Abo
  • Services:

Festnetz- und Internet: Wechsel des Telekomanbieters dauern weiterhin oft lang

Auf die Freischaltung von Festnetz- und Internetanschlüssen nach einem Umzug müssen Kunden mitunter wochenlang warten. Die Zahl der Beschwerden stieg trotz eindeutiger Gesetzeslage stark an.

Artikel veröffentlicht am ,
Festnetz- und Internet: Wechsel des Telekomanbieters dauern weiterhin oft lang
(Bild: twicepix/CC BY-SA 2.0)

Immer mehr Verbraucher in Deutschland klagen über Probleme beim Wechsel ihres Telekommunikationsanbieters. Wie das ZDF-Magazin Frontal 21 berichtet, gingen von Juli 2013 bis Juni 2014 bei der Bundesnetzagentur 25.361 Beschwerden von Kunden ein, weil der Anbieterwechsel nicht problemlos verlaufen sei.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl damit stark an: Von Juli 2012 bis Juni 2013 hatte es 15.242 Reklamationen bei der Behörde gegeben. Frontal 21 beruft sich auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

In der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums heißt es, die Probleme seien auf mangelhafte Kommunikation und Kooperation der Anbieter zurückzuführen. Bärbel Höhn, Vizechefin der Grünen-Fraktion, sagte dem ZDF: "Es ist eindeutig so, dass die Unternehmen offensichtlich untereinander kein Interesse haben, dass die Kunden wechseln, und dass sie deshalb auch nicht sehr ehrgeizig sind, diesen Übergang dann eben auch reibungslos funktionieren zu lassen."

Auf die Freischaltung von Festnetz- und Internetanschlüssen - etwa nach dem Umzug - müssten Kunden mitunter wochenlang warten. Verantwortlich für die sogenannte letzte Meile ist die Deutsche Telekom. Einer aktuellen Umfrage des Verbandes der Telekomkonkurrenten VATM zufolge ist das eine der Hauptursachen für Verzögerungen: In manchen Regionen gibt es bei jedem siebten Termin Probleme mit dem Telekom-Techniker.

Tatjana Halm, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern, wirft der Telekom vor, dass sie Kunden von Konkurrenten bei der Freischaltung von Anschlüssen benachteilige. "Es drängt sich schon der Eindruck auf, dass die Verbraucher, die bei anderen Anbietern als der Telekom sind, die unattraktiveren Termine bekommen, die mitten am Tag sind, und sie sich Urlaub nehmen müssen oder dass der Techniker gar nicht kommt", erklärte Halm dem ZDF.

Bereits seit Mai 2012 gilt das neue Telekommunikationsgesetz: Zieht ein Telefonkunde um, kann er seinen alten Vertrag mitnehmen, ohne dass dessen Mindestlaufzeit von vorne beginnt. Beim Telefonanbieterwechsel muss die Umschaltung auf den neuen Anbieter innerhalb eines Kalendertages erfolgen. Kommt es zu Problemen, muss der alte Anbieter die Versorgung des Kunden weiterhin gewährleisten. Doch das funktioniert nicht immer.

Die elektronische Schnittstelle WBCI (WITA Based Carrier Interface) für den Anbieterwechsel ist seit September 2013 verfügbar.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Die Telekom macht keinen Unterschied zwischen eigenen Kunden und Kunden der Wettbewerber. Die Verantwortung für den Kunden liegt allerdings bei seinem Vertragspartner. Dazu gehört auch, keine Zusagen zu machen, die nicht haltbar sind. Jährlich gibt es in Deutschland mehr als drei Millionen Anbieterwechsel in Mobilfunk und Festnetz, die allermeisten laufen problemlos. Zweifellos ist jede Kundenbeschwerde eine zu viel. Wir arbeiten daran, die Prozesse weiter zu verbessern. Die Telekom hat dafür beispielsweise als erster Anbieter eine vollautomatische Wechselschnittstelle eingerichtet."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-80%) 6,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Eheran 06. Aug 2014

Ätzend sowas. Die quasi-Monopolstellung (bzw. jetzt das Oligopol) zeigt sich da ziemlich...

Zockmock 06. Aug 2014

+1 So viele "Stehengebliebene" in diesem Thread ... denkt doch mal weiter und blast nicht...

Kleba 06. Aug 2014

Ich glaube du bist im falschen Forum... hier geht es um Wechsel von...

Karmageddon 06. Aug 2014

Das diese Praxis seit Jahrzehnten so funktioniert, liegt daran, dass trotz eindeutiger...

Mett 06. Aug 2014

Das ist der Punkt. Die wissen vorher nicht, wie lange sie bei einem Problem brauchen...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /