Abo
  • Services:

Desktop-SSHDs sind noch weiter weg von HDD-Kapazitäten

Und selbst die Desktop-Festplatten wurden nur zögerlich mit Flash ausgestattet. 2015 (sic!) stellte Western Digital seine erste Desktop-SSHD mit 4 TByte vor. Bis heute das größte und letzte Modell. Seagate bietet gar nur 2 TByte für Desktops als Maximum an. Nachtrag vom 21. Juli 2016, 10:00 Uhr: Auch Seagate bietet eine 4-TByte-SSHD an. Diese wird im Unterschied zum 2-TByte-Modell allerdings nicht als Firecuda-SSHD neu vermarktet.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Auch die signifikante Erhöhung des Flash-Cache blieb aus. 32 GByte waren das Maximum und für den Einsatz in Rechenzentren wurde auch keine SSHD gewählt. Storage-Spezialisten kombinierten lieber auf eigene Faust SSDs und HDDs für ihre Lösungen. Die Kooperation von IBM und Seagate für Server-SSHDs blieb eine Ausnahme. Diese SSHD brachte es immerhin auf 10.000 U/min und hatte 16 GByte Flash-Cache.

Die Xbox One Elite war der letzte SSHD-Erfolg

Der letzte nennenswerte Erfolg einer SSHD war die Einführung der Xbox One Elite mit einem TByte. Bei der neuen flachen Xbox One S ist es wieder eine herkömmliche Festplatte, dafür aber mit 2 TByte.

Es wirkt wie eine vertane Chance für die Festplattenhersteller. Die Voraussetzungen waren jedenfalls da: Windows 8.1 bot spezielle Anpassungen für SSHDs, SATA-Express wurde auch im Hinblick auf die neue Technik hin optimiert. Alles Auswirkungen der 2012 auf Intels IDF demonstrierten SATA IO Hybrid Information.

Was machte der Endkunde also? Statt bei den Festplattenherstellern eine schön schnelle, günstige SSHD mit viel Kapazität zu kaufen, setzte er im Desktop-Segment eine Kombination aus SSD und HDD ein, wenn es das Gehäuse zuließ. Und wie ist es bei Mini-PCs und im Notebook-Segment? Dank immer günstiger werdender SSDs wurde die SSHD langsam obsolet, obwohl eine 1-TByte- SSD noch immer etwa das Doppelte einer SSHD kostet. Und dank Entwicklungen wie M.2 gibt es mittlerweile sehr kleine und trotzdem austauschbare Datenträger.

Die Festplattentechnik kommt da nicht mehr mit, auch wenn sie vor einem Jahrzehnt durchaus existierte, und zwar in Form des Microdrive und einer noch kleineren Entwicklung von Toshiba. Das ist allerdings mehr als zehn Jahre her und damit längst in Vergessenheit geraten.

Die Zeiten unbezahlbarer Hochkapazitäts-SSDs sind jedenfalls vorbei. Das hat sich mittlerweile soweit geändert, dass 2,5-Zoll-SSDs als Endkunden-Version mittlerweile mit 4 TByte zu haben sind und es sie im Enterprise-Bereich als SAS-Modell mit 16-TByte gibt. Mit Festplatten ist das nicht möglich.

Die Festplattenhersteller können also nicht nur bei der Miniaturisierung und Geschwindigkeit nicht mehr mithalten, sondern verlieren auch das Argument der Kapazität sehr deutlich. Was ihnen bleibt, ist der Preisvorteil pro Terabyte - noch.

 Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

brotherelf 08. Aug 2016

Ja, LVM kann das, die notwendige Version kam z.B. ungefähr bei RHEL 6.5. Die Anzahl der...

Rubbelbubbel 03. Aug 2016

Hätte auch den Vorteil, daß man nicht immer warten muss, bis die Teile hochgefahren sind...

Ach 25. Jul 2016

Ja, Apple hats mit der Bauteilintegration wirklich drauf ankommen lassen, in der gesamten...

Rhino Cracker 23. Jul 2016

Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt, meinem Laptop, dessen Festplatte schon recht...

Anonymer Nutzer 22. Jul 2016

Im 2,5 Zoll Formfaktor herrscht Stillstand, es gibt gerade einmal 2 TB intern, oder 4 TB...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /