• IT-Karriere:
  • Services:

Festnetz: Verbände sehen Kupfertechnologie am Ende

Die Konkurrenten der Telekom sehen die Kupfernetze am Ende, was Ping-Zeiten und Latenzzeiten anbelangt. Es sei Zeit, längerfristig zu denken und Glasfaser auszubauen. Bei der Fördermittelvergabe herrscht die Furcht, dass die Telekom fast alles kassiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die alternativen Netzbetreiber sammeln sich.
Die alternativen Netzbetreiber sammeln sich. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Für den Ausbau von Glasfasernetzen haben sich die Wettbewerberverbände der Deutschen Telekom ausgesprochen, weil die Kupfertechnologie am Ende sei. Martin Witt, Präsident des Vatm (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), sagte am 7. September 2016 in Berlin: "Wir brauchen einen flächendeckenden Ausbau, nicht nur in Ballungsgebieten. Sicher können auch mit Kupfer ein paar Hundert MBit/s erreicht werden, doch bei den Ping-Zeiten und Latenzzeiten ist die Kupfertechnologie am Ende."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Laut den Worten von Witt sei bereits im Jahr 2025 für 12,5 Millionen Privathaushalte eine Datenübertragungsrate von mehr als 1 GBit/s erforderlich. Es bringe nichts, wenn die Politik sich nun in Ankündigung überhole. "Es nützt nichts, wenn wir sagen, es werden 94.000 Kilometer Glasfaser verbuddelt, entscheidend ist, was der Anwender bekommt."

Wolf Osthaus, Vorstandsmitglied des Kabelnetzbetreiberverbands Anga, sagte, der Glasfaserausbau könne "nicht staatlich finanziert werden, dafür brauchen wir Wettbewerb". Am Beispiel der aktuellen Vectoring-Entscheidung der Bundesnetzagentur zeige sich eine "stark kurzfristige Ausrichtung der Politik", weil Wahlkampf sei. Nötig seien "aber langfristige Investitionen".

Staatliche Förderung sei nachrangig, laut Osthaus geht es darum, dass vorhandene Infrastruktur nicht durch geförderte Technologie wieder entwertet und überbaut werde. "Wenn Förderung, dann für Gigabit-Technologie, etwa für den Bau von Leerrohren oder für Glasfasernetze, die von allen genutzt werden könnten", sagte Osthaus. Die Kabelnetzbetreiber wehren sich so gegen den Netzausbau der Telekom in ihren Gebieten.

Kabelnetzbetreiber bauen Glasfaser aus

"Wir bauen sehr viel stärker in der Fläche aus, weil die Nachfrage deutlich gestiegen ist. Dabei kommt Microtrenching zum Einsatz, um Glasfaser auch in sehr ländlichen Gebieten zu verlegen", sagte Osthaus.

Breko-Vorstandsmitglied Karsten Schmidt betonte, eine Tiefbauzulage für Unternehmen zur Versorgung von Gewerbegebieten sei nötig.

Laut Patrick Helmes, Vorstandsmitglied des Glasfaserverbandes Buglas, habe "die Telekom 80 Prozent der Förderung in Bayern abgegriffen. Wenn das bundesweit so wäre, fänden wir das nicht gut". Über die Hälfte der gestern verteilten Förderprojekte seien in Mecklenburg-Vorpommern, nur eines etwa in Brandenburg. Es müsse vom Bundesverkehrsministerium einmal dargelegt werden, welche Fördermittel an welche Marktteilnehmer gehen würden, sagte Helmes.

Konsens war: Gigabitfähig sind im Festnetz Glasfasernetze, die bis in die Gebäude (FTTB-Ethernet oder G.Fast) oder bis in die Wohnung (FTTH) reichen, sowie Kabelnetze (HFC) auf Basis des neuen Übertragungsstandards Docsis 3.1 und im Mobilfunk die Netze der 5. Generation (5G).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Eements 10 TB für 179,00€, Crucial X8 1 TB externe SSD für 149,00€, Zotac...
  2. (aktuell u. a. Dell XPS 15 Gaming-Notebook für 2.249,00€, Asus TUF Gaming-Laptop für 599,00€)
  3. 59,99€ (zzgl. 5€ Versand, Release am 3. April)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 5TB für 99€, Logitech MK330 Tastatur-Maus-Set für 22€, Toshiba...

neocron 09. Sep 2016

dann sollte mit den Anspruechen wohl auch die Zahlungsbereitschaft steigen ... der...

neocron 08. Sep 2016

danke fuer die Erlaeuterung! da es Heulen auf Aeusserst hohem Niveau ist, muss man das...

Ovaron 08. Sep 2016

Auf einen Großteil der Ausschreibungen hat lediglich die Telekom geantwortet, die...

Ovaron 08. Sep 2016

Korrekt. Allerdings wurden und werden Signalprozessoren ja mit der Zeit auch schneller...

DerDy 07. Sep 2016

Ich verstehe nicht, warum Martin Witt, der bei 1und1 einen auf Chef macht, sich so...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Starsky Robotics Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

    •  /