Festnetz und Mobilfunk: Deutsche Telekom stellt Hybrid-Router vor

Die Deutsche Telekom zeigt zur IFA den Speedport Hybrid für Endkunden. Der Router nutzt mit erster Priorität die DSL-Leitung und holt bei Bedarf zusätzliche Kapazität aus dem Mobilfunknetz dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom bringt 2014 in Deutschland einen Hybrid-Internetanschluss für Privatkunden auf den Markt. Das gab das Unternehmen am 5. September 2014 bekannt. Ein neuer Router, der Speedport Hybrid, bündelt Festnetz und Mobilfunk.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP MM & ARIBA Inhouse Consultant (m/w/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart, Rhein-Main-Gebiet
  2. ERP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Tauster GmbH, südlich von Stuttgart
Detailsuche

"Hybrid ist ein zentraler Baustein unserer integrierten Netzstrategie", erklärt Michael Hagspihl, Geschäftsführer Marketing der Telekom Deutschland. Hybrid vereine das Festnetz mit dem Mobilfunknetz. Der Hybrid Router schalte automatisch LTE zur Festnetz-Bandbreite dazu.

Der Router nutzt für den Datentransport mit erster Priorität die DSL-Leitung und holt bei Bedarf zusätzliche Datenübertragungskapazität aus dem Mobilfunknetz.

Im Herbst 2014 startet Hybrid in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin. Ab Frühjahr 2015 sei eine Nutzung des Hybrid-Anschlusses bundesweit möglich.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Preis für das Hybrid-Angebot steht noch nicht fest. "Registrierte Interessenten erhalten weitere Details zu den Tarifkonditionen im Herbst 2014", teilte die Telekom mit. Laut dem Datenblatt (PDF) auf der Homepage der Telekom ist der Verkaufsstart für das Gerät bundesweit erst im zweiten Quartal 2015. Der Router bietet WLAN 802.11 ac mit 2,4 GHz und 5GHz und soll abwärtskompatibel zu 802.11 a/b/g/n sein. Ein Betrieb nur für DSL oder nur für LTE ist nicht möglich.

Die Pläne für den Hybrid-Router sind nicht neu: Im Dezember 2012 wurde auf dem Investorentag eine Hybrid-Box angekündigt, die die Stärken von LTE und VDSL-Vectoring bündeln sollte, um im Download Geschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s und im Upload von bis zu 90 MBit/s zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cat24max1 14. Okt 2014

Was hohe Latenz? Also mein LTE hat die gleichen Pings wie mein VDSL

timo.seikel 17. Sep 2014

Also das LTE würde ich nicht beschränken. Das Einzige was ich machen würde ist zu...

timo.seikel 17. Sep 2014

Ich fände es halt ärgerlich da ich noch nie schnelleres Internet als dsl 2000 hatte. Ich...

Melibokus 10. Sep 2014

Wir soll denn bei dieser Lösung gebündelt werden? Soll es damit z.B. auch möglich sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /