• IT-Karriere:
  • Services:

Festo: Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

Schnappen wie ein Kopffüßler: Festo hat einen Greifer entwickelt, der dem Tentakel eines Oktopus nachempfunden ist. Er wickelt sich um einen Gegenstand und saugt ihn an.

Artikel veröffentlicht am ,
Octopus Gripper: wenig Verletzungsgefahr bei eingeklemmtem Finger
Octopus Gripper: wenig Verletzungsgefahr bei eingeklemmtem Finger (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Neues aus dem Baukasten der Natur: Auch in diesem Jahr stellt das schwäbische Unternehmen Festo auf der Hannover Messe (Halle 15, Stand D11) wieder eine Technik vor, die ein natürliches Vorbild imitiert. Der Octopus Gripper schlingt sich um ein Teil wie der Fangarm eines Oktopus.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Es ist ein 22 Zentimeter langer und 190 Gramm schwerer Greifer aus Silikon, der an der Unterseite mit Saugnäpfen besetzt ist. Er wird mit Luftdruck betrieben und ist dazu gedacht, Teile mit unterschiedlicher Größe oder Form zu greifen.

Der Tentakel nutzt zwei Greifprinzipien

Das System nutze eine Kombination aus zwei Greifprinzipien, sagt Projektleiter Elias Knubben im Gespräch mit Golem.de: Die Saugnäpfe heften sich durch Unterdruck an glatte Oberflächen. Der ganze Greifer ist flexibel und kann sich durch Verbiegen um einen Gegenstand legen und ihn festhalten.

  • Der Octopus Gripper von Festo ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... ist dem Tentakel eines Oktopus nachempfunden ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und kann sich um ein Objekt schlingen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Gripper arbeitet pneumatisch. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wird Luft hineingepumpt, verformt er sich. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Einiger seiner Saugnäpfe sind aktiv, sie arbeiten mit Unterdruck. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Damit kann der Greifer Objekte fassen, der er nicht so gut umschlingen kann. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Octopus Gripper von Festo ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der Greifer besteht wie viele Soft Robots aus Silikon. Er hat innen eine Hohlkammer, in die Druckluft mit 2 bar geleitet wird. Dadurch verformt sich der Arm und legt sich um einen Gegenstand. Damit der Arm nicht platzt, ist in die Wand der Kammer ein Textilmantel eingelassen.

Nicht alle Saugnäpfe sind aktiv

Eine zweite Leitung ist für die Saugnäpfe da, die mit Unterdruck funktionieren. Allerdings sind nur einige aktiv. Die übrigen sind lediglich dazu da, dem Griff mehr Stabilität zu verleihen.

Der Octopus-Greifer kann eingeschränkt verschiedene Formen greifen: Die Teile sollten möglichst rund oder oval sein. Außerdem ist es von Vorteil, wenn die Oberfläche möglichst glatt ist. So flexibel wie der vor zwei Jahren vorgestellte Flex Shape Gripper, der sich jeder Form anpasst, sei der Tentakel nicht, sagt Knubben.

Der Fangarm eines Oktopus hat Nervenzellen

In einem Punkt unterschiedet sich der Gripper vom Vorbild: In den Fangarmen eine Oktopus befinden sich viele Nerven, damit Oktopus sich schnell eine Beute greifen kann. Der Gripper hingegen habe keine Sensorik, sagt Knubben. "Wir nutzen die Nachgiebigkeit des Materials und brauchen von daher vergleichsweise wenig Sensorik." Allerdings sei es möglich, über den Druck, der permanent gemessen werde, Rückschlüsse zu ziehen, etwa über die Größe des gegriffenen Objekts.

Der Octopus Gripper ist als Aktor für Roboter gedacht, die mit Menschen zusammenarbeiten, die Co-Working-Robots oder kurz Cobots. Er kann dem menschlichen Kollegen beispielsweise in der Montage Werkstücke anreichen. Hier sei es wichtig, "ein möglichst geringes Gefährdungspotenzial für den Menschen zu haben", erläutert Knubben, da der Greifer der Teil des Roboters sei, mit dem Menschen am ehesten in Kontakt kommen. Die Verletzungsgefahr, wenn der Octopus Gripper einen Finger einklemmt, ist überschaubar. "Da sind eben solche weichen, nachgiebigen Strukturen von Vorteil."

Chinesische Forscher waren an dem Projekt beteiligt

Der Octopus Gripper wurde im Rahmen des Bionic Learning Network entwickelt, einer Forschungsinitiative, an der neben Festo weitere Unternehmen und mehrere deutsche und ausländische Forschungseinrichtungen beteiligt sind - der Octopus Gripper etwa entstand in Zusammenarbeit mit chinesischen Forschern.

Ziel des Bionic Learning Network ist es, Verfahren oder Mechanismen aus der Natur auf technische Systeme zu übertragen. So entstanden etwa der Flex Shape Gripper, dessen Vorbild die Zunge eines Chamäleons ist, oder ein pneumatisch betriebener Roboterarm nach dem Vorbild eines Elefantenrüssels. Auch verschiedene Roboter nach natürlichem Vorbild hat Festo schon konstruiert, etwa Ameisen, eine Libelle, ein Känguru oder eine Möwe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 2,49€
  4. 20,49€

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

    •  /