Festplatte: Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen

Für das zweite Halbjahr 2021 plant Seagate mehrere Festplatten mit 20 TByte Kapazität und unterschiedlichen Aufzeichnungstechniken wie SMR.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Exos-Festplatte mit HAMR-Technik und 20 TByte
Eine Exos-Festplatte mit HAMR-Technik und 20 TByte (Bild: Seagate)

Seagate-Chef Dave Mosley hat die Auslieferung der ersten 20-TByte-Festplatten des Unternehmens terminlich präzisiert. Bei der Besprechung der Quartalszahlen (siehe Transkript) sagte er, dass die Versionen mit klassischer PMR-Technik im zweiten Halbjahr 2021 starten und weitere HAMR/SMR-Modelle folgen sollen.

Stellenmarkt
  1. Application Developer - Software, Datenbank und WebServices (w/m/d)
    Bechtle AG, Neckarsulm
  2. Business Development Manager (m/w/d)
    Westnetz GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Zwar liefert Seagate ähnlich wie Western Digital schon 20-TByte-Festplatten aus, diese sind aber nur für ausgewählte Partner und nicht für den breiten Markt verfügbar. Die Ultrastar DC HC650 wird beispielsweise von Dropbox eingesetzt, Endkunden können das WD-Laufwerk jedoch nicht kaufen.

Die PMR-Version von Seagates 20-TByte-Modell nutzt reguläres Perpendicular Magnetic Recording (PMR) alias Conventional Magnetic Recording (CMR), das SMR-Pendant hingegen Shingled Magnetic Recording. Diese Art der Datenaufzeichnung mit überlappenden Spuren ermöglicht eine höhere Kapazität pro Platter, verringert aber die Schreibgeschwindigkeit deutlich, da auch angrenzende Spuren aktualisiert werden müssen.

HAMR soll künftig Standard werden

Als dritten Ableger plant Seagate eine Festplatte mit HAMR (Heat Assisted Magnetic Recording). Für dieses Speicherverfahren sind Platter aus Glas statt Aluminium erforderlich, da das zu beschreibende Medium per Laser erhitzt wird. Mittels HAMR will Seagate die Speicherdichte so erhöhen, dass HDDs mit 50 TByte bis 2026 umsetzbar sind.

  • Bit Patterned Media für 120 TByte (Bild: Seagate)
  • Die Speicherdichte pro Quadratzoll steigt. (Bild: Seagate)
  • Roadmap mit 50 TByte bis 2026 (Bild: Seagate)
Die Speicherdichte pro Quadratzoll steigt. (Bild: Seagate)
Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu auf der Festplatten-Roadmap sind HDDs mit noch höherer Kapazität, für diese werden die Glasplatter mit einer Beschichtung aus einer Eisen-Platin-Legierung versehen. Damit sollen 4 bis 6 TBit/in² für 10 TByte pro Scheibe und ergo 90 TByte pro HDD bis 2030 möglich werden, gefolgt von 5 bis 7 TBit/in² für 105 TByte.

Im Laufe des nächsten Jahrzehnts sollen dann über 8 TBit/in² erreicht werden, zudem erfolgt der Wechsel auf Bit Patterned Media (BPM). Statt unregelmäßig (granular) oder geordnet (ordered) verteilten Körnern wird eine regelmäßige Struktur aus sogenannten Inseln verwendet, welche eine schärfere Trennung der magnetischen Eigenschaften und somit eine höhere Bitdichte pro Zoll erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /