Abo
  • IT-Karriere:

Festnetz: Telekom will nach Vectoring in Gigabitanschlüsse investieren

Bis Vodafone seinen Gigaausbau beginnt, will die Telekom mit Vectoring schon fertig sein. Dann folgten Investitionen in Gigabitanschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringausbau der Deutschen Telekom
Vectoringausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat auf die Ankündigung von Vodafone reagiert, ihr gesamtes TV-Kabelnetz für Gigabit-Datenraten auszubauen und in den nächsten vier Jahren zusätzliche zwei Milliarden Euro für Glasfaseranschlüsse in Gewerbegebieten und in ländlichen Gemeinden zu investieren. Die Telekom würde begrüßen, wenn auch Wettbewerber, die bisher vor allem die Infrastruktur anderer genutzt haben, selbst verstärkt in den Glasfaserausbau investieren, hieß es. Beim VDSL nutzt Vodafone das Netz der Telekom.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Die Ankündigung von Vodafone bezieht sich allerdings erst auf Investitionen, die ab 2018/2019 starten. Bis dahin haben wir längst für eine großflächige Versorgung mit schnellen Internetanschlüssen gesorgt und sind mit unseren Glasfaserleitungen in fast jeder Straße. Natürlich wird auch die Telekom anschließend weiter in Gigabitanschlüsse investieren." Die Telekom investiere pro Jahr rund 5 Milliarden Euro in Deutschland.

Telekom: interne Planungen nach Vectoring

Die Telekom habe zugesagt, 80 Prozent aller Haushalte mit mindestens 50 MBit/s und bis zu 250 MBit/s über das Festnetz zu versorgen, überwiegend mit FTTC (Fiber To The Curb). Das sei der erste Schritt des Glasfaserausbaus der Telekom, und "den wollen wir abgeschlossen haben, bevor Vodafone mit der Umsetzung der heutigen Ankündigung beginnt. Danach geht es natürlich auch bei uns weiter", erklärte Blank. Zu den Ausbauzielen nach Abschluss des Vectoringausbaus wollte sich Blank noch nicht äußern. Zudem wolle Vodafone nur im eigenen Verbreitungsgebiet ausbauen und nicht bundesweit.

Zu den ländlichen Gebieten erklärte Blank: "Hier setzt Vodafone offenbar vor allem auf die Investitionen von Kommunen und will selbst nur deren Netze betreiben. Anmietung ist aber keine wirkliche Investition."

Während Vodafone ankündigt habe, die Gewerbegebiete auszubauen, habe die Telekom bereits begonnen, Gewerbegebiete mit Glasfaser anzuschließen. Einer der Schwerpunkte bleibe der Ausbau der Gewerbegebiete in Deutschland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,99€
  3. 39,99€
  4. 4,99€

Ovaron 15. Sep 2017

Im Regelfall vermutlich. Aber nein. 5G wirds auf Frequenzen von 700 - 60.000 Mhz geben...

Faksimile 14. Sep 2017

Was für eine neue Mitteilung. Ich hätte es sonst nie geahnt ...

Snooozel 13. Sep 2017

Vielleicht ist realistisch als Wort falsch gewählt, und ich meint eher fair. Nehmen wir...

Ovaron 13. Sep 2017

Tante Edit sagt: hat sich erledigt.

PoisonousPhoenix 13. Sep 2017

Erfahrungswerte. Ich hab in den letzten Wochen und Monaten immer wieder erlebt, dass die...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /