Abo
  • Services:

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert

Sie hätten die Lösung für die Probleme der Festplattenhersteller in Anbetracht der zunehmenden SSD-Konkurrenz werden können. Doch verkauft haben sich die sogenannten SSHDs nicht. Die Gründe sind vielfältig.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Kombination aus Festplatte und SSD-Speicher gelang bisher nicht.
Die Kombination aus Festplatte und SSD-Speicher gelang bisher nicht. (Bild: Western Digital)

Die Festplattenhersteller konzentrieren sich auf die alte Festplattentechnik und seit dieser Woche kann man sagen, dass die 10-TByte-Festplatte zur etablierten Technik gehört. Doch von den SSHDs gibt es nichts zu sehen. Rund sechs Jahre ist es her, da haben wir mit der Momentus XT die erste erfolgreiche Festplatte mit Flash-Speicher auf der Steuerplatine ausführlich vorgestellt und erklärt. 500 GByte im 2,5-Zoll-Format mit dem Versprechen, zumindest kurzfristig SSD-Leistungen zu erreichen, wollte Seagate verkaufen. Und das bei Preisen um die 100 Euro. Das war es, was viele Anwender damals wollten und was zunächst unter dem Begriff Hybrid-Festplatte bekanntwurde. Der Wechsel zur Vermarktung als SSHD kam erst Jahre später.

Inhalt:
  1. Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  2. Desktop-SSHDs sind noch weiter weg von HDD-Kapazitäten

Auch wir setzten diese Festplatten gerne ein und nahmen die in einem Notebook damals spürbare erhöhte Leistungsaufnahme gerne als Nachteil in Kauf. Zwar war der Cache mit zunächst 4 und später nach einem weiteren Wechsel 8 GByte ziemlich klein gewesen, doch der Algorithmus der Festplatte zum Erkennen der wichtigen, zu puffernden Daten funktionierte gut, auch wenn das in direkten Benchmarks nicht erkennbar war, weil diese das individuelle Nutzerverhalten nicht simulieren konnten. So verlängerte die Technik das Leben eines 2009er Macbook Pro 13 bis weit in das Jahr 2016 hinein, indem einfach die Festplatte getauscht wurde. In einem Windows-Desktop ersetzte die Momentus XT eine laute 3,5-Zoll-Festplatte als Boot-Datenträger. Da sparte die Festplatte sogar Strom im Vergleich zu den schweren Desktop-Pendants und die Geschwindigkeit der SSHD übertraf dank der eingebauten Logik die der Desktop-Festplatten.

Lahme HDD, akzeptable SSHD, schnelle SSD

Wer häufig seine Textverarbeitung nutzt, der stellte bald fest, dass das Programm fast so schnell startete wie von einer SSD. Selten verwendete Programme lahmten hingegen, zumindest gefühlt. Denn der Unterschied zwischen einem im Flash gepufferten Programm und einem Programm, das aufwändig vom Platter geholt werden musste, war enorm. Der Anwender gewöhnt sich so schnell an SSD-Geschwindigkeiten, dass ihm alles andere vorkommt, als würde er noch mit 5,25-Zoll-Disketten arbeiten.

Die Vorteile galten mitunter auch für das Booten eines Betriebssystems, aber nicht immer. Wer seinen Rechner stabil konfiguriert hatte, der bootete allenfalls für einen Patchday und wunderte sich, wenn er denn doch einmal den Rechner neu starten musste, warum das so langsam war. Andersherum war derjenige, der seinen Rechner ständig neu startete, glücklich über die Bootbeschleunigung. So intelligent war die Erkennung der Festplattenlogik.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Doch irgendwann, und das leider schon vor Jahren, zeigte sich, dass weder Seagate noch Western Digital neue SSHDs vorstellten. Zwar gab es im Notebook-Segment noch die Schritte auf 750 GByte (Seagate Ende 2011) und schließlich 1 TByte (Toshiba, Mitte 2012) und einen Achtungserfolg gab es Anfang 2013 als es Western Digital gelang, eine 5 mm dünne 500-GByte-SSHD auf den Markt zu bringen, doch danach hörte es auf. 1,5 oder 2 TByte für Notebooks? Fehlanzeige.

Ein Kuriosum war noch die von uns getestete WD Black², die im Prinzip eine SSD und eine Festplatte in einem war, mit getrennten Partitionen für mehr Kontrolle beim Anwender. Die SSD war also nicht mehr direkt der Cache, meist lagerte der Anwender dort das Betriebssystem.

Zudem brach der Markt weg. Notebooks, wie die Ultrabook-Kategorie, setzten lieber auf platzsparenden Flash-Speicher im mSATA- und später M.2-Format oder setzten gar fest verlötete Speicher ein. Und die Hersteller schwiegen, was den Fortschritt anging. Schon Mitte 2015 konnten weder Seagate noch Western Digital auf unsere Nachfragen nach Kapazitätssteigerungen eine befriedigende Antwort geben. Und als dann die 128-GByte-SSD-Generation bezahlbar wurde, wurde die SSD auch für den Wenignutzer interessant, was dem SSHD-Konzept weiter zusetzte.

Desktop-SSHDs sind noch weiter weg von HDD-Kapazitäten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

brotherelf 08. Aug 2016

Ja, LVM kann das, die notwendige Version kam z.B. ungefähr bei RHEL 6.5. Die Anzahl der...

Rubbelbubbel 03. Aug 2016

Hätte auch den Vorteil, daß man nicht immer warten muss, bis die Teile hochgefahren sind...

Ach 25. Jul 2016

Ja, Apple hats mit der Bauteilintegration wirklich drauf ankommen lassen, in der gesamten...

Rhino Cracker 23. Jul 2016

Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt, meinem Laptop, dessen Festplatte schon recht...

Anonymer Nutzer 22. Jul 2016

Im 2,5 Zoll Formfaktor herrscht Stillstand, es gibt gerade einmal 2 TB intern, oder 4 TB...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /