Abo
  • IT-Karriere:

Festnetz: Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

Trotz Rückgang bei der Sprachtelefonie bietet die Deutsche Telekom keine reinen Internetzugänge an. Bündelangebote im Festnetz sind für den Netzbetreiber lukrativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückgang bei der Sprachtelefonie im Festnetz
Rückgang bei der Sprachtelefonie im Festnetz (Bild: Bundesnetzagentur/Screenshot: Golem.de)

Einen reinen Internetzugang ohne Telefonie bietet die Deutsche Telekom ihren Kunden weiterhin nicht an. Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de auf Anfrage: "Nein, einen solchen Anschluss gibt es bei uns nicht." Immer mehr Mobilfunkbetreiber bieten ihren Kunden eine Flatrate ins Festnetz. Der Festnetzanschluss wird daher weniger genutzt.

  • Festnetzausbau der Telekom
  • Rückgang im Festnetz
Rückgang im Festnetz
Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Bedeutung von Bündelangeboten im Festnetz hat weiter zugenommen, sie beinhalten derzeit neben dem Internetzugang Festnetztelefonie, Fernsehen und Mobilfunk, erklärte die Bundesnetzagentur in ihrem aktuellen Jahresbericht. Im Festnetz seien Bündelangebote mittlerweile das Standardangebot. "Folglich ist für Neukunden ein Einzelbezug der zuvor genannten Dienste oftmals nur noch erschwert möglich. Bis zum Ende des ersten Quartals 2015 konnten die Telekom und ihre Konkurrenten insgesamt etwa 29,5 Millionen festnetzbasierte Bündelangebote vermarkten."

Kein Zwang zum Angebot ohne Telefonanschluss

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur erklärte Golem.de: "Eine Verpflichtung, Endkunden mit einem breitbandigen Internetanschluss ohne Telefonanschluss zu versorgen, besteht nach dem Telekommunikationsgesetz derzeit nicht."

"Während die Telefonie über DSL und TV-Kabelnetz zunahm, wurde der klassische Telefonanschluss weniger genutzt. Insgesamt verringerte sich die Nachfrage nach Zugängen zur Sprachkommunikation in den Festnetzen leicht", schrieb die Bundesnetzagentur in ihrem aktuellen Jahresbericht.

Das über herkömmliche Telefonnetze und IP-basierte Netze abgewickelte Gesprächsvolumen ist demnach weiterhin rückläufig. Im Jahr 2015 sind laut Bundesnetzagentur insgesamt etwa 141 Milliarden Gesprächsminuten über Festnetze geführt worden.

Grund für den Rückgang dürfte unter anderem die zunehmende Verlagerung der Gespräche in die Mobilfunknetze sein. Daneben habe in den vergangenen Jahren die Nutzung von mobilen Kommunikationsdiensten über das Internet (Over-the-top-Dienste) zugenommen. Im Jahr 2015 sind schätzungsweise 120 Milliarden Gesprächsminuten innerhalb der nationalen Festnetze verblieben. Daneben wurden etwa 9,8 Milliarden Minuten in nationale Mobilfunknetze sowie 10,7 Milliarden Gesprächsminuten in ausländische Fest- und Mobilfunknetze geleitet, berichtet die Regulierungsbehörde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 25,99€
  3. (-87%) 1,99€
  4. 2,99€

Ovaron 28. Sep 2016

Doch, bedarf es. Was sollte die Regulierungsbehörde Deiner Meinung nach hier zu schaffen...

Esquilax 27. Sep 2016

Ich hab bei mir in der Wohnung eher schlechten Handy-Empfang. Deshalb nutze ich noch...

NaruHina 27. Sep 2016

... Einfach einen Mobilfunkanbieter wählen der bei sich daheim top Empfang hat. Ein gsm...

robinx999 27. Sep 2016

Ja bieten sie aber wenn man sich es genauer anschaut bieten sie halt nur Maximal 25 Mbit...

LordGurke 27. Sep 2016

Dabei wäre das so praktisch: Braucht keine Kopfhörerbuchse und kann die meiste Zeit in...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /