Abo
  • Services:
Anzeige
Ein identischer Firmware-Chip wurde zur Analyse geöffnet
Ein identischer Firmware-Chip wurde zur Analyse geöffnet (Bild: Kürt)

Festplatte: Firmware-Chip entkernen, um verschlüsselte Daten zu retten

Ein identischer Firmware-Chip wurde zur Analyse geöffnet
Ein identischer Firmware-Chip wurde zur Analyse geöffnet (Bild: Kürt)

Forscher haben einen beschädigten Festplatten-Firmware-Chip mit aufwendigen Methoden wiederhergestellt, um an den individuellen Hardware-Schlüssel der gesicherten Daten zu kommen.

Eine verschlüsselte externe Festplatte oder SSD ist eine praktische Sache: Modelle wie Samsungs Portable SSD T3 liefern immens viel Speicherplatz im Kreditkartenformat. Dank eines Controllers, der eine AES-256-Hardware-Verschlüsselung unterstützt, sind die gesicherten Daten auf Wunsch vor unautorisiertem Zugriff geschützt. Was aber, wenn der Controller oder Firmware-Chip samt AES-Schlüssel einen Defekt erleidet?

Anzeige

Zumindest wenn es sich um eine physische Beschädigung handelt, gibt es eine aufwendige Möglichkeit: Forschern der technischen Universität in Budapest und des deutschen Datenrettungsspezialisten Kürt ist es im Rahmen einer Fallstudie gelungen, verschlüsselte Daten aus einer Festplatte zu retten. Das Versuchsobjekt war eine Western Digital My Passport, bei dessen Winbond-Firmware-Chip eine Ecke abgebrochen wurde. Kürt vermutet einen vorherigen, offenbar unsachgemäß durchgeführten Datenrettungsversuch.

  • Vier Drähte sind gebrochen. (Bild: Kürt)
  • Eines von acht Kontaktpads fehlt. (Bild: Kürt)
  • Der zu entkernende Ersatz-Chip (Bild: Kürt)
  • Close-up mit Größenangaben (Bild: Kürt)
Vier Drähte sind gebrochen. (Bild: Kürt)

Der eigentliche Flash-Die steckt allerdings in einem Package und ist per Wirebonding kontaktiert. Das Röntgenbild zeigt: Die Beschädigung hat einzig das Gehäuse, einen Pad-Kontakt und vier der 20 µm dünnen Drähte (rund ein Drittel eines menschlichen Haares) erwischt, weshalb die Forscher davon ausgingen, dass der eigentliche Speicher noch intakt sein müsse. Per Laser wurde der Flash aus dem Package entnommen und danach via Ultraschall in ein baugleiches, zuvor entkerntes Chipgehäuse gelötet.

Mit Hilfe des so wiederhergestellten Winbond-Firmware-Chips konnte der Festplatten-Controller anschließend auf den im Flash-Speicher abgelegten Schlüssel zugreifen und per Passwort die Daten auslesen. Das Verfahren sei bisher weltweit einzigartig und soll sich auf andere Chips ähnlicher Bauart ausweiten lassen können. Spätestens wenn durchkontaktierter Flash-Speicher zum Standard wird, müssen aber wieder neue Techniken her.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 09. Jun 2016

Auch bei der Reparatur? Dürfte aber, wenn es nicht im Labor berufsmäßig gemacht wird...

Subsessor 09. Jun 2016

Kannst du da was empfehlen, dass ohne Administrative Rechte (Veracrypt) und mobil sowohl...

aFrI 09. Jun 2016

Ich finde wir sollten das noch in Fußballfelder umrechnen..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 166€
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  3. 17,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Light L16

    Kamera mit 16 Kameramodulen soll DSLRs ersetzen

  2. Yara Birkeland

    Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  3. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  4. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  5. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  6. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  7. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  8. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  9. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  10. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    gadthrawn | 08:53

  2. Re: RX 580 mit 8GB für 240 Euro beim großen "A...

    ArcherV | 08:51

  3. Re: Gibts bei Ebay schon inklusive

    drunkenmaster | 08:50

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    thinksimple | 08:50

  5. Re: Unsinnige Überschrift

    gadthrawn | 08:48


  1. 07:25

  2. 07:14

  3. 15:35

  4. 14:30

  5. 13:39

  6. 13:16

  7. 12:43

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel