Abo
  • Services:

Festnetz: Telekom wächst stark in Deutschland

Die Telekom kann in Deutschland viele Neukunden im Festnetz gewinnen. Das US-Geschäft von T-Mobile läuft hervorragend. Doch eine Beteiligung führt zu einem massiven Gewinnrückgang, der jedoch nicht dramatisch ist.

Artikel veröffentlicht am ,
VDSL
VDSL (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom ist mit ihren Netzen in den USA und Deutschland erfolgreich. "Wir wachsen in den USA und seit einiger Zeit auch wieder in Deutschland", sagte Vorstandschef Tim Höttges am 11. Mai 2017.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Der Gewinn ging um 76 Prozent auf 747 Millionen Euro zurück. Für die Beteiligung an BT entstanden durch Kursverluste Abschreibungen in Höhe von 0,7 Milliarden Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der Verkauf des britischen Mobilfunkgeschäfts EE an BT den Gewinn auf 3,1 Milliarden Euro gesteigert. Der Umsatz stieg um 5,8 Prozent auf 18,65 Milliarden Euro.

Die Zahl der von Kunden genutzten Anschlüsse mit Vectoring, FTTC (Fiber To The Curb) und auch FTTH (Fiber To The Home) wuchs in Deutschland um 775.000. Der Konzern nennt all diese Anschlussarten beschönigend "Glasfaser-basierte Anschlüsse". Die Zahl der Nutzer von IP-TV Entertain stieg um 76.000 auf knapp 3 Millionen.

Mehr Datenvolumen im Mobilfunk

Im deutschen Mobilfunkmarkt verzeichnete die Telekom ein Umsatzminus von 0,8 Prozent. Hier wirkte sich die Regulierung der Roaming- und Terminierungsentgelte aus. Das in Deutschland genutzte Datenvolumen stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2016 um 63 Prozent.

Im ersten Quartal 2017 erwirtschaftete die Telekom in Deutschland einen Umsatz von 5,4 Milliarden Euro, ein Umsatzplus von 0,2 Prozent.

T-Mobile US verzeichnete 1,1 Millionen Neukunden und erreichte damit eine Kundenbasis von 72,6 Millionen. Ohne Sondereffekte wäre der Konzerngewinn der Deutschen Telekom um 10 Prozent gesunken. Das Minus verursachte die Finanzierung von T-Mobile US. Der Mobilfunkbetreiber hatte bei der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen der Federal Communications Commission (FCC) im April fast 7,99 Milliarden US-Dollar ausgegeben. "Zusätzlich zum 600-MHz-Band haben wir 200 MHz Spektrum in 28/39-GHz-Bändern", hatte T-Mobile-Technikchef Neville Ray erklärt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

spezi 11. Mai 2017

Hinter Deiner Aussage steckt die Logik, dass Gewinn so etwas wäre wie "Einnahmen minus...

DY 11. Mai 2017

damit gewinnt man Kunden. Und nicht mit 35 EUR und 16000er Leitung und Pech gehabt.....


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /