Abo
  • IT-Karriere:

Festnetz und Mobilfunk: Telekom bietet Magenta-Eins-Kunden 10-Euro-EU-Flat

Die Telekom startet für ihre Magenta-Eins-Kunden eine Festnetz- und Mobilfunkflatrate. Für 10 Euro im Monat sind Telefonie und SMS in 32 EU-Staaten bezahlt. Für Hybrid hat die Telekom große Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Telekom-Event in Berlin
Auf dem Telekom-Event in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat 1 Million Magenta-Eins-Kunden. Das gab das Unternehmen am 18. Mai 2015 in Berlin am Tempelhofer Hafen bekannt. Den Kunden des Tarifs wird die EU-Flat für Festnetz und Mobilfunk angeboten. Dazu gehören auch das Senden und Empfangen von SMS.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Auch Telefonate ins europäische Ausland sind inklusive. Das Produkt kostet 10 Euro im Monat und muss für ein Jahr bestellt werden. Es gilt in 32 europäischen Staaten. Die Flatrate beinhaltet nur Telefonie und SMS, nicht aber die mobile Datennutzung. Hier ist nur ein bestimmtes Volumen in den Pakten S, M und L verfügbar, ist es verbraucht, muss kostenpflichtig hinzugebucht werden. Magenta Eins soll in weiteren europäischen Ländern in lokalisierten Versionen angeboten werden.

250.000 Kunden für Hybrid

Bereits im ersten Quartal 2015 vermarktete die Telekom bei den Magenta-Eins-Tarifen ein Plus von rund 400.000 Kunden im ersten Quartal. Auf der Ifa 2014 hatte die Telekom das neue Kombiprodukt Magenta Eins vorgestellt. Mit Magenta Eins sollen Mobilfunknutzer auch zu Festnetzkunden des Unternehmens werden. Es verbindet Mobilfunktarife mit den Festnetzangeboten und dem Fernsehangebot der Telekom. Allerdings gibt es in diesen Angeboten keine dezidierte Festnetztelefonie.

Auf All-IP hat die Telekom bereits 7 Millionen Anschlüsse umgestellt. Anfang 2016 will der Konzern bei seinen Hybridanschlüssen eine Anzahl von 250.000 Kunden erreicht haben.

Die Hybridtechnik bündele "Festnetz- und Mobilfunk-Zugang und kann bis zu doppelt so viel Leistung zur Verfügung stellen", erklärte das Unternehmen. Für junge Leute gibt es den Zugang gerade verbilligt: beispielsweise für 50 MBit/s in den ersten 24 Monaten für 29,95 Euro und danach für 34,95 Euro monatlich. Zusätzlich fallen als Aufpreis für den Huawei-Router 9,95 Euro im Monat oder einmalig rund 400 Euro an. Der Normalpreis für Magenta Zuhause M Hybrid beträgt 34,95 Euro für die ersten zwölf Monate, danach kostet es 39,95 Euro monatlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 1,12€
  4. 4,49€

cat24max1 19. Mai 2015

Geschwindigkeit ist 128 kbit/s, Telefonate sind richtig, SMS sind kostenfrei (Aus dem...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2015

vermutlich noch ein paar der kandidatenstaaten (türkei zum Beispiel). Es steht ja nichts...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /