Festnetz und Mobilfunk: Internet-Datenvolumen steigt rasant

Vor allem der starke Zuwachs im Festnetz hat mit der Coronapandemie zu tun, liegt aber auch an Netflix, Disney+ und Prime Video.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
In der Coronapandemie wurde mehr zu Hause gearbeitet.
In der Coronapandemie wurde mehr zu Hause gearbeitet. (Bild: Memin Sito/Pixabay.com/CC0)

Das genutzte Datenvolumen im Internet ist weiter nach oben geschnellt. Im Jahr 2020 lag es bei schätzungsweise 76 Milliarden GByte und damit 16 Milliarden höher als 2019, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, die der dpa vorliegen. Es geht hierbei um das Festnetz-Internet, also die Anschlüsse daheim oder im Büro.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Softwareentwickler Elektrokonstruktion (m/w/d)
    Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
Detailsuche

Pro Anschluss kamen rechnerisch etwa 175 GByte pro Monat zusammen, ein Jahr zuvor lag dieser Anteil noch bei 142 GByte. Die Bonner Behörde begründete die Entwicklung mit der Coronapandemie, wodurch sich das Nutzungsverhalten geändert habe - die Menschen sind mehr daheim und surfen im Netz. Zudem würden mehr Filme oder Serien über Streamingabos geschaut, auch weil es an Ausgehmöglichkeiten mangelt.

Allerdings geht der Trend schon seit einigen Jahren nach oben - 2018 lag der Zuwachs beim Datenvolumen mit etwa 30 Prozent sogar höher als 2019 (plus 27 Prozent). Ein Blick zurück, um den rasanten Anstieg zu verdeutlichen: 2015 nutzten die Bundesbürger im Schnitt noch nicht mal ein Viertel des Datenvolumens, das sie heute verbrauchen.

Filme und Serien werden verstärkt in hoher Auflösung geschaut

Auch weil die Internet-Anwendungen datenintensiver werden, steigt die Nachfrage - Filme und Serien werden in besonders hoher Auflösung angeschaut und Online-Computerspiele brauchen mehr Bandbreite. Generell würden die Menschen das Internet mehr nutzen als früher.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch im mobilen Internet - also über Smartphones oder Tablets mit SIM-Karten - ist das Datenvolumen nach oben geschnellt. Waren es 2019 nach Angaben der Bundesnetzagentur noch 2,76 Milliarden GByte, so stieg die Nutzung 2020 auf 3,97 Milliarden GByte. Die Zuwachsrate war mit 38 Prozent deutlich höher als in den Vorjahren.

Datenvolumen in Smartphone-Tarifen hat sich erhöht

Auch diese Entwicklung wird zum Teil mit der Sondersituation durch die Coronapandemie begründet. Zum einen sind die Menschen weniger auf Reisen gewesen. Andererseits haben viele durch die Arbeit im Homeoffice oft keinen Weg zur Arbeit mehr, auf dem mobile Datennutzung benötigt wird.

Allerdings werde vermehrt ein Smartphone-Tarif in den eigenen vier Wänden genutzt, auch weil ungedrosselte Datenvolumen in vielen Smartphone-Verträgen ohne Aufpreis aufgestockt wurden. So mancher spart sich den Festnetzanschluss dann gleich und nutzt im Homeoffice mehr mobiles Datenvolumen, weil die Internetnutzung für die Arbeit via Mobilfunk erledigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant



Felixkruemel 22. Mär 2021

Ey, das gibt es doch schon! Cisco WebEx nutzt das soweit ich weiß standardmäßig und...

Michael H. 22. Mär 2021

Ich denke eher, dass es daran liegt, dass oftmals die LTE Verbindung, gerade im...

Michael H. 22. Mär 2021

Ich hab nen Datentraffic von 2,5-3,5TB im Monat Downstream, wohne alleine, bin ledig und...

chefin 22. Mär 2021

wie muss ich mir das vorstellen Ihr sitzt rum, jeder am Handy und daddelt, aber seit im...

Faksimile 22. Mär 2021

Könnte sein



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Windows 11: Trackpad für Windows-PCs erinnert an Apples Force Touch
    Windows 11
    Trackpad für Windows-PCs erinnert an Apples Force Touch

    Mit einem piezoelektrischem Element bauen die Firmen Boréas und Cirque ein Touchpad, das auf Druck reagiert und an Force Touch erinnert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /