Abo
  • Services:

Festnetztest: Netze von Telekom und Unitymedia sind am zuverlässigsten

In einem aufwendigen Test der Sprach- und Datenverbindungen großer wie lokaler Provider der Zeitschrift Connect gewinnen die Großunternehmen. Vor allem Kabelnetze sind abends oft überlastet, und die NGN-Strukturen wirken sich auch auf Telefonie aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Kabel Deutschland
Technik bei Kabel Deutschland (Bild: Lisi Niesner/Reuters)

Die Zeitschrift Connect hat die Festnetzanschlüsse für Telefonie und Datenverbindungen großer sowie nur regional verfügbarer Provider getestet. Da inzwischen alle Unternehmen die Sprachverbindungen auch als Datenverkehr in ihren "Next Generation Networks" (NGN) abwickeln, wurden auch die Nebeneffekte dieser Technik berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

So zeigte sich unter anderem, dass bei der Telekom der Verbindungsaufbau eines Anrufs im eigenen Netz mit durchschnittlich 2,15 Sekunden fast doppelt so schnell läuft wie beim Anruf in ein anderes Netz - dann sind es 4,11 Sekunden. Ebenso laufen die Verbindungen von ganz unterschiedlichen Netzen, wie beispielsweise Anrufe aus dem Kabelnetz von Kabel BW zu ISDN-Anschlüssen nicht immer reibungslos ab, hier gibt es oft fehlgeschlagene Versuche.

Sprachverständlichkeit und Signallaufzeiten von Anrufen können zudem sinken, wenn parallel Datenübertragungen stattfinden, welche die Bandbreite der Teilnehmerleitung voll auslasten. Das zeigte sich unter anderem bei Unitymedia. Insgesamt bietet dieses Unternehmen laut Connect aber das zweitbeste Netz, knapp hinter dem Testsieger Telekom.

Netze abends oft überlastet

Beim DSL-Marktführer sind nicht nur die Sprach- und Datenverbindungen am stabilsten, auch die Antwortzeiten von Webseiten und Servern allgemein sind kurz. Die für Onlinespiele wichtigen Ping-Zeiten liegen bei der Telekom im Schnitt unter 10 Millisekunden, bei Unitymedia bei knapp 15, und die Telekom-Tochter Congstar kommt sogar auf fast 50 Millisekunden.

  • Testergebnis in Punkten für bundesweit tätige Provider
  • Testergebnis in Punkten für die regionalen Provider
  • Abends bricht die Bandbreite bei Kabel Deutschland ein. (Grafiken: Connect)
  • Die kürzesten Pings gibt es bei der Telekom.
Abends bricht die Bandbreite bei Kabel Deutschland ein. (Grafiken: Connect)

Manche Netze, im Test vor allem das von Vodafone, sind in den Abendstunden häufig überlastet. So stieg bei diesem Anbieter die Antwortzeit auf HTTP-Requests von vorher 25 Millisekunden zeitweise auf 55 Millisekunden an. Ebenso bricht abends auch die Bandbreite von Kabel Deutschland ein, und zwar auf unter 50 MBit/s bei Downloads. In den frühen Morgenstunden erreichen diese Anschlüsse über 80 MBit/s.

Für den Test fanden Connect zufolge vom 27. Mai 2013 bis zum 23. Juni 2013 an 26 Standorten insgesamt rund 1,6 Millionen Messungen statt. Dafür wurden zusammen mit dem Unternehmen Zafaco, das auch für die Bundesnetzagentur tätig ist, die von den jeweiligen Providern gestellten Router mit aktueller Firmware eingesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Spaghetticode 08. Jul 2013

Ja, jetzt gehts wieder (siehe oben, außerdem könnte ich sonst abends nicht hier...

Neuro-Chef 08. Jul 2013

O2 hat neben der üblichen Umzugspauschale von ~20¤ nichts weiter berechnet, als die...

Skaarah 08. Jul 2013

Ich war davor Jahrelang bei der Telekom und hatte einen 16k+ Entertain Anschluß. Der...

nille02 05. Jul 2013

Aber nicht jeder Kunde bekommt einen ganzen Kanal, oder gar mehrere, nur für sich...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /