Abo
  • IT-Karriere:

Festnetz und Mobilfunk: Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

Trotz großem Einsatz vieler Techniker sind einige Tausend Kunden der Telekom nach dem Orkan Friederike noch ohne Netzversorgung. Eine ganze Reihe der Schadensstellen sind noch nicht erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Zerstörung im Festnetz durch Orkan Friederike
Zerstörung im Festnetz durch Orkan Friederike (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat es nach eigenen Angaben sehr schnell geschafft, Zerstörungen des Orkans Friederike zu reparieren. Das gab das Unternehmen bei Twitter bekannt. "Mehr als 90 Prozent der vom Orkan Friederike betroffenen Schaltkästen sind binnen 24 Stunden wieder am Telekom-Netz", erklärte die Telekom.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Acht Tote, viele Verletzte und ein Sachschaden in Höhe von Hunderten Millionen Euro sind die Bilanz des Orkans Friederike in Deutschland. Tausende Telekom-Techniker seien mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt, hieß es in einem Blogbeitrag der Telekom. Die meisten betroffenen Kunden sollen mit der Instandsetzung der Stromversorgung schon wieder am Netz sein.

Aktuell sind rund 50 der Schaltverteiler und noch zwölf Mobilfunkstationen vom Netz. Entsprechend hoch sei die Zahl der Störungsmeldungen durch Kunden in den betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen, im südlichen Niedersachsen sowie in Nord- und Mittelhessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Südbrandenburg.

Vermittlungsstellen mit Stromersatzanlagen

"Der Betrieb aller Vermittlungsstellen war durch Stromersatzanlagen jederzeit gesichert", berichtet Telekom-Sprecher Hubertus Kischkewitz.

Mit hohem personellem Einsatz müssten gegenwärtig die Störungen im Verzweigernetz bearbeitet werden. Oberirdische Leitungen seien gestört und einige Hauptkabel, die zu Straßenverteilern führen, durch Wasser geschädigt. "Dadurch sind einige Tausend Kunden ohne Netz", erklärte Kischkewitz.

Eine ganze Reihe der Schadensstellen seien immer noch nicht erreichbar, weil Waldgebiete für den Zutritt gesperrt und ganze Landstriche unter Wasser seien. Auch stehe das Grundwasser so hoch, dass Arbeiten an den Kabeln unmöglich seien.

"Leider muss davon ausgegangen werden, dass sich die Situation nicht schnell entspannt: Im Gegenteil, es drohen weitere Hochwasser", berichtet der Sprecher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 4,99€

Sharra 24. Jan 2018

Und dann kündigst du, und stehst ohne alles da, weil dieser Provider der einzige war...

Sharra 24. Jan 2018

Nein, das nennt man normales wirtschaften. Kein Provider legt sich Tonnen von...

Pecker 24. Jan 2018

Der Wind war aber nicht das Problem.

cr4cks 23. Jan 2018

Soweit ich weiß, sind auch Teile von Mittelsachsen (das Gebiet um Hohenstein-Ernstthal...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /