen, welche die PMR-Versionen ablösen.

Voraussichtlich noch 2019 will Seagate zudem erste Festplatten mit Aktoren veröffentlichen, die ebenfalls auf HAMR setzen: Die absolute Anzahl an Lese-/Schreibköpfen bleibt bei 16, aber eben zweigeteilt. Das soll die Datenraten fast verdoppeln - statt typischen rund 250 MByte/s spricht Seagate von 480 MByte/s. Weil die beiden Arm-Pärchen autark agieren, sinkt zudem die durchschnittliche Latenz, mit der Informationen gelesen oder geschrieben werden. Das verdoppelt auch die Input-/Output-Operationen pro Sekunde, eine für Datacenter wichtige Performance-Metrik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Hotohori 12. Feb 2019 / Themenstart

Eben, der Markt hat sich stark verändert, entsprechend werden auch nicht mehr so viel...

demon driver 12. Feb 2019 / Themenstart

Ein 1-HE-Rackserver :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /