• IT-Karriere:
  • Services:

Festnetz: Telekom verbaut bereits Super Vectoring mit 250 MBit/s

Alte 17a Linecards raus, neue 35b Linecard rein. Die Deutsche Telekom rüstet schon seit Monaten ihre MSANs in aller Stille auf Super Vectoring mit 250 MBit/s um.

Artikel veröffentlicht am ,
17a Linecard von Huawei
17a Linecard von Huawei (Bild: Huawei)

Die Deutsche Telekom verbaut Super Vectoring in Deutschland seit April 2017. Das sagte Walter Goldenits, Technik-Chef Telekom Deutschland, in einem Video des Unternehmens bei Youtube. Der nächste Entwicklungsschritt von Vectoring, Super-Vectoring, ermögliche beim Download eine Geschwindigkeit von bis zu 250 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. Fressnapf Holding SE, Krefeld

Goldenits: "Ab der zweiten Jahreshälfte 2018 werden wir Super Vectoring in Betrieb nehmen. Super Vectoring ist der nächste Ausbauschritt zu Vectoring. Das heißt, es wird mit größeren Frequenzbändern das Störsignal eliminiert. Seit April verbauen wir die Technologie in unseren MSANs. Dabei werden die Linecards getauscht. Wir testen die Technologie seit einigen Monaten in unserer Kabelversuchsanlage." Dort würden Qualitätsmessungen gemacht. Da die Telekom mehrere Anbieter habe, seien diese Tests aufwendig.

Die Telekom geht seit längerer Zeit von einem kommerziellen Einsatz der Super-Vectoring-Technologie im Jahr 2018 aus. Der Ausrüster Huawei hatte mitgeteilt, dass die Hardware für die Aufrüstung der Netzwerke auf Datenraten von bis zu 300 MBit/s verfügbar sei. Ein weiterer Ausrüster der Telekom dürfte das US-Unternehmen Adtran mit Hauptsitz in Huntsville im US-Bundestaat Alabama sein.

Noch keine Endgeräte

Die Telekom sagte Golem.de im Dezember 2016, die Technik müsse getestet und dann ausgerollt werden. Für den Einsatz der Super-Vectoring-Technik müssten die Linecards bundesweit in den Multifunktionsgehäusen eingebaut werden. Und es gebe noch keine Endgeräte für die Kunden. Inzwischen gibt es Endgeräte, die Fritzbox 7590 und 7582 unterstützen SV 35b.

Huawei hatte erklärt, dass die Technik eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern unterstützt. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Alte 17a Linecards müssen für den Umbau heraus und neue 35b Linecards eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

johnripper 13. Jul 2017

Broadcom 177.45, 140 und 173 gibt es zwei mal. Einmal in den Zeilen 64, 66-67 mit dem...

sneaker 12. Jul 2017

Ja, die müssten getauscht werden. Ist die Frage, wann das passiert.

RipClaw 12. Jul 2017

Wenn man den Zusammenhang von Reichweite und Geschwindigkeit als abfallende Kurve...

logged_in 12. Jul 2017

* 250 Mbit sind nur Verfügbar für alle Häuser im Radius von 8 Metern vom Verteilerkasten.

sneaker 12. Jul 2017

Ja, denke ich auch. Auch bedenken: in vielen Gebieten hat nicht die Telekom sondern ein...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /