Abo
  • Services:
Anzeige
Die alternativen Netzbetreiber sammeln sich.
Die alternativen Netzbetreiber sammeln sich. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Festnetz: Verbände sehen Kupfertechnologie am Ende

Die alternativen Netzbetreiber sammeln sich.
Die alternativen Netzbetreiber sammeln sich. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Konkurrenten der Telekom sehen die Kupfernetze am Ende, was Ping-Zeiten und Latenzzeiten anbelangt. Es sei Zeit, längerfristig zu denken und Glasfaser auszubauen. Bei der Fördermittelvergabe herrscht die Furcht, dass die Telekom fast alles kassiert.

Für den Ausbau von Glasfasernetzen haben sich die Wettbewerberverbände der Deutschen Telekom ausgesprochen, weil die Kupfertechnologie am Ende sei. Martin Witt, Präsident des Vatm (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), sagte am 7. September 2016 in Berlin: "Wir brauchen einen flächendeckenden Ausbau, nicht nur in Ballungsgebieten. Sicher können auch mit Kupfer ein paar Hundert MBit/s erreicht werden, doch bei den Ping-Zeiten und Latenzzeiten ist die Kupfertechnologie am Ende."

Anzeige

Laut den Worten von Witt sei bereits im Jahr 2025 für 12,5 Millionen Privathaushalte eine Datenübertragungsrate von mehr als 1 GBit/s erforderlich. Es bringe nichts, wenn die Politik sich nun in Ankündigung überhole. "Es nützt nichts, wenn wir sagen, es werden 94.000 Kilometer Glasfaser verbuddelt, entscheidend ist, was der Anwender bekommt."

Wolf Osthaus, Vorstandsmitglied des Kabelnetzbetreiberverbands Anga, sagte, der Glasfaserausbau könne "nicht staatlich finanziert werden, dafür brauchen wir Wettbewerb". Am Beispiel der aktuellen Vectoring-Entscheidung der Bundesnetzagentur zeige sich eine "stark kurzfristige Ausrichtung der Politik", weil Wahlkampf sei. Nötig seien "aber langfristige Investitionen".

Staatliche Förderung sei nachrangig, laut Osthaus geht es darum, dass vorhandene Infrastruktur nicht durch geförderte Technologie wieder entwertet und überbaut werde. "Wenn Förderung, dann für Gigabit-Technologie, etwa für den Bau von Leerrohren oder für Glasfasernetze, die von allen genutzt werden könnten", sagte Osthaus. Die Kabelnetzbetreiber wehren sich so gegen den Netzausbau der Telekom in ihren Gebieten.

Kabelnetzbetreiber bauen Glasfaser aus

"Wir bauen sehr viel stärker in der Fläche aus, weil die Nachfrage deutlich gestiegen ist. Dabei kommt Microtrenching zum Einsatz, um Glasfaser auch in sehr ländlichen Gebieten zu verlegen", sagte Osthaus.

Breko-Vorstandsmitglied Karsten Schmidt betonte, eine Tiefbauzulage für Unternehmen zur Versorgung von Gewerbegebieten sei nötig.

Laut Patrick Helmes, Vorstandsmitglied des Glasfaserverbandes Buglas, habe "die Telekom 80 Prozent der Förderung in Bayern abgegriffen. Wenn das bundesweit so wäre, fänden wir das nicht gut". Über die Hälfte der gestern verteilten Förderprojekte seien in Mecklenburg-Vorpommern, nur eines etwa in Brandenburg. Es müsse vom Bundesverkehrsministerium einmal dargelegt werden, welche Fördermittel an welche Marktteilnehmer gehen würden, sagte Helmes.

Konsens war: Gigabitfähig sind im Festnetz Glasfasernetze, die bis in die Gebäude (FTTB-Ethernet oder G.Fast) oder bis in die Wohnung (FTTH) reichen, sowie Kabelnetze (HFC) auf Basis des neuen Übertragungsstandards Docsis 3.1 und im Mobilfunk die Netze der 5. Generation (5G).


eye home zur Startseite
neocron 09. Sep 2016

dann sollte mit den Anspruechen wohl auch die Zahlungsbereitschaft steigen ... der...

neocron 08. Sep 2016

danke fuer die Erlaeuterung! da es Heulen auf Aeusserst hohem Niveau ist, muss man das...

Ovaron 08. Sep 2016

Auf einen Großteil der Ausschreibungen hat lediglich die Telekom geantwortet, die...

Ovaron 08. Sep 2016

Korrekt. Allerdings wurden und werden Signalprozessoren ja mit der Zeit auch schneller...

DerDy 07. Sep 2016

Ich verstehe nicht, warum Martin Witt, der bei 1und1 einen auf Chef macht, sich so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Debeka-Gruppe, Koblenz
  3. Ametras rentconcept GmbH, Ravensburg, Ettlingen (Home-Office möglich)
  4. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 Vollversion + Early-Beta-Access gratis erhalten
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  2. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  3. Einigung zu Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  4. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  5. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  6. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda

  7. ESTA-Programm

    Curl-Entwickler Stenberg darf nicht in die USA fliegen

  8. EU-Kommission

    Google muss in EU 2,42 Milliarden Euro Strafe zahlen

  9. Core i9-7900X im Test

    Intels 10-Kern-Brechstange

  10. Supercomputer und Datencenter

    Lenovo verabschiedet sich vom PC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  2. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

  1. Oh neeeein ...

    derstef | 16:06

  2. Re: Neulich bei Intel

    zjnsvfwc | 16:05

  3. Re: Intel macht das, was AMD nachgesagt wurde

    mathew | 16:01

  4. Re: Yoshis Island

    UP87 | 16:00

  5. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    ustas04 | 16:00


  1. 15:16

  2. 14:31

  3. 14:20

  4. 13:59

  5. 13:37

  6. 13:11

  7. 12:39

  8. 12:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel