Festplatten: China steckt 4 Milliarden US-Dollar in Western Digital

Eine Tochter des chinesischen Staatsunternehmens Tsinghua hat einen 15-Prozent-Anteil des Festplatten-Herstellers Western Digital erworben. Zu diesem Zweck kaufte Unisplendour Corporation Limited neu ausgegebene Aktien für mehrere Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine 3,5-Zoll-Festplatte
Eine 3,5-Zoll-Festplatte (Bild: Western Digital)

Das chinesische Unternehmen Unisplendour Corporation Limited (Unis) hat für rund vier Milliarden US-Dollar neu ausgegebene Aktien von Western Digital gekauft und hält dadurch nun 15 Prozent am Festplattenhersteller. Das gaben Unis und WD am 30. September 2015 öffentlich bekannt. Unisplendour Corporation Limited ist eine Tochterfirma der Tsinghua Holdings, einem chinesischen Staatsunternehmen mit vielen weiteren Tochterfirmen.

Stellenmarkt
  1. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Unisplendour Corporation Limited zahlte 92,50 US-Dollar pro Aktie und damit rund ein Drittel mehr als den Kurswert vor der Ankündigung; aktuell steht er bei rund 79 statt 69 US-Dollar pro Aktie. Insgesamt investiert die Tsinghua-Tochter damit 3,775 Milliarden US-Dollar in Western Digital. Bedenken hat der Festplattenhersteller nicht, das Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) dürfte aufgrund des 15-Prozent-Anteils keinen Einspruch erheben. Unis hat ein eingeschränktes Mitspracherecht im Board of Directors; es erlischt nach fünf Jahren Haltefrist oder wenn der Anteil auf unter zehn Prozent fällt.

Die Tsinghua Holdings ist in den vergangenen Jahren im IT-Segment sehr aktiv. Zuletzt soll die Tochterfirma Tsinghua Unigroup satte 23 Milliarden US-Dollar geboten haben, um den Speicherproduzenten Micron zu übernehmen. Umgekehrt investieren aber auch US-Unternehmen wie Intel Geld, zuletzt in RDA Microelectronics und Spreadtrum Communications, beide gehören zur Tsinghua Holdings. Intel hat durch die Beteiligung in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar mehr Optionen im chinesischen Smartphone-Markt.

Nachtrag vom 26. Februar 2016, 8:58 Uhr

Das Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) hat eine Untersuchung der Auslandsinvestition angekündigt und in Folge dessen hat Unisplendour Corporation Limited (Unis) den Aktienkauf abgebrochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 03. Okt 2015

Ich will wie gesagt nur Backups drauf machen, die wird die nächstenm 40 Jahre vielleicht...

Jasmin26 01. Okt 2015

da sitzt er doch schon drin !

Schattenwerk 01. Okt 2015

Weil du über integrierte Software im HDD-Controller nur schwer z.B. Werbe-Fenster unter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /