• IT-Karriere:
  • Services:

Festnetz und Mobilfunk: Deutsche Telekom stellt Hybrid-Router vor

Die Deutsche Telekom zeigt zur IFA den Speedport Hybrid für Endkunden. Der Router nutzt mit erster Priorität die DSL-Leitung und holt bei Bedarf zusätzliche Kapazität aus dem Mobilfunknetz dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom bringt 2014 in Deutschland einen Hybrid-Internetanschluss für Privatkunden auf den Markt. Das gab das Unternehmen am 5. September 2014 bekannt. Ein neuer Router, der Speedport Hybrid, bündelt Festnetz und Mobilfunk.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

"Hybrid ist ein zentraler Baustein unserer integrierten Netzstrategie", erklärt Michael Hagspihl, Geschäftsführer Marketing der Telekom Deutschland. Hybrid vereine das Festnetz mit dem Mobilfunknetz. Der Hybrid Router schalte automatisch LTE zur Festnetz-Bandbreite dazu.

Der Router nutzt für den Datentransport mit erster Priorität die DSL-Leitung und holt bei Bedarf zusätzliche Datenübertragungskapazität aus dem Mobilfunknetz.

Im Herbst 2014 startet Hybrid in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin. Ab Frühjahr 2015 sei eine Nutzung des Hybrid-Anschlusses bundesweit möglich.

Der Preis für das Hybrid-Angebot steht noch nicht fest. "Registrierte Interessenten erhalten weitere Details zu den Tarifkonditionen im Herbst 2014", teilte die Telekom mit. Laut dem Datenblatt (PDF) auf der Homepage der Telekom ist der Verkaufsstart für das Gerät bundesweit erst im zweiten Quartal 2015. Der Router bietet WLAN 802.11 ac mit 2,4 GHz und 5GHz und soll abwärtskompatibel zu 802.11 a/b/g/n sein. Ein Betrieb nur für DSL oder nur für LTE ist nicht möglich.

Die Pläne für den Hybrid-Router sind nicht neu: Im Dezember 2012 wurde auf dem Investorentag eine Hybrid-Box angekündigt, die die Stärken von LTE und VDSL-Vectoring bündeln sollte, um im Download Geschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s und im Upload von bis zu 90 MBit/s zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

cat24max1 14. Okt 2014

Was hohe Latenz? Also mein LTE hat die gleichen Pings wie mein VDSL

timo.seikel 17. Sep 2014

Also das LTE würde ich nicht beschränken. Das Einzige was ich machen würde ist zu...

timo.seikel 17. Sep 2014

Ich fände es halt ärgerlich da ich noch nie schnelleres Internet als dsl 2000 hatte. Ich...

Melibokus 10. Sep 2014

Wir soll denn bei dieser Lösung gebündelt werden? Soll es damit z.B. auch möglich sein...

muh3 05. Sep 2014

Hi, hab ne Frage die nur Halb mit dem Thema zu tun hat. Kennt jemand einen Router, auf...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /